01.08.2011

Existenzgründung: Zuschüsse und Kapitalbedarf

Warum die richtige Unterstützung zum richtigen Zeitpunkt wichtig ist.

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Egal ob haupt- oder nebenberuflich, als Gewerbetreibender, Einzelunternehmung oder Freiberufler - bei jeder Existenzgründung gibt es eine Menge Dinge zu beachten, denn ab sofort muss man als Selbständiger für jede Handlung und auch jede Unterlassung selbst die Verantwortung übernehmen. Vor, während und auch nach der Gründung ist es deshalb ratsam Unterstützung einfordern, zum Beispiel bei einem Gründungsberater vor Ort.

Egal ob haupt- oder nebenberuflich, als Gewerbetreibender, Einzelunternehmung oder Freiberufler - bei jeder Existenzgründung gibt es eine Menge Dinge zu beachten, denn ab sofort muss man als Selbständiger für jede Handlung und auch jede Unterlassung selbst die Verantwortung übernehmen. Im Gegenzug hat man nun endlich die Freiheit, selbst zu bestimmen, was passiert. Vor, während und auch nach der Gründung ist es ratsam Unterstützung einfordern, zum Beispiel bei einem Gründungsberater vor Ort.

Elementar zur Vorbereitung der Selbstständigkeit ist ein Businessplan, nicht nur, vor allem auch, wenn es darum geht, das entsprechende Startkapital zu organisieren. Verfügt man nicht selbst über das notwendige Kapital für die Gründung, muss sich der Existenzgründer um entsprechende Zuschüsse und/oder eventuelle Kredite bemühen - und das ist ohne einen tragfähigen Businessplan kaum machbar. Die Tragfähigkeit, wenn es um Zuschüsse geht, prüft eine fachkundige Stelle - unter anderem auch auf eine nicht förderfähige Scheinselbständigkeit. Zur Abgrenzung wird § 7 Absatz 1 des vierten Sozialgesetzbuches (SGB IV) herangezogen. Durch das Gesetz der Scheinselbstständigkeit soll vermieden werden, dass Zuschüsse gezahlt werden für eine Selbständigkeitsform, eigentlich mehr einer abhängigen Arbeit entspricht als einer auf Wachstum und Arbeitsplatzschaffung ausgerichteten Selbständigkeit.

In den frühen Phase der Gründung - aber natürlich auch noch danach - kann es für den Gründer sehr hilfreich sein, sich an der 72-Stunden-Regel zu orientieren. Diese besagt, dass man mit einem Vorhaben innerhalb der nächsten 3 Tage aktiv werden muss, um eine 99%-Erfolgswahrscheinlichkeit zu erreichen. Der Kontakt zu einem Experten für Existenzgründung sollte also frühzeitig geschaffen werden, denn dieser kann bei allen Fragen des Gründungsvorhabens weiterhelfen und auch bei der Wahl der Förderungen, der Kreditbeschaffung, Kredit für Selbstständige oder beim Businessplan unterstützend tätig sein.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
08.11.2018

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Minijob in der Startphase der geförderten Selbständigkeit als Zusatzeinkommen möglich

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Mit dem Gründungszuschuss unterstützt die Agentur für Arbeit ALG I-Empfänger, die in die Selbständigkeit starten. Wer den Zuschuss erhält, muss mindestens 15 Stunden Arbeit in der Woche in die selbständige Tätigkeit investieren. Wer mit einem Minijob etwas dazu verdienen muss, kann das unter bestimmten Bedingungen tun.

01.11.2018

So zeigen Sie den Kundennutzen Ihres Angebots

Für Businessplan, Marketing und Verkauf unerlässlich: Was genau haben die Kunden von Ihrem Produkt?

So zeigen Sie den Kundennutzen Ihres Angebots

Ihr Angebot trifft mit allen seinen von Ihnen ausgetüftelten Eigenschaften den Nerv der Kunden – finden Sie. Vermeiden Sie dennoch, nur mit den Merkmalen, die Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung auszeichnen, zu werben. Wechseln Sie stattdessen die Perspektive und benennen Sie: Was sparen, vermeiden, verbessern Kunden, wenn Sie Ihr Angebot in Anspruch nehmen.

23.10.2018

Handwerksordnung: Befreiung von der Versicherungspflicht

Wer ist in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert, wer kann sich befreien lassen?

Handwerksordnung: Befreiung von der Versicherungspflicht

Unter bestimmten Voraussetzungen können sich selbstständig tätige Handwerker von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreien lassen. Wer sich nicht befreien lässt, zahlt entweder festgelegte Pflichtbeiträge oder kann einkommensabhängige Beiträge wählen.

unternehmenswelt