15.07.2010

EU-Patente bald kostengünstiger und einfacher zu beantragen?

EU-Kommission schlägt Änderungen vor - kleine Unternehmen sollen profitieren

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Eine technische Neuerung oder eine herausragende Idee - nichts ist bei Nachahmern so beliebt wie ein innovatives Produkt. Um den Ideenklau zu verhindern, ist eine Patentanmeldung immer von Vorteil. Doch Patente europaweit schützen zu lassen, war für Unternehmen bisher immer mit hohen Kosten verbunden und vor allem für Existenzgründer unerschwinglich. Die EU-Kommission will Abhilfe schaffen.

Eine technische Neuerung oder eine herausragende Idee - nichts ist bei Nachahmern so beliebt wie ein innovatives Produkt. Um den Ideenklau zu verhindern, ist eine Patentanmeldung immer von Vorteil. Doch Patente europaweit schützen zu lassen, war für Unternehmen bisher immer mit hohen Kosten verbunden und vor allem für Existenzgründer unerschwinglich. Die EU-Kommission will Abhilfe schaffen. Damit auch Unternehmen kurz nach der Existenzgründung in Zukunft nicht mehr auf den EU-Patentschutz verzichten müssen, soll das EU-Patent kostengünster werden.

Ein Patent zu erhalten ist bisher in Europa zehnmal teurer als in den USA - ein deutlicher Wettbewerbsnachteil für europäische Unternehmen. Damit ein Patent in einem der EU-Mitgliedsstaaten auch gültig ist, muss der Erfinder bisher eine nationale Validierung beantragen. Daraus ergeben sich hohe Übersetzungs- und Verwaltungskosten. Ein Beispiel: ein in 13 Ländern validiertes europäisches Patent schlägt mit 20 000 Euro zu Buche, 14 000 Euro davon sind allein Übersetzungskosten. Im Vergleich: ein amerikanisches Patent kostet etwa 1850 Euro.

Ziel der EU-Kommission ist es nun, das Patentgesetz in Hinsicht auf das EU-Patent zu vereinfachen und vor allem die hohen Übersetzungskosten zu reduzieren. Sie schlägt daher vor, dass das EU-Patent in Englisch, Französisch oder Deutsch geprüft und auch erteilt wird. In einer dieser Sprachen soll es dann auch veröffentlicht werden und wäre anschließend in allen EU-Mitgliedsstaaten rechtlich bindend. Der Zugang für Patentanmelder, deren Landessprache nicht Englisch, Deutsch oder Französisch ist, soll auch leichter werden: sie können ihre Anmeldungen in der eigenen Sprache einreichen und die Kosten für die Übersetzung sollen erstattet werden. Ob der Vorschlag der EU-Kommission Zustimmung findet und das neue EU-Patent Realität wird, bleibt abzuwarten.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
06.11.2019

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

mehr Nachhaltigkeit, mehr Wachstum, mehr Kapital

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

In seinem kürzlich veröffentlichten alljährlichen Zustandsbericht zur deutschen StartUp-Branche zieht der Bundesverband deutsche StartUps e.V. ein gemischtes Fazit. Neben einem positiv zu bewertenden Anstieg weiblicher Gründer im Vergleich zum Vorjahr, zeigen sich die Mehrheit der befragten knapp 2000 Unternehmer besorgt über zu wenig Kapital oder zu hohe bürokratische Hürden. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den zehn Kernaussagen der repräsentativen Umfrage.

02.10.2019

SprinD: Was kann die neue Agentur für Sprunginnovationen?

Rund 1 Milliarde Euro für Innovationen aus Wirtschaft und Forschung

SprinD: Was kann die neue Agentur für Sprunginnovationen?

Es war keine Kleinigkeit, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Forschungsministerin Anja Karliczek am 18. September bekanntgaben. Die mit rund 1 Milliarde Euro Fördervolumen ausgestattete Agentur für Sprunginnovationen wird künftig am Standort Leipzig ihre Arbeit aufnehmen. Die hier beschäftigten Innovationsmanager sollen Innovationen aus Deutschland, die das Potenzial haben, Branchen zu verändern, zum Durchbruch verhelfen. Damit will der Bund den deutschen Mittelstand und hiesige Hidden Champions gegen die bislang dominierenden Innovateure USA und China stärken. Wie Sie mit Ihrer Idee künftig große Sprünge setzen, erläutern wir Ihnen anhand der Inhalte des Innovationsprogramms.

23.09.2019

Checkliste: So klappt die Eröffnung Ihres Fitnesstudios

“Ich habe keine Angst vor dem, der einmal 10.000 Kicks geübt hat, aber vor dem, der einen Kick 10.000 mal geübt hat.” - Bruce Lee

Checkliste: So klappt die Eröffnung Ihres Fitnesstudios

Weltweit wurden im Jahr 2018 etwa 94 Milliarden USD Umsatz in der Fitness-Industrie erzielt. Der im Ländervergleich mit Abstand höchste Erlös wurde in den USA verzeichnet, gefolgt von Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Laut statista trainieren hierzulande etwa 4,3 Millionen Mitglieder mehrmals wöchentlich in fast 10.000 Studios. Wer sich in diesem motivierten Umfeld als Fitness- oder Yogatrainer selbständig machen möchte, muss sich unter teils aggressiven Mitbewerbern behaupten. Mit der Checkliste zur Gründung Ihres eigenen Fitnesstudios sind Sie bestens vorbereitet für einen erfolgreichen Kick-off.

unternehmenswelt