15.07.2010

EU-Patente bald kostengünstiger und einfacher zu beantragen?

EU-Kommission schlägt Änderungen vor - kleine Unternehmen sollen profitieren

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Eine technische Neuerung oder eine herausragende Idee - nichts ist bei Nachahmern so beliebt wie ein innovatives Produkt. Um den Ideenklau zu verhindern, ist eine Patentanmeldung immer von Vorteil. Doch Patente europaweit schützen zu lassen, war für Unternehmen bisher immer mit hohen Kosten verbunden und vor allem für Existenzgründer unerschwinglich. Die EU-Kommission will Abhilfe schaffen.

Eine technische Neuerung oder eine herausragende Idee - nichts ist bei Nachahmern so beliebt wie ein innovatives Produkt. Um den Ideenklau zu verhindern, ist eine Patentanmeldung immer von Vorteil. Doch Patente europaweit schützen zu lassen, war für Unternehmen bisher immer mit hohen Kosten verbunden und vor allem für Existenzgründer unerschwinglich. Die EU-Kommission will Abhilfe schaffen. Damit auch Unternehmen kurz nach der Existenzgründung in Zukunft nicht mehr auf den EU-Patentschutz verzichten müssen, soll das EU-Patent kostengünster werden.

Ein Patent zu erhalten ist bisher in Europa zehnmal teurer als in den USA - ein deutlicher Wettbewerbsnachteil für europäische Unternehmen. Damit ein Patent in einem der EU-Mitgliedsstaaten auch gültig ist, muss der Erfinder bisher eine nationale Validierung beantragen. Daraus ergeben sich hohe Übersetzungs- und Verwaltungskosten. Ein Beispiel: ein in 13 Ländern validiertes europäisches Patent schlägt mit 20 000 Euro zu Buche, 14 000 Euro davon sind allein Übersetzungskosten. Im Vergleich: ein amerikanisches Patent kostet etwa 1850 Euro.

Ziel der EU-Kommission ist es nun, das Patentgesetz in Hinsicht auf das EU-Patent zu vereinfachen und vor allem die hohen Übersetzungskosten zu reduzieren. Sie schlägt daher vor, dass das EU-Patent in Englisch, Französisch oder Deutsch geprüft und auch erteilt wird. In einer dieser Sprachen soll es dann auch veröffentlicht werden und wäre anschließend in allen EU-Mitgliedsstaaten rechtlich bindend. Der Zugang für Patentanmelder, deren Landessprache nicht Englisch, Deutsch oder Französisch ist, soll auch leichter werden: sie können ihre Anmeldungen in der eigenen Sprache einreichen und die Kosten für die Übersetzung sollen erstattet werden. Ob der Vorschlag der EU-Kommission Zustimmung findet und das neue EU-Patent Realität wird, bleibt abzuwarten.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
20.12.2019

Checkliste Laden eröffnen: In 3 Schritten zum Erfolg

So machen Sie nicht nur Kunden, sondern auch sich selbst eine Freude

Checkliste Laden eröffnen: In 3 Schritten zum Erfolg

Der Einzelhandel boomt, nicht nur an Weihnachten. Unternehmerisches Geschick, Freude am Verkauf und dem Umgang mit Kunden sind dennoch das A und O für den Erfolg eines Ladengeschäfts. Wer sich darüber hinaus nicht nur stationär, sondern auch im Online-Handel etablieren kann, erreicht seine Kunden genau da, wo sie es wünschen. Wir eröffnen Ihren Laden in drei Schritten.

06.12.2019

Rechtsformen im Kleingewerbe

Ihr unkomplizierter Weg in die Selbständigkeit als Einzelunternehmer oder Gründungsteam

Rechtsformen im Kleingewerbe

Für Gründer im Nebenerwerb oder mit wenig Eigenkapital ist eine Gründung als Kleingewerbe ein unkomplizierter Start in die Selbständigkeit mit attraktiven Vorteilen von vereinfachten Buchführungspflichten, Freibeträgen bei der Gewerbesteuer bis hin zur möglichen Nutzung der Kleinunternehmerregelung. Wir geben Ihnen einen Überblick möglicher Rechtsformen im Kleingewerbe.

18.11.2019

Social Entrepreneurship: Erfolgreich Gründen als Sozialunternehmer

Nature Care - People Care - Fair Share

Social Entrepreneurship: Erfolgreich Gründen als Sozialunternehmer

Laut KfW Research waren 2017 rund 154.000 junge Sozialunternehmer mit insgesamt 108.000 Sozialunternehmen In Deutschland tätig. Durch die praktizierte Verknüpfung von Gemeinwohl und Erwerbswirtschaft gelten Sozialunternehmer als innovativ. Laut StartUp-Monitor 2019 lassen sich über 36% der Startups in Deutschland mittlerweile der Green Economy zuordnen und sind damit ein wachsender Wirtschaftsfaktor. Wir stellen Ihnen einige nachhaltige Geschäftsmodelle vor, geben einen Überblick zu Finanzierungsmöglichkeiten und zeigen, welche Kompetenzen Sozialunternehmer besonders auszeichnen.

unternehmenswelt