15.07.2010

EU-Patente bald kostengünstiger und einfacher zu beantragen?

EU-Kommission schlägt Änderungen vor - kleine Unternehmen sollen profitieren

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Eine technische Neuerung oder eine herausragende Idee - nichts ist bei Nachahmern so beliebt wie ein innovatives Produkt. Um den Ideenklau zu verhindern, ist eine Patentanmeldung immer von Vorteil. Doch Patente europaweit schützen zu lassen, war für Unternehmen bisher immer mit hohen Kosten verbunden und vor allem für Existenzgründer unerschwinglich. Die EU-Kommission will Abhilfe schaffen.

Eine technische Neuerung oder eine herausragende Idee - nichts ist bei Nachahmern so beliebt wie ein innovatives Produkt. Um den Ideenklau zu verhindern, ist eine Patentanmeldung immer von Vorteil. Doch Patente europaweit schützen zu lassen, war für Unternehmen bisher immer mit hohen Kosten verbunden und vor allem für Existenzgründer unerschwinglich. Die EU-Kommission will Abhilfe schaffen. Damit auch Unternehmen kurz nach der Existenzgründung in Zukunft nicht mehr auf den EU-Patentschutz verzichten müssen, soll das EU-Patent kostengünster werden.

Ein Patent zu erhalten ist bisher in Europa zehnmal teurer als in den USA - ein deutlicher Wettbewerbsnachteil für europäische Unternehmen. Damit ein Patent in einem der EU-Mitgliedsstaaten auch gültig ist, muss der Erfinder bisher eine nationale Validierung beantragen. Daraus ergeben sich hohe Übersetzungs- und Verwaltungskosten. Ein Beispiel: ein in 13 Ländern validiertes europäisches Patent schlägt mit 20 000 Euro zu Buche, 14 000 Euro davon sind allein Übersetzungskosten. Im Vergleich: ein amerikanisches Patent kostet etwa 1850 Euro.

Ziel der EU-Kommission ist es nun, das Patentgesetz in Hinsicht auf das EU-Patent zu vereinfachen und vor allem die hohen Übersetzungskosten zu reduzieren. Sie schlägt daher vor, dass das EU-Patent in Englisch, Französisch oder Deutsch geprüft und auch erteilt wird. In einer dieser Sprachen soll es dann auch veröffentlicht werden und wäre anschließend in allen EU-Mitgliedsstaaten rechtlich bindend. Der Zugang für Patentanmelder, deren Landessprache nicht Englisch, Deutsch oder Französisch ist, soll auch leichter werden: sie können ihre Anmeldungen in der eigenen Sprache einreichen und die Kosten für die Übersetzung sollen erstattet werden. Ob der Vorschlag der EU-Kommission Zustimmung findet und das neue EU-Patent Realität wird, bleibt abzuwarten.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
18.06.2019

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Gründe, Ziele, Vor- und Nachteile von „DIN SPEC 91354"

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine DIN-Spec für StartUps veröffentlicht.Die namentliche DIN-Spec 91354 soll mit Willen der Autoren bei sachgerechter Bearbeitung die Überlebenswahrscheinlichkeit eines StartUps erhöhen. Branchenexperten kritisieren das avisierte Regelwerk der Initiative jedoch bereits als „kontraproduktiv“. Was genau verbirgt sich hinter DIN SPEC 91354? Ist sie tatsächlich probates Mittel für einen langfristigen Geschäftserfolg?

11.06.2019

Gründung der GmbH im Online-Verfahren

Die Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 und ihre geplanten Erleichterungen für Unternehmer

Gründung der GmbH im Online-Verfahren

Bereits am 18. April hat das Europäische Parlament seine empfohlenen Formulierungen für die geplante Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 über Aspekte des Gesellschaftsrechts an den Europäischen Rat übermittelt. Die entsprechende Bestätigung könnte noch in 2019 erfolgen. Durch den namentlichen „Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren“ wäre die Gründung einer GmbH in Deutschland via Online-Verfahren dann schon bald möglich. Bei uns erfahren Sie, was Sie als Gründer und KMU über die Änderungsrichtlinie wissen müssen.

13.05.2019

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Aktuelle Forderungen, betroffene Berufsgruppen, Befürworter & Gegner

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Mit über die Jahrzehnte wechselnder Priorität galt spätestens seit 1953 in Deutschland der „große Befähigungsnachweis“ oder die Meisterprüfung als unabdingbare Voraussetzung, um einen Handwerksbetrieb zu führen. 2004 im Zuge weitreichender Arbeitsmarktreformen wurde diese kategorische Forderung in 94 Gewerken auf nur noch 41 reduziert. Aktuell kommt erneut Bewegung in ein offensichtlich streitbares Thema. Vielleicht noch in diesem Jahr könnte die Meisterpflicht wieder verbindlich gelten. Wir versammeln die wichtigsten Argumente für und gegen eine Wiedereinführung und geben einen Überblick der betroffenen Berufe.

unternehmenswelt