02.12.2010

Beteiligungsmarkt leidet unter den Folgen der Finanzkrise

Wagniskapitalgeber bevorzugen Spätphasen-Finanzierung

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich nicht nur auf die Kaufkraft und Produktion ausgewirkt, sondern auch auf den Beteiligungsmarkt. Wie eine Studie jetzt zeigt, hat sich der Finanzierungsschwerpunkt der Risikokapitalgeber auf die sogenannte Spätphase von jungen Unternehmen verlagert. Für die Früh- und Wachstumsphasen von Unternehmen steht jedoch immer weniger Beteiligungskapital zur Verfügung.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich nicht nur auf die Kaufkraft und Produktion ausgewirkt, sondern auch auf den Beteiligungsmarkt. Wie eine Studie jetzt zeigt, hat sich der Finanzierungsschwerpunkt der Risikokapitalgeber auf die sogenannte Spätphase von jungen Unternehmen verlagert. Für die Früh- und Wachstumsphasen von Unternehmen steht jedoch immer weniger Beteiligungskapital zur Verfügung.

Die von der KfW Bankengruppe und dem KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance der TU München durchgeführte Studie macht deutlich, dass Wagniskapitalgeber aus dem öffentlichen Sektor den Beteiligungsmarkt im Frühphasensegment während der Krise nicht ausreichend stabilisieren konnten. Auch ist festzustellen, dass die Nachfrage in Sachen Finanzierung gesunken ist. So ging die Anzahl der Finanzierungsanfragen pro Beteiligungsgesellschaft um 17 % zurück.

Laut Studie sind die Zielunternehmen kritischer geworden. Die Zahl der gescheiterten Abschlüsse hat sich demnach erhöht, in den meisten Fällen konnten sich die Vertragsparteien schlichtweg nicht einigen. Auch haben immer noch viele Unternehmen eine ablehnende Haltung gegenüber der Beteiligungsbranche.

Die Krise hat sich auch auf die Renditeerwartungen ausgewirkt. Die Zahlen zeigen, dass die Investoren ihre Erwartungen deutlich nach unten korrigierten. Der Anteil von Gesellschaften mit einer erwarteten Mindestbruttorendite von 30 % und mehr ist deutlich gesunken.

Die Krise machte sich vor allem bei Beteiligungen bemerkbar, die 2009 veräußert wurden. Hier brachten 41 % aller Exits Totalverluste. Zum Vergleich: 2005 waren das nur 24 %. Ebenso kam es zu weniger Secondary-Buyouts, also zum Weiterverkauf einer Beteiligung an andere Beteiligungsgesellschaften. In Sachen Börse sah es zu Krisenzeiten besonders schlimm aus: Nahezu keine Beteiligungsgesellschaft hat in Deutschland eines ihrer Portfoliounternehmen an die Börse gebracht.

Über den Autor

René Wendler

René Wendler

René Wendler wurde 1975 geboren, ist in Ostdeutschland aufgewachsen, studierte in Leipzig und machte sich direkt im Anschluss mit der Betreuung von Gründern selbstständig. Von 2002 bis 2007 betreute er gemeinsam mit André Wittig ca. 750 Gründer persönlich und seit 2008 weitere 100.000 Gründer mit seinem Team, über die Onlineangebote der Zandura GmbH, zu denen insbesondere auch unternehmenswelt.de gehört.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
13.08.2019

Nutzen statt Kaufen: KfW und UniCredit Leasing unterzeichnen 200 Mio. EUR Globaldarlehen

KMUs profitieren ab sofort von attraktiven Leasingkonditionen für betriebliche Neuanschaffungen

Nutzen statt Kaufen: KfW und UniCredit Leasing unterzeichnen 200 Mio. EUR Globaldarlehen

Die KfW und die UniCredit Leasing GmbH haben im Juni 2019 einen Globaldarlehensvertrag für Leasingfinanzierungen über 200 Mio. EUR unterzeichnet. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Freiberufler profitieren künftig bei betrieblichen Neuanschaffungen von attraktiven Leasingkonditionen durch die Unicredit Leasing und die günstige Refinanzierung durch die KfW. Welche Voraussetzungen müssen Förderberechtigte erfüllen? Wo liegen die Vorteile gewerblicher Leasingmodelle? Die wichtigsten Informationen im Überblick.

06.08.2019

10 Mrd. EUR Fördersumme für die Kreislaufwirtschaft

Neue EU-Initiative unterstützt KMUs in Ressourceneffizienz und nachhaltiger Innovation

10 Mrd. EUR Fördersumme für die Kreislaufwirtschaft

Fünf europäische nationale Förderbanken und -institute und die Europäische Investitionsbank haben die Gemeinsame Initiative für die Kreislaufwirtschaft (Joint Initiative on Circular Economy, JICE) auf den Weg gebracht. Ziel der Initiative ist es, Ressourcen widerstandsfähiger zu machen, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wir zeigen Ihnen, welche Projekte im Rahmen der Initiative gefördert werden.

29.07.2019

Der neue BMWi Beratungszuschuss für KMUs

Lassen Sie Ihr „unternehmerisches Know-how“ fördern!

Der neue BMWi Beratungszuschuss für KMUs

Das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Zuständig für die Umsetzung ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Gründer und KMUs, sowie Unternehmen in Schwierigkeiten profitieren dabei ab sofort von einer Förderung externer Beratungsleistungen zu allen Fragen der Unternehmensführung. Was genau der Beratungszuschuss fördert und wie Sie sich bewerben können, fassen wir für Sie zusammen.

unternehmenswelt