23.02.2019

Wissenschaftsjahr 2019 unter dem Motto KI – Was können Algorithmen heute schon?

Zwischen Deep Learning und dem Aufstand der Replikanten

KI Made in Germany muss sich beeilen! Das hat die Bundesregierung mittlerweile erkannt und bittet seit dem 19.Februar 2019 nun auch online Unternehmen und Verbände um deren Mithilfe, die bereits im Dezember 2018 verabschiedete KI Strategie Deutschlands mitzugestalten und wesentliche Punkte beizutragen. Wir schauen uns an, wie Deutschland seine KI-DIN etablieren will und was die hiesige Forschungslandschaft 2019 im KI-Veranstaltungskalender für das interessierte Publikum bereithält.

Mehr Geld für KI-relevante Unternehmensgründungen, Innovationswettbewerbe zur Talentförderung, eine sorgsam gestaltete Unterstützung des KI-bedingten Strukturwandels in der Arbeitswelt bis hin zum Staat als Vorreiter der Integration intelligenter Verwaltungssysteme - Ki Made in Germany will an die Weltspitze!

Die KI-Strategie der Bundesregierung ist ambitioniert und soll bis 2025 3 Mrd. EUR kosten. Darin enthalten sind auch die Schaffung von 100 neuen KI Professuren, eine Aufstockung des EXIST-Programms von aktuell 40 Mio. auf 80 Mio. im Jahr 2019, sowie eine Erhöhung des KfW-Investitionsvolumens um jährlich 200 Mio. bis zum Jahr 2020.

Dabei geht es aktuell besonders um Daten und die Gewinnung dieser als essentieller Motor für Deep Learning Algorithmen, die in der Automation und ihren Anwendungsfeldern zum Einsatz kommen. Hierfür sollen insbesondere „Datenpartnerschaften“ zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen etabliert werden.

Wie weit die technologische Entwicklung von KI 2019 „hinken“ würde, konnte man 1982 natürlich nicht ahnen. Ridley Scott's im gleichnamigen Jahr veröffentlichter Blade Runner jedenfalls prophezeite just damals für eben 2019 bereits den Aufstand der Replikanten. Die noch düstere Vision des Terminators für das Jahr 2029 wollen wir gar nicht erst ausführen. Erinnern kann man sich hieran aktuell ebenfalls in z.B. cineastischen Programmen des Wissenschaftskalenders 2019 der im „Jahr zur KI“ sämtlich künstlicher Intelligenz in all ihren Facetten gewidmet ist.

Die alljährliche gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Initiative Wissenschaft im Dialog bietet im Wissenschaftsjahr 2019 die einmalige Gelegenheit deutschlandweit in Ausstellungen, Fachtagungen, Schülerfilmwochen und mehr zum Thema Künstliche Intelligenz zu erfahren. Hervorzuheben sind hier besonders die Herbsttagung der deutschen Physikalischen Gesellschaft im September 2019, die vom 23.-27. September an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg stattfinden wird oder die ganzjährig anlässlich ihres außerdem 50 jährigen Jubiläums stattfindenden Veranstaltungen der Gesellschaft für Informatik.

Bei einem Wochenendausflug gen deutsche Küste kann man generationenübergreifend die Arbeitsergebnisse aus acht Bremer Forschungsinstitutionen interaktiv erleben.

Die diesbezügliche Einfach Wissenswert-Ausstellung läuft vom 15.Februar – 15.Juni 2019 im Haus der Wissenschaft, Bremen.

Damit soll KI nicht zuletzt auch aus den Labors zu den Menschen gelangen und eine sanfte Progression neuartiger Entwicklungen in die alltägliche Lebenswirklichkeit befördert werden. Wie diese sich in den kommenden Jahrzehnten gestalten kann, wird ohnehin mit Spannung zu beobachten sein.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

unternehmenswelt