07.10.2018

Unternehmernews der Woche 40/2018

Accelerator-Programm für Impact-Unternehmer und Umsatzsteuer in der Gastronomie – unsere News der Woche

Diese Woche erklären wir, für welche Unternehmen an der Greiner Family Impact Initiative teilnehmen können und klären, für wofür in der Gastronomie welcher Umsatzsteuersatz berechnet werden muss. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

Jetzt bis 9. Oktober für die Greiner Family Impact Initiative bewerben

In einem viermonatigen Accelerator-Programm in den Impact Hubs Wien und München bekommen Startups Unterstützung bei der Weiterentwicklung ihres Business. Angesprochen sind Unternehmen, bei denen der Einfluss auf faire Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten im Mittelpunkt des Geschäftsmodells steht. Bewerbungen für die Greiner Family Impact Initiative sind bis zum 9. Oktober möglich.

Umsatzsteuer in der Gastronomie: Wer zahlt wann wie viel?

Das Finanzamt schaut bei Betriebsprüfungen genau hin, ob Sie Ihren Gästen den richtigen Umsatzsteuersatz berechnen. Grundsätzlich gilt für die Gastronomie der reguläre Satz von 19 Prozent. In bestimmten Fällen aber können Sie den begünstigte Satz von 7 Prozent anwenden. Das ist häufig der Fall, wenn Ihre Gäste die Speisen nicht vor Ort in Ihrem Lokal verzehren. Wann genau, lesen Sie in unserem Artikel zur Umsatzsteuer in der Gastronomie

Online-News der Woche

Facebook soll sich nach seinem Datenleck vor irischen Datenschützern erklären, das US FinTech Stripe erhält 245 US-Dollar Investitionen, viele kleine Händler in Deutschland verlassen Amazon und bei Shiru Cafe können Studenten den Kaffee mit ihren persönlichen Daten bezahlen. Erfahren Sie mehr dazu in unseren Online News der Woche.

Gründer- und Unternehmernews kurz & knapp

Der Diesel-Kompromiss und seine Auswirkungen auf Unternehmer

Die Große Koalition in Berlin verständigte sich auf einen Kompromiss im Umgang mit drohenden Diesel-Fahrverboten, der viel Unzufriedenheit hervorruft. Dabei setzt die Regierung nicht nur auf Umtauschprämien, sondern auch auf Nachrüstungen. Gewerbetreibenden will der Bund aus Steuermitteln voraussichtlich ab 2019 für bestimmte Lieferfahrzeuge Hardware-Nachrüstungen mit 80 Prozent fördern, den Rest sollen die Fahrzeughersteller tragen. Konkrete Zusagen der Industrie stehen aber noch aus, kritisiert die Deutsche-Handwerkszeitung

Achtung vor Fax-Betrügern der nicht existierenden „Datenschutzauskunft-Zentrale“

Eine offizielle „Datenschutzauskunft-Zentrale“ gibt es in Deutschland nicht. Unter diesem Absender erhalten derzeit bundesweit Unternehmer betrügerische Fax-Nachrichten, die Geldforderungen stellen und vorgeben, über die DSGVO zu informieren. Das Bayrische Landesamt für Datenschutzaufsicht rät, nicht auf die Schreiben zu reagieren, um den Betrügern nicht auch noch den eigenen Kontakt zu bestätigen. Wer schon Verträge abgeschlossen hat, solle diese sofort widerrufen, erklärt Spiegel Online

Rabattaktionen mit Auslaufdatum verlängern ist verboten

Wenn Kunden auf befristete Rabattaktionen positiv reagieren, verlockt das Händler, die Fristen zu verlängern und die Waren weiterhin zum reduzierten Preis zu verkaufen. Den Zeitraum bei befristeten Aktionen auszudehnen, fällt aber unter unlauteren Wettbewerb, wie das Oberlandesgericht München nun feststellte. Wer feste zeitliche Grenzen einer Rabattaktion nach hinten verschiebt, führt Verbraucher in die Irre, da das einen besonderen Preisvorteil vortäusche, begründen die Richter laut Handwerk.com ihr Urteil.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
09.12.2018

Unternehmernews der Woche 49/2018

Wachstum im Onlinehandel und wie sich Rundfunkbeiträge berechnen – unsere News der Woche

Unternehmernews der Woche 49/2018

Diese Woche werfen wir einen Blick auf den Branchenreport Onlinehandel, der für Deutschland Wachstum anzeigt. Erfahren Sie außerdem, wie der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen festgelegt wird und wann sie ihn gar nicht zahlen müssen. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

04.12.2018

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Trend zum wachsenden Onlinegeschäft hält an, die Abhängigkeit der Händler von Amazon ist groß

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Onlinehandel in Deutschland wächst weiter, um etwa 5 Milliarden Euro im Jahr 2018. Neue Angebote, bessere Services und stärkere Nachfrage bei höheren Altersgruppen sind der Grund. Ein weiterer deutlicher Trend: Amazon dominiert das Onlinegeschäft, nur 25 Prozent der Umsätze sind unabhängig vom Branchenriesen.

unternehmenswelt