02.10.2018

Jetzt bis 9. Oktober für die Greiner Family Impact Initiative bewerben

Gründer mit sozialer Veränderung als Geschäftsziel gesucht. Wir haben alle Informationen zum Wettbewerb.

In einem viermonatigen Accelerator-Programm in den Impact Hubs Wien und München bekommen Startups Unterstützung bei der Weiterentwicklung ihres Business. Angesprochen sind Unternehmen, bei denen der Einfluss auf faire Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten im Mittelpunkt des Geschäftsmodells steht. Bewerbungen sind bis zum 9. Oktober möglich.

Gleichberechtigter Zugang zu Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten, der die Risiken von Armut und sozialer Ausgrenzung vermindert. Das ist ein Ideal, das sich an die 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung anlehnt. Verfolgt Ihr Unternehmen diesen Zweck und befindet sich in der frühen Entwicklungsphase? Dann können Sie sich bis zum 9. Oktober für das Programm der Greiner Family Impact Initiative bewerben.

Das viermonatige Accelerator-Programm unterstützt Startups, deren Geschäftskonzept den gleichberechtigten Zugang zu Bildung und Beschäftigung fördert. Initiiert und finanziert von der deutsch-österreichischen Industriellenfamilie Greiner, will das Programm die Lücke zwischen Startups, Know-how und Finanzierung schließen. Angesprochen sind Unternehmer, die mit ihrem Geschäftskonzept nachhaltige Veränderungen bewirken.

Das ist das Programm

In vier Monaten erhalten sechs ausgewählte Startups in den Impact Labs Wien und München Unterstützung durch Experten, auf sie zugeschnittene Workshops, (virtuelle) Beratung und Zugang zu Impact-Investoren.

Die Module im Programm vermitteln Wissen auf den Feldern Vertrieb und Marketing, Verhandlungsführung, Organisation und HR-Strategie, Wirkungsmessung, Finanzkompetenz und Pitch-Training. Am Ende des Accelerator-Programms steht ein Pitch Day. Dort können die teilnehmenden Startups ihr Konzept ausgewählten Impact-Investoren vorstellen.

Das sind die Teilnahmebedingungen

Startups aus der EU, die über ein valides Geschäftskonzept verfügen, können sich bewerben. Sie müssen nachweisen, dass ihre Idee messbare Auswirkungen auf den gleichberechtigten Zugang zu Bildung und Beschäftigung unterrepräsentierter Gruppen hat. Sichere englische Sprachkenntnisse und die Bereitschaft zu reisen sowie für Reisekosten aufzukommen sind außerdem Voraussetzungen für die Teilnahme an der Impact Initiative.

Ausgeschlossen von einer Auswahl sind Unternehmen, deren Einnahmen sich aus öffentlichen Mitteln speisen und deren rechtlicher Status die Weiterentwicklung ihrer Idee nicht erlaubt.

Das ist der zeitliche Ablauf von Auswahl und Programm

Startups können sich bis zum 9. Oktober 2018 bewerben. Bis zum 15. Oktober 2018 werden die Teilnehmer ausgewählt. Zwischen dem Kickoff am 6. November 2018 und dem Abschluss mit dem Pitch Day am 11. April 2019 liegen drei dreitägige Workshoptermine in München und Wien.

Information und Bewerbung

Wer sich bewerben möchte, muss zuerst auf der Bewerberseite der Greiner Family Impact Initiative ein Online-Account erstellen und erhält dann Zugang zu den Bewerbungsunterlagen und weiteren Informationen. Die Registrierung und Informationen zum Programm finden sich auf der Webseite der Greiner Family Impact Initiative.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
12.12.2018

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Der Monitoringbericht 2018 des BMWi bescheinigt der Branche 102 Milliarden Bruttowertschöpfung

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Musik, Kunst, Design und Presse, aber auch die Software-und Games-Industrie fallen unter die Kultur- und Kreativwirtschaft, so wie sie das Bundeswirtschaftsministerium versteht. Die Gründerzahlen gehen gemäß des gesamtwirtschaftlichen Trends zurück. Eine Ausnahme in der Branche bilden aber die Games- und Software-Industrie sowie der Architekturmarkt.

27.11.2018

Businessplan Förderung für die Unterstützung sozial benachteiligter Kinder

Bis 14. Dezember bei der Auridis gGmbH um die Businessplan-Förderung bewerben

Businessplan Förderung für die Unterstützung sozial benachteiligter Kinder

Gut funktionierende Unterstützungsangebote für Kinder, die benachteiligt sind, sollten nicht nur an einem Ort durchgeführt werden. Wer als gemeinnützige Organisation daran arbeitet, dass sozial benachteiligte Kinder mehr Chancengleichheit erhalten, kann sich für die Förderung von Auridis bewerben und damit das eigene Angebot überregional verbreiten.

16.10.2018

Die Gewinner des KfW Award Gründen 2018

Preisträger 2018: Schuhe24 aus Wiesbaden, Superseven aus Wentdorf bei Hamburg und Ackermedia aus Potsdam

Die Gewinner des KfW Award Gründen 2018

Der Bundessieger Schuhe24 bringt kleine stationäre Schuhhändler ins Internet, die Gewinner des Publikumspreises Superseven produzieren kompostierbare Verpackungen und Ackermedia macht Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion für Kinder in Schulen und Kitas erlebbar. Lesen Sie hier mehr zu den Gewinnern des KfW Award Gründen 2018.

unternehmenswelt