Titelbild
26.10.2013

News aus der Onlinewelt - 2013/ Woche 42

Pinterest schließt weitere Finanzierungsrunde erfolgreich ab und ist nun 3,8 Milliarden wert; Starke Konkurrenz auf dem Taxi-App-Markt; Und noch mehr Taxi: Easy Taxi geht in den Nahen Osten und Nordafrika; Itembase bekommt prominenten Chairman. Der ehemalige Skype-Investor Morten Lund hat sich dem Startup aus Berlin angeschlossen; Fabian Thylmann verkauft sein Porno-Imperium für über 100 Millionen US-Dollar.

Pinterest ist 3,8 Milliarden wert

Die Social-Media-Plattform Pinterest hat eine Finanzierungsrunde von 225 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Auf dem Portal können Nutzer eigene Fotos und Bilder, die sie im Internet finden, mit anderen teilen. Mit der Finanzierungsrunde steigt der Wert des Unternehmens auf 3,8 Milliarden US-Dollar. Am Mittwoch bestätigte Pinterest diese Zahlen.

Starke Konkurrenz auf dem Taxi-App-Markt

Nachdem MyTaxi erst vor zwei Monaten eine Millionenfinanzierung bekommen hat, kommt Bewegung auf den Markt für Taxi-Apps. Unter dem Dach des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes (BZP) soll eine einheitliche Datenschnittstelle für die Applikationen Cab4me, Taxi Deutschland und Taxi.eu entstehen. Damit würden, nach eigenen Angaben, über 90 Prozent aller Taxis in Deutschland vereint.

Und noch mehr Taxi (jetzt auch im Nahen Osten)

Easy Taxi geht in den Nahen Osten und Nordafrika. Damit geht die App immer mehr den internationalen Weg und startete diese Woche in Saudi-Arabien. Langfristig soll das von Rocket, Millicom und iMena finanzierte Unternehmen als Weltweit führende Taxi-App bekannt werden. Die App ist bereits auf 15 Märkten vertreten und auf einen guten Weg. Größter Konkurrent ist MyTaxi, welches unter anderem von Daimler und der Telekom finanziert wird.

Itembase bekommt prominenten Chairman

Auf Itembase können Nutzer ihre Einkäufe einfacher verwalten und die Shops bekommen im Gegenzug Daten über das Käuferverhalten. Das diesem Konzept Potenzial beigemessen wird, zeigt sich an der erfolgreichen Finanzierungsrunde von 3,25 Millionen US-Dollar. Weiter hat sich der ehemalige Skype-Investor Morten Lund dem Startup aus Berlin angeschlossen.

Fabian Thylmann verkauft sein Porno-Imperium

Es sei die schwerste Entscheidung „in unserem Leben, sowohl für meine Frau als auch mich“, schreibt der Gründer von Manwin in einem Brief an seine Mitarbeiter. Zum Unternehmen gehört beispielweise die Webseite YouPorn. Käufer sind die beiden Manwin-Manager Faras Antoon und David Tassilo. Der Kaufpreis soll bei rund 100 Millionen US-Dollar liegen und zusätzlich noch eine „note for an additional 200 million“ beinhalten, berichtet der amerikanische Blogger Mike South.

Über den Autor

Sven Philipp