04.04.2014

unternehmenswelt Gründer-Story "Jérome Lühr" - RoteBeete

"Selbstständigkeit bedeutet vor allem eines, Arbeiten und zwar selbst & ständig!"

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Rote Beete. Mehr als nur ein gesundes Gemüse. RoteBeete ist auch der Firmenname eines Netzwerkunternehmens, welches Kompetenzen von Freelancern, Unternehmern und anderen Arbeitswilligen mit herausgebildeten Fähigkeiten bündelt und diese dann kombiniert für Projekte einsetzt. Jérome Lühr hat dieses Unternehmen gegründet. Hier ist seine Gründerstory:

unternehmenswelt Gründer-Story

Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen?

Jérome Lühr: An RoteBeete ist ja schon der Name besonders. Dazu sage ich aber nichts, da hat jeder seine eigene Interpretation und das ist auch okay, die Assoziationen sind nämlich alle positiv. RoteBeete ist gesund!

Was uns ansonsten besonders macht, ist unser dynamischer Aufbau und unsere große Diversifikation. Normalerweise wird so etwas als nachteilig erachtet, in unserem Fall macht es aber absolut Sinn. Wir bündeln Kompetenzen von Freelancern, Unternehmern und anderen Arbeitswilligen mit herausgebildeten Fähigkeiten und setzen diese dann kombiniert für Projekte ein. Das können Handwerksprojekte wie städtische Schulbühnen und Veranstaltungstechnik im infrastrukturellen Bereich sein, das können raumgestalterische Arbeiten mit Rost und Stahl in Werbeagenturen sein, nachgebaute Seecontainer für Messestände, aber auch die Komposition von Film- und Werbemusik, Webseitenprogrammierung, Filmdrehs etc.

Für uns ist vor allem eines wichtig: die Menschen in unserem Netzwerk sind arbeitserprobte Menschen, die mit herausragenden Fähigkeiten in ihrem Metier, aber auch mit gutem menschlichen Umgang und viel Toleranz für andere Menschen und Gewerke auf den Plan treten. Arbeit soll Spaß machen. Das geht nicht immer, aber wenn man das zum Ziel hat, klappt das schon ziemlich oft. Auch noch nach 10 Stunden harter Arbeit, wenn man sich gut versteht dann wird auch das Ergebnis besser.

Wie haben Freunde/Familie auf das Projekt Selbstständigkeit reagiert?

Jérome Lühr: Durchweg positiv, auch wenn es immer Menschen gibt, die ein großes Risiko in der Selbständigkeit sehen. Stimmt, ist es auch, zumindest insofern, dass selbständig sein in Deutschland einfach sehr teuer ist. Gerade in der Gründungsphase kann das manchmal knapp werden. Wir haben es aber ohne Kredite und Investoren gemacht, daher bleibt das Risiko in begrenztem Rahmen.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Eigenschaften eines Unternehmers?

Jérome Lühr: Da kann ich nur mit der klassischen Floskel antworten, denn mehr Wahrheit gibt es dabei nicht: Selbstständigkeit bedeutet vor allem eines, Arbeiten und zwar selbst & ständig!

Welche Erfahrungen könnten Sie aus der Erstellung Ihres Businessplans ziehen?

Jérome Lühr: Ich würde alles anders machen, aber zum Glück war ich pessimistisch genug. Dennoch, Businessplan und Realität sind zwei paar Schuhe.

Wie haben Sie sich auf die Existenzgründung vorbereitet?

Jérome Lühr: Überhaupt nicht, um ehrlich zu sein. Ich habe die Gründung eines Musikproduktionshauses in London mit zwei Komponisten vollzogen und bin im Anschluss in Berlin mehr oder weniger da reingerutscht. Das war aber alles ganz richtig so, ich fühle mich gut damit. Vorbereitung hatte ich vielleicht auch ausreichend durch die Selbständigkeit meines Vaters, viele Fehler konnte ich von Anfang an vermeiden, aber viel mehr noch habe ich wichtige Grundsätze von ihm gelernt. Das bringt mich heute weiter.

Waren Sie bei der Finanzierung Ihrer Geschäftsidee auf Kredite oder Darlehn angewiesen? Wenn ja, wie haben Sie diese Erhalten? Wenn nicht, wie konnten Sie Ihre Gründung allein mit eigenem Geld durchführen?

Jérome Lühr: Wie gesagt, das ist komplett ohne Mittel von außerhalb entstanden. Möglich war das, in dem wir einfach ALLES selbst gemacht haben. Businessplan, Texte, Webseite, Buchhaltung, Administration, Abwicklung, Akquise, einfach alles. Das hat viel Zeit und Energie gekostet, aber wir schulden niemandem etwas. Das war es wert.

Haben Sie ein Existenzgründerseminar besucht? Was sind Ihre Erfahrungen?

Jérome Lühr: Ich wollte, konnte aber nie

Wie haben Sie Ihre Zielgruppe bestimmt?

Jérome Lühr: Unsere Zielgruppe ist sehr breit gestreut, wir können praktisch für jeden etwas tun, der sich für unsere Art zu Arbeiten begeistern kann. Wir sind alles andere als konventionell. Aber diese Offenheit, Flexibilität und Kreativität schätzen mittlerweile doch einige. Ansonsten kann man sagen, Kreativprojekte im handwerklich-künsterlischen Bereich sind unser Spezialgebiet. Auch der Objektebau gehört dazu, das machen wir sehr gerne.

Ihr Unternehmen basiert auf einer Onlinepräsenz? Wie machen Sie Marketing im Internet?

Jérome Lühr: Nein. Unsere Webseite dient der Unterstützung, ohne Webseite geht es kaum noch heute und wir sind auch Teil der Generation Internet. Es wäre ein bewusster Schritt gewesen, nicht online zu gehen, aber warum? Es erwachsen hauptsächlich Vorteile daraus, zumal das Internet beim angesprochenen Marketing vor allem ohne großes Budget sehr hilfreich sein kann. Dennoch macht unser derzeitiger Zeitaufwand für Marketing im Internet einen eher kleinen Teil aus, wir gehen da anders vor. Auch social media werden überschätzt. Viele Kontakte bei LinkedIn o.ä. zu haben heißt längst nicht, dass der Laden läuft. Begrenztere Kontakte, dafür intensiver. Spart auch Zeit.

Auf was sollten Existenzgründer Ihrer Meinung nach unbedingt achten? Was ist wichtig bei der Gründung?

Jérome Lühr: Wer wirklich gründen will und vorhat, damit seinen Lebensunterhalt und auch einen Teil des Lebensinhaltes zu bestreiten, der sollte sich bewusst machen, dass es nichts mit der Vision "ab ins Café und warten bis das Telefon klingelt“ zu tun hat. Es gibt nur ein Motto: Arbeiten. Dabei gibt es kein richtig oder falsch. Wenn man etwas machen will, was nicht viele andere machen, muss man seinen eigenen Weg finden. Auch wir sind noch frisch, machen noch Fehler, lernen. Gehen, stolpern, hinfallen. Aufstehen, Krönchen richten, weitergehen. Der Schritt wird sicherer. Auch für RoteBeete. Dazu übrigens noch eines: Anfangs wurde gedacht wir machen nur Metallbau. Aber RoteBeete hat weniger Eisen als man denkt. Stimmt auch fürs Gemüse.

Wir bedanken uns bei Jérome Lühr und wünschen weiterhin viel Erfolg!

Hier gelangen Sie zum persönlichen Profil von Jérome Lühr

Hier gelangen Sie zum Unternehmensprofil von RoteBeete

Über unternehmenswelt.de Gründer-Story

Die Gründer-Storys auf unternehmenswelt.de berichten regelmäßig über Erfahrungen von Gründern und jungen Unternehmen. Voraussetzung für einen Bericht über ein Gründungsvorhaben ist die Mitgliedschaft auf unternehmenswelt.de (kostenfrei), dem Business-Netzwerk für Gründer und junge Unternehmen. Weiterhin ein vollständig ausgefülltes Personen- und Unternehmensprofil und die Bereitschaft, gemachte Erfahrungen mit anderen Gründern und Unternehmern zu teilen. Sie möchten, dass auch Ihre Gründer-Story veröffentlicht wird? Dann senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Gründer-Story" an service@unternehmenswelt.de. Wir melden uns anschließend bei Ihnen!

Über den Autor

Sven Philipp

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
23.03.2017

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

„Niemals aufgeben. Der Weg eines Startups ist lang und erschwerlich.“

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

KNETÄ - die Kinderknete aus 100% natürlichen Einsatzstoffen. Wir haben uns mit der jungen Gründerin Lisa Stein getroffen. Im Interview erzählt sie uns ihre Unternehmensgeschichte. Wie alles anfing, was sie als nächstes plant und bei welchem Unternehmen sie gern mal hinter die Kulissen schauen würde, lesen Sie hier.

23.02.2017

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wenn man für eine Sache brennt, kann man sie auch an den Mann bringen.“

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

Maßgeschneiderte Reisen mit individueller Reisebegleitung - das bietet Carlotta Baarz von One Moment Tours. Die junge Gründerin aus Hamburg erzählt uns im Interview ihre Unternehmerstory und verrät, wie sie für ihr Unternehmen die notwendige Aufmerksamkeit gewinnt. Das ganze Interview gibt es hier.

16.02.2017

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

„In den letzten Jahren hat sich die politische und gesellschaftliche Lage sehr verändert.“

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

Höchste Standards und individuelle Lösungen für die Sicherheit auf Ihren Veranstaltungen - das bietet SecuriCare Consult, der Spezialist für Schutz und Sicherheit. Wir haben uns mit dem Gründer Thorsten Jung getroffen. Im Interview erzählt er uns seine Unternehmerstory und was ihn bewegt hat sich selbstständig zu machen.

unternehmenswelt