23.02.2011

Refinanzierung von Mezzanine Kapital: Mittelstand sucht Lösungen

Unternehmer benötigen Fremdkapital zur Refinanzierung

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Mezzanine Kapital hat sich bisher für viele Mittelständler als eine gute Finanzierungsmöglichkeit erwiesen. Doch wenn die Refinanzierung des Kapitals auf der Tagesordnung steht, so steht jeder zweite Mittelständler vor großen finanziellen Problemen. Eine Studie zeigt nun, dass die meisten Unternehmen Fremdkapital zur Refinanzierung benötigen werden, dies aber schwer zu bekommen sein wird.

Mezzanine Kapital hat sich bisher für viele Mittelständler als eine gute Finanzierungsmöglichkeit erwiesen. Doch wenn die Refinanzierung des Kapitals auf der Tagesordnung steht, so steht jeder zweite Mittelständler vor großen finanziellen Problemen. Eine Studie zeigt nun, dass die meisten Unternehmen Fremdkapital zur Refinanzierung benötigen werden, dies aber schwer zu bekommen sein wird.

In Deutschland werden bis 2014 knapp 4,7 Milliarden Euro fällig, die als Verbindlichkeiten mit fester Laufzeit am Kapitalmarkt verbrieft sind und überwiegend zum Eigenkapital der Mittelständler zählen. Eine aktuelle von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) durchgeführte Studie zeigt, dass ein großer Teil der Unternehmen Fremdkapital zur Mezzanine-Refinanzierung benötigen wird. Nach Meinung der Banken werden aber 5 bis 15% der rund 500 deutschen Mezzanine-Nehmer aufgrund schlechter Bonität kaum Kredite bekommen. Diese Unternehmen seien daher von der Insolvenz bedroht, so die Banken.

Nach Meinung des PwC-Vorstandes und Leiters des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand Peter Bartels, bedarf es bei der Refinanzierung des intelligenten Einsatzes verschiedenster Finanzierungsinstrumente. Unternehmen können das Mezzanine Kapital nicht durch eine reine Finanzierung mit Fremdkapital ersetzen, weil dies die Eigenkapitalrelation zu sehr beeinträchtigt, so Bartels. Die Studie zeigt, dass die Mehrheit der Unternehmen (68 %) die Finanzierung über die Thesaurierung von Gewinnen bewältigen will. Drei von vier Unternehmen wollen mit Darlehen refinanzieren, 45 % wollen erneut Mezzanine Kapital aufnehmen. Nur jedes vierte Unternehmen setzt auf eine Refinanzierung durch Private Equity oder anderes Beteiligungskapital.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
14.12.2017

Unternehmensnachfolge optimal geplant

Topaktuelle Broschüre des BMWi bietet einen konkreten Fahrplan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge optimal geplant

Unternehmenswelt berichtete kürzlich über die Schwierigkeiten deutscher Unternehmen, geeignete Nachfolger zu finden. Kurz vor Weihnachten beschert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die KMU mit einer Publikation, die den Fahrplan zur Lösung anbietet: "Unternehmensnachfolge – die optimale Planung".

22.11.2016

400 Millionen Euro für den deutschen Mittelstand

Mezzanin-Dachfonds stockt Volumen auf insgesamt 600 Millionen Euro auf

400 Millionen Euro für den deutschen Mittelstand

Nach dem ersten Mezzanin-Fonds in Zusammenarbeit mit dem BMWi, dem EIF, der LfA und der NRW.Bank wird nun der zweite Fonds aufgelegt. Ziel ist es dem deutschen Mittelstand den Zugang zu alternativen Finanzierungen zu erleichtern und so die Investitionsbereitschaft zu erhöhen. Mit 400 Millionen Euro geht der Mezzanin-Dachfonds nun in die zweite Runde.

24.08.2017

Wirtschaftsministerium fördert Digitalisierung im Mittelstand

KfW erweitert Förderangebot um zwei neue Programme

Wirtschaftsministerium fördert Digitalisierung im Mittelstand

Die KfW unterstützt seit dem 1. Juli gezielt die Digitalisierung und Innovationstätigkeit des Mittelstandes mit neuen Förderprogrammen. Was die neuen Programme versprechen und wer für eine Förderung in Frage kommt, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

unternehmenswelt