23.02.2011

Refinanzierung von Mezzanine Kapital: Mittelstand sucht Lösungen

Unternehmer benötigen Fremdkapital zur Refinanzierung

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Mezzanine Kapital hat sich bisher für viele Mittelständler als eine gute Finanzierungsmöglichkeit erwiesen. Doch wenn die Refinanzierung des Kapitals auf der Tagesordnung steht, so steht jeder zweite Mittelständler vor großen finanziellen Problemen. Eine Studie zeigt nun, dass die meisten Unternehmen Fremdkapital zur Refinanzierung benötigen werden, dies aber schwer zu bekommen sein wird.

Mezzanine Kapital hat sich bisher für viele Mittelständler als eine gute Finanzierungsmöglichkeit erwiesen. Doch wenn die Refinanzierung des Kapitals auf der Tagesordnung steht, so steht jeder zweite Mittelständler vor großen finanziellen Problemen. Eine Studie zeigt nun, dass die meisten Unternehmen Fremdkapital zur Refinanzierung benötigen werden, dies aber schwer zu bekommen sein wird.

In Deutschland werden bis 2014 knapp 4,7 Milliarden Euro fällig, die als Verbindlichkeiten mit fester Laufzeit am Kapitalmarkt verbrieft sind und überwiegend zum Eigenkapital der Mittelständler zählen. Eine aktuelle von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) durchgeführte Studie zeigt, dass ein großer Teil der Unternehmen Fremdkapital zur Mezzanine-Refinanzierung benötigen wird. Nach Meinung der Banken werden aber 5 bis 15% der rund 500 deutschen Mezzanine-Nehmer aufgrund schlechter Bonität kaum Kredite bekommen. Diese Unternehmen seien daher von der Insolvenz bedroht, so die Banken.

Nach Meinung des PwC-Vorstandes und Leiters des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand Peter Bartels, bedarf es bei der Refinanzierung des intelligenten Einsatzes verschiedenster Finanzierungsinstrumente. Unternehmen können das Mezzanine Kapital nicht durch eine reine Finanzierung mit Fremdkapital ersetzen, weil dies die Eigenkapitalrelation zu sehr beeinträchtigt, so Bartels. Die Studie zeigt, dass die Mehrheit der Unternehmen (68 %) die Finanzierung über die Thesaurierung von Gewinnen bewältigen will. Drei von vier Unternehmen wollen mit Darlehen refinanzieren, 45 % wollen erneut Mezzanine Kapital aufnehmen. Nur jedes vierte Unternehmen setzt auf eine Refinanzierung durch Private Equity oder anderes Beteiligungskapital.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
10.12.2019

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ab 2020 mit neuer Richtlinie

Antragstellung zu aktueller Richtlinie noch bis 31. Dezember 2019 einschließlich Sofortbearbeitung

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ab 2020 mit neuer Richtlinie

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand wird überarbeitet und ab 2020 mit neuer Richtlinie veröffentlicht. Bis zum 31. Dezember werden Anträge nach alter Richtlinie direkt bearbeitet. Innovative KMU können jetzt für die Entwicklung innovativer Produkte die anteilige Kostenübernahme von bis zu 400.000 EUR beantragen. Alle Informationen zur Antragstellung lesen Sie hier.

07.12.2019

solarisBank

Berliner FinTech, Blockchain Factory und Finanzierungspartner für KMU

solarisBank

Die erste Banking Plattform mit Vollbanklizenz existiert erst seit 2016 und dennoch hat die solarisBank bereits in kürzester Zeit ein vielseitiges Finanzdienstleistungsangebot entwickelt. Banking-as-a-Service Plattform für Banken und Unternehmen, White-Label-Kreditgeber im digitalen SME-Geschäft oder Bafin-lizenzierte Schnittstelle von Fiat- und Cryptosphere, die Ambitionen des Berliner FinTech sind längst nicht erschöpft. Warum davon auch KMU profitieren können, lesen Sie hier.

02.12.2019

Forschung fördern lassen mit dem Forschungszulagengesetz (FZulG)

Bis zu 500.000 EUR jährliche Förderung für innovative KMU ab 1. Januar 2020

Forschung fördern lassen mit dem Forschungszulagengesetz (FZulG)

Bereits am 7. November 2019 hat der Bundestag das ab Januar 2020 in Kraft tretende Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung, kurz Forschungszulagengesetz (FZulG) beschlossen. Das neue Gesetz will besonders kleine und mittlere Unternehmen in der betriebsinternen Forschungs- und Entwicklungsarbeit mit der anteiligen Übernahme von Personalkosten und einer maximalen Fördersumme von bis zu 500.000 EUR unterstützen. Am 29. November stimmte nun auch der Bundesrat dem Gesetz zu. Die wichtigsten Informationen für Ihre Antragstellung finden Sie hier.

unternehmenswelt