13.07.2010

Neuer Pfändungsschutz bei Girokonten

Automatischer Basispfändungsschutz sichert Lebensführung von Selbstständigen

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Um am wirtschaftlichen Zahlungsverkehr teilzunehmen, braucht jeder Unternehmer, ob kurz nach der Existenzgründung oder bereits alteingesessen, ein Girokonto. Ist die finanzielle Lage schlecht, kann ein Girokonto Bestandteil einer Pfändung sein. In der Regel führt eine Kontopfändung zu einem kompletten Stillstand: keine Zahlungen sind mehr über das Konto möglich. Doch das ändert sich jetzt.

Um am wirtschaftlichen Zahlungsverkehr teilzunehmen, braucht jeder Unternehmer, ob kurz nach der Existenzgründung oder bereits alteingesessen, ein Girokonto. Ist die finanzielle Lage schlecht, kann ein Girokonto Bestandteil einer Pfändung sein. In der Regel führt eine Kontopfändung zu einem kompletten Stillstand: keine Zahlungen sind mehr über das Konto möglich. Doch das ändert sich jetzt. Damit ein Unternehmer in diesem Fall trotzdem noch die Zahlungen des täglichen Lebens, wie Miete oder Nebenkosten, über das Konto leisten kann, kann er seit dem 01.Juli 2010 ein Pfändungsschutzkonto, das P-Konto, nutzen.

Dabei handelt es sich um ein normales Girokonto, bei dem ein automatischer Pfändungsschutz für Guthaben besteht. Bisher bedurfte ein Pfändungsschutz einer gerichtlichen Freigabeentscheidung. Schuldner, darunter auch Selbstständige, haben mit dem P-Konto nun automatisch und unbürokratisch die Möglichkeit, bei einer Pfändung über den unpfändbaren Teil ihrer Einkünfte zu verfügen. Ein P-Konto hat einen automatischen Basispfändungsschutz von derzeit 985,15 Euro pro Monat. Reicht diese Summe für eine angemessene Lebensführung nicht aus, kann sie unter bestimmten Voraussetzungen und je nach Lebenssituation des Schuldners erhöht werden.

Bestehen zum Beispiel Unterhaltspflichten des Schuldners oder bezieht der Lebenspartner Sozialleistungen, erhöht sich der Basispfändungsschutz um 370,76 Euro für die erste und um jeweils 206,56 Euro für die zweite bis fünfte Person. Wird der monatliche Freibetrag nicht komplett genutzt, wird der Guthabenrest in den Folgemonat übertragen. Wird dieser auch dann nicht verbraucht, hat der Gläubiger Anspruch auf das Geld. Jeder Selbstständige kann jetzt sein Girokonto in ein P-Konto umwandeln lassen, auch wenn das Girokonto bereits gepfändet ist. Wird keine Umwandlung vorgenommen, besteht für das Girokonto bis 31. Dezember 2011 der bisherige Kontopfändungsschutz.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
06.11.2019

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

mehr Nachhaltigkeit, mehr Wachstum, mehr Kapital

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

In seinem kürzlich veröffentlichten alljährlichen Zustandsbericht zur deutschen StartUp-Branche zieht der Bundesverband deutsche StartUps e.V. ein gemischtes Fazit. Neben einem positiv zu bewertenden Anstieg weiblicher Gründer im Vergleich zum Vorjahr, zeigen sich die Mehrheit der befragten knapp 2000 Unternehmer besorgt über zu wenig Kapital oder zu hohe bürokratische Hürden. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den zehn Kernaussagen der repräsentativen Umfrage.

23.09.2019

Checkliste: So klappt die Eröffnung Ihres Fitnesstudios

“Ich habe keine Angst vor dem, der einmal 10.000 Kicks geübt hat, aber vor dem, der einen Kick 10.000 mal geübt hat.” - Bruce Lee

Checkliste: So klappt die Eröffnung Ihres Fitnesstudios

Weltweit wurden im Jahr 2018 etwa 94 Milliarden USD Umsatz in der Fitness-Industrie erzielt. Der im Ländervergleich mit Abstand höchste Erlös wurde in den USA verzeichnet, gefolgt von Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Laut statista trainieren hierzulande etwa 4,3 Millionen Mitglieder mehrmals wöchentlich in fast 10.000 Studios. Wer sich in diesem motivierten Umfeld als Fitness- oder Yogatrainer selbständig machen möchte, muss sich unter teils aggressiven Mitbewerbern behaupten. Mit der Checkliste zur Gründung Ihres eigenen Fitnesstudios sind Sie bestens vorbereitet für einen erfolgreichen Kick-off.

18.06.2019

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Gründe, Ziele, Vor- und Nachteile von „DIN SPEC 91354"

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine DIN-Spec für StartUps veröffentlicht.Die namentliche DIN-Spec 91354 soll mit Willen der Autoren bei sachgerechter Bearbeitung die Überlebenswahrscheinlichkeit eines StartUps erhöhen. Branchenexperten kritisieren das avisierte Regelwerk der Initiative jedoch bereits als „kontraproduktiv“. Was genau verbirgt sich hinter DIN SPEC 91354? Ist sie tatsächlich probates Mittel für einen langfristigen Geschäftserfolg?

unternehmenswelt