28.06.2011

Chance Einstiegsgeld

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit ALG II

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Beim Einstiegsgeld handelt es sich um eine öffentliche Sozialleistung zur Förderung der Existenzgründung. Es wird als Ermessensleistung gewährt, sprich die Leistungsgewährung beruht zu einem gewissen Teil auf der Einschätzung des Entscheidungsträgerns. Grundsätzlich berechtig zum Erhalt von Einstiegsgeld sind ALG II Bezieher, die sich hauptberuflich selbständig machen möchten.

Beim Einstiegsgeld handelt es sich um eine öffentliche Sozialleistung zur Förderung der Existenzgründung. Es wird als Ermessensleistung gewährt, sprich die Leistungsgewährung beruht zu einem gewissen Teil auf der Einschätzung des Entscheidungsträgerns. Grundsätzlich berechtig zum Erhalt von Einstiegsgeld sind ALG II Bezieher, die sich hauptberuflich selbständig machen möchten. Damit bildet das Einstiegsgeld sozusagen das Pendant zum Gründungszuschuss, welcher den Beziehern von Arbeitslosengeld I gewährt wird.

Einmal erhaltene Leistungen aus Einstiegsgeld müssen nicht zurückgezahlt werden - unabhängig vom finanziellen Erfolg des Geschäftsvorhabens - und gehören auch nicht zum steuerpflichtigen Einkommen. Vielmehr bietet es dem Existenzgründer eine interessante Möglichkeit seinen Lebensunterhalt während der Anlaufsphase einer Unternehmensgründung zu sichern. Die Dauer der Förderung ist auf 24 Monate begrenzt, bis dahin hat der Gründer Zeit, sein Geschäftsvorhaben finanziell "auf eigene Beine" zu stellen.

Dennoch sollten Sie, bevor Sie sich zu einer Existenzgründung unter Inanspruchnahme von Einstiegsgeld entschließen, Ihre Geschäftsidee sorgfältig auf Realisierbarkeit und Tragfähigkeit prüfen. EIn Businessplan und dessen prüfung durch eine Fachkundige Stelle ist dabei ein wichtiger Schritt. Als potentieller Gründer sollte man sich seiner Stärken, dem vorhandenen Fachwissen und darüber was man "wirklich" kann bewusst sein. Weitere Grundvoraussetzung ist eine vorhandene Nachfrage und die entsprechende Zahlungsbereitschaft der Zielgruppe.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
14.11.2016

Unternehmernews der Woche 45/2016

Unternehmerstory mit Thomas Braun von BRAUN ImmoWert, kostenfreies Existenzgründerseminar in Ihrer Region, uvm.

Unternehmernews der Woche 45/2016

Diese Woche haben wir uns mit dem Immobiliensachverständigen Thomas Braun von BRAUN ImmoWert aus Leipzig getroffen. Im Interview erzählt er uns seine ganz persönliche Unternehmerstory. Außerdem haben wir für Sie die wichtigsten Urteile und neue Gesetzesänderungen zusammengefasst. Welche anderen Themen Sie diese Woche auf keinen Fall verpassen sollten, lesen Sie in den News der Woche.

08.11.2018

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Minijob in der Startphase der geförderten Selbständigkeit als Zusatzeinkommen möglich

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Mit dem Gründungszuschuss unterstützt die Agentur für Arbeit ALG I-Empfänger, die in die Selbständigkeit starten. Wer den Zuschuss erhält, muss mindestens 15 Stunden Arbeit in der Woche in die selbständige Tätigkeit investieren. Wer mit einem Minijob etwas dazu verdienen muss, kann das unter bestimmten Bedingungen tun.

30.08.2018

Wenn eine Gründungsidee fehl schlägt – Scheitern als Ansporn weiterzumachen

Vom Scheitern und was sich daraus lernen lässt - Wir berichten über den Umgang mit einer gescheiterten Existenzgründung

Wenn eine Gründungsidee fehl schlägt – Scheitern als Ansporn weiterzumachen

In Teil II unserer Serie über das Scheitern geht es um den Umgang mit einer gescheiterten Existenzgründung. Viele Gründer, die mit einem Projekt schon einmal einen Misserfolg erlebt haben, plädieren für eine offenere Fehlerkultur. Dafür, Scheitern als einen Teil eines Lernprozesses zu verstehen und für das nächste Projekt die Strategie anzupassen.

unternehmenswelt