03.07.2018

Ab 1. Juli: Gründerstipendium.NRW hält Gründern den Rücken frei

Förderung von 1.000 Euro monatlich für Gründer, die ihre Ideen in die Tat umsetzen

Ein neues Förderinstrument nimmt Gründern in der Anfangsphase ihres Gründungsprojektes die Sorge um ihren Lebensunterhalt. Aus Mitteln des Landes NRW erhalten Gründer mit innovativen Geschäftsideen bis zu ein Jahr lang 1.000 Euro monatlich. Ob Technologie, Soziales oder Kreatives – Bewerbungen aus allen Bereichen sind gefragt.

In den finanziell unsicheren Anfangszeiten der Gründung den Lebensunterhalt sichern – dafür ist das neue Gründerstipendium in Nordrhein-Westfalen gedacht. Seit 1. Juli können sich Gründer zwischen Minden, Kleve, Aachen und Siegen auf ein Stipendium bewerben, das sie mit 1.000 Euro monatlich versorgt. Und das bis zu einem Jahr. Der Wirtschafts- und Digitalminister erklärte zum Kick-Off des neuen Programms, dass bis Ende 2022 an bis zu 1.000 Gründer insgesamt 26 Millionen Euro vergeben werden.

Niedrige Hürden: nicht nur Uni-Absolventen, nicht nur Technologie

Das neue Stipendium richtet sich laut Minister Pinkwart an alle Gründer aus NRW, die eine innovative Geschäftsidee haben. Ein Uni- oder Fachhochschulabschluss ist keine Voraussetzung für eine Bewerbung. Außerdem kommen nicht nur technologische Innovationen zum Zug, sondern auch Gründer mit kreativen und sozialen Vorhaben. Für die Bewerbung reichen die Gründer ein Ideenpapier ein, das einem kleinen Businessplan gleicht.

Bewerbungen ab 1. Juli möglich

Einzelne Gründer oder Teams von bis zu drei Personen, die in NRW wohnen, können sich seit 1. Juli für das Stipendium bewerben. Die Gründung darf nicht länger als zwölf Monate zurück liegen. Wichtig ist, dass die Geschäftsidee ein im Vergleich zum Stand der Technik verbessertes Produkt oder Verfahren oder eine neue Dienstleistung mit einem deutlichen Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmalen enthält.

Allerdings gibt es doch eine Einschränkung bei der Bewerbung, die der Wirtschafts- und Digitalminister nicht erwähnt und die im Kleingedruckten der FAQs stehen: Nur bestimmte Arten von Unternehmen können sich für die Förderung bewerben, nämlich Gewerbebetriebe und solche, die sich ins Handelsregister eintragen lassen können.

Die Webseite des Gründerstipendiums NRW gibt Auskunft über alle Fragen rund um das Stipendium.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
14.08.2018

Bis 31. August bewerben: Gründerpreis in Rheinland-Pfalz

Zum 20. Mal wird in Rheinland-Pfalz der Gründerpreis „Pioniergeist 2018“ vergeben

Bis 31. August bewerben: Gründerpreis in Rheinland-Pfalz

Automatisiertes Gesundheitsmonitoring für Milchkühe, optimierte Herstellung von Verbundstoffen und ein Kompressionsstrumpf für Sportpferde – diese drei Geschäftskonzepte wurden 2017 mit dem Preis „Pioniergeist“ ausgezeichnet. Beim diesjährigen Gründerpreis in Rheinland-Pfalz winken wieder insgesamt 30.000 Euro Preisgeld für Gründer plus 5.000 Euro für die beste Gründungsidee.

24.07.2018

Jetzt Bewerben: Hessischer Gründerpreis 2018

Am 13. August ist Bewerbungsfrist für den Hessischen Gründerpreis

Jetzt Bewerben: Hessischer Gründerpreis 2018

Zum 16. Mal wird in Wiesbaden der Hessische Gründerpreis verliehen. Junge Unternehmen, die auf erste Erfolge zurück blicken, können sich in vier Kategorien um den Preis bewerben. Nach Vorauswahl der Jury, einem Pitch und einer Präsentation am Messestand werden zu den Hessischen Gründertagen am 7. November die Gewinner gekürt.

10.07.2018

Deutscher Gründerpreis 2018: Das sind die Finalisten

Technologieunternehmen überwiegen, Exot in der Kategorie „Aufsteiger“ ist ein Gewürzhandel

Deutscher Gründerpreis 2018: Das sind die Finalisten

Bei den Nominierungen für den Deutschen Gründerpreis 2018 ist jede Menge smarte Technologie im Spiel. In den Kategorien „Startup“ und „Aufsteiger“ sind insgesamt sechs Finalisten nominiert. Ein erfolgreicher Markteintritt der jungen Startups sowie außerordentliches Wachstum der Aufsteiger qualifizieren für eine Chance auf den Deutschen Gründerpreis.

unternehmenswelt