03.07.2018

Ab 1. Juli: Gründerstipendium.NRW hält Gründern den Rücken frei

Förderung von 1.000 Euro monatlich für Gründer, die ihre Ideen in die Tat umsetzen

Ein neues Förderinstrument nimmt Gründern in der Anfangsphase ihres Gründungsprojektes die Sorge um ihren Lebensunterhalt. Aus Mitteln des Landes NRW erhalten Gründer mit innovativen Geschäftsideen bis zu ein Jahr lang 1.000 Euro monatlich. Ob Technologie, Soziales oder Kreatives – Bewerbungen aus allen Bereichen sind gefragt.

In den finanziell unsicheren Anfangszeiten der Gründung den Lebensunterhalt sichern – dafür ist das neue Gründerstipendium in Nordrhein-Westfalen gedacht. Seit 1. Juli können sich Gründer zwischen Minden, Kleve, Aachen und Siegen auf ein Stipendium bewerben, das sie mit 1.000 Euro monatlich versorgt. Und das bis zu einem Jahr. Der Wirtschafts- und Digitalminister erklärte zum Kick-Off des neuen Programms, dass bis Ende 2022 an bis zu 1.000 Gründer insgesamt 26 Millionen Euro vergeben werden.

Niedrige Hürden: nicht nur Uni-Absolventen, nicht nur Technologie

Das neue Stipendium richtet sich laut Minister Pinkwart an alle Gründer aus NRW, die eine innovative Geschäftsidee haben. Ein Uni- oder Fachhochschulabschluss ist keine Voraussetzung für eine Bewerbung. Außerdem kommen nicht nur technologische Innovationen zum Zug, sondern auch Gründer mit kreativen und sozialen Vorhaben. Für die Bewerbung reichen die Gründer ein Ideenpapier ein, das einem kleinen Businessplan gleicht.

Bewerbungen ab 1. Juli möglich

Einzelne Gründer oder Teams von bis zu drei Personen, die in NRW wohnen, können sich seit 1. Juli für das Stipendium bewerben. Die Gründung darf nicht länger als zwölf Monate zurück liegen. Wichtig ist, dass die Geschäftsidee ein im Vergleich zum Stand der Technik verbessertes Produkt oder Verfahren oder eine neue Dienstleistung mit einem deutlichen Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmalen enthält.

Allerdings gibt es doch eine Einschränkung bei der Bewerbung, die der Wirtschafts- und Digitalminister nicht erwähnt und die im Kleingedruckten der FAQs stehen: Nur bestimmte Arten von Unternehmen können sich für die Förderung bewerben, nämlich Gewerbebetriebe und solche, die sich ins Handelsregister eintragen lassen können.

Die Webseite des Gründerstipendiums NRW gibt Auskunft über alle Fragen rund um das Stipendium.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
18.10.2018

Arbeiten an Heiligabend, Weihnachten und Silvester

Für einige Berufsgruppen sind die Feiertage zum Jahresende nicht frei

Arbeiten an Heiligabend, Weihnachten und Silvester

Heiligabend und Silvester sind keine Feiertage. Es hängt vom jeweiligen Arbeitgeber ab, ob sie frei sind, einen halben oder einen ganzen Urlaubstag erfordern. Dagegen sind der 25. und 26. Dezember gesetzlich festgelegte Feiertage, an denen das Arbeiten generell untersagt ist. Doch in einigen Branchen müssen Mitarbeiter auch in der vermeintlich besinnlichen Zeit den Betrieb am Laufen halten.

11.10.2018

Mit der Getting Things Done-Methode den Kopf frei bekommen

Mit weniger Stress produktiver werden durch übersichtlich sortierte Aufgaben und klare Handlungsschritte

Mit der Getting Things Done-Methode den Kopf frei bekommen

Getting Things Done (GTD) – die Dinge geregelt kriegen. Das verspricht David Allen mit seiner Produktivitätsmethode. In einem festgelegten System ordnen Sie Ihre Aufgaben und bei sorgfältiger Pflege der GTD-Listen und des Kalenders gerät kein Termin und keine Aufgabe mehr in Vergessenheit. GTD schafft Ihnen Freiraum, sich ganz auf das Erledigen zu konzentrieren.

27.09.2018

To Do – In Bearbeitung – Erledigt: Mit Personal Kanban zu mehr Effizienz

Mit der Kanban-Methode visualisieren Sie Ihre Arbeitsprozesse und kommen schneller voran

To Do – In Bearbeitung – Erledigt: Mit Personal Kanban zu mehr Effizienz

Kanban macht Ihre Arbeitsprozesse sichtbar, indem Aufgaben unter den Stichworten To Do, In Bearbeitung und Erledigt abgelegt werden. Im Verlauf wandert eine Aufgabe auf der Kanban-Tafel von To Do ganz links nach Erledigt ganz rechts. Das Visualisieren verschafft Überblick und die Chance, nachzubessern. Wir erklären Ihnen, wie Kanban funktioniert.

unternehmenswelt