Titelbild

Der Businessplan für die Arbeitsagentur

Der Businessplan ist eines der wichtigsten Dokumente eines Gründers. So gehört er auch zu den unverzichtbaren Unterlagen zur Beantragung von Fördermitteln bei der Arbeitsagentur. Auch wenn es keine verbindlichen Regeln für den Aufbau eines Businessplans gibt, so sollte er dennoch bestimmte Anforderungen erfüllen. Was genau Sie beachten müssen erfahren Sie auf diesen Seiten.

Businessplan kostenfrei erstellen

Sie planen Ihre Arbeitslosigkeit durch eine hauptberufliche Selbständigkeit zu beenden? Dann sollten Sie bei der für Sie zuständigen Arbeitsagentur den Gründungszuschuss beantragen. Der Gründungszuschuss ist ein staatliches Förderprogramm, dass durch die Arbeitsagentur nach eigenem Ermessen bewilligt wird.

Entsprechend wichtig ist es, die Anforderungen an den Antrag genauestens zu erfüllen. Neben einem vollständig ausgefüllten Gründungszuschuss-Antrag, einem Tragfähigkeitsnachweis Ihrer Geschäftsidee, einem Lebenslauf und einem Nachweis über die Anmeldung Ihres Unternehmens ist das vor allem ein plausibler Businessplan.

Hier beschreiben Sie Ihre Geschäftsidee und weisen die Machbarkeit Ihres Gründungsvorhabens nach. Ihre Motivation für eine hauptberufliche Selbständigkeit muss deutlich werden und vor allem den verantwortlichen Arbeitsvermittler überzeugen.

Wie Sie einen Businessplan erstellen müssen, haben wir bereits für Sie festgehalten. Um auch den Anforderungen an einen Businessplan für die Arbeitsagentur gerecht zu werden, hat die Agentur für Arbeit selbst grundlegende Richtlinien aufgestellt. Folgender Aufbau eines Businessplans wird empfohlen:

Zusammenfassung des Vorhabens

Hier sollte das Gründungsvorhaben in aller Kürze auf maximal zwei Seiten umrissen werden. Fassen Sie die wichtigsten Informationen zusammen: was ist Ihre Geschäftsidee, wer sind Ihre Kunden, welche Kenntnisse über das Geschäftsumfeld bringen sie mit und wie wird die Finanzierung des Vorhabens realisiert.

Geschäftsidee

In diesem Teil des Businessplans erwartet die Arbeitsagentur, dass Sie Ihre Geschäftsidee ausführlicher beschreiben. Der Fokus liegt auf Ihrem Angebot. Gehen Sie dabei auf folgende Punkte näher ein: Marktstrategie, Firmenname, Standort, Rechtsform, Unternehmensstruktur und Unternehmensziele der nächsten drei bis fünf Jahre.

Produkt und Dienstleistung

Hier sollte das Produkt oder die Dienstleistung genauer beschrieben werden. Handelt es sich bei Ihrer Geschäftsidee um ein Produkt sind vor allem die Themen Entwicklungsstand, Patente und Preisgestaltung wichtig. Auch die Konkurrenz darf nicht außer Acht gelassen werden.

Im Mittelpunkt aber sollte das Alleinstellungsmerkmal stehen. Hier können Sie Ihren Leser von Ihrer Idee überzeugen. Was hebt Sie vom Angebot Ihrer Konkurrenz ab? Was macht Ihr Angebot so besonders?

Marktanalyse

In diesem Kapitel möchte der zuständige Betreuer der Arbeitsagentur lesen, dass Sie Ihre Branche kennen und Ihnen das Marktumfeld bekannt ist. Wer sind Ihre Kunden und welches Einkommen hat diese Zielgruppe? Wie sieht es mit den Wettbewerbern aus? Welche Strategien verfolgen Sie?

Marketingstrategie

In diesem Teil des Businessplans ist es wichtig, der Arbeitsagentur genau zu beschreiben, wie Sie Ihre Zielgruppe erreichen wollen. Welche Marketingmaßnahmen planen Sie und wie hoch ist das Budget, dass Sie dafür einplanen?

Personalplanung

Bevor Sie in diesem Kapitel auf zukünftige Mitarbeiter eingehen, beginnen Sie damit sich selbst vorzustellen. Was macht Sie zum Unternehmer und welche Fähigkeiten bringen Sie dafür mit? Deswegen beschreiben Sie kurz Ihre persönlichen Stärken und beruflichen Qualifikationen. Legen Sie dem Businessplan einen lückenlosen Lebenslauf bei.

Betrachten Sie als nächstes die Personalplanung. Wann planen Sie für welche Aufgaben Mitarbeiter einzustellen? Denken Sie für die kommenden drei bis fünf Jahre voraus. Planen Sie Festanstellungen oder sind auch freie Mitarbeiter eine Option für Sie?

Chancen und Risiken

Dieses Kapitel ist für die Arbeitsagentur eines der wichtigsten des Businessplans. Hier müssen Sie aufzeigen, warum Sie mit Ihrer Geschäftsidee Erfolg haben werden. Achten Sie darauf, nicht zu übertreiben und Risiken möglichst verantwortungsvoll mit einzuplanen. Wie gehen Sie mit möglichen Risiken um und wie wollen Sie die Chancen gewinnbringend für Ihr Unternehmen nutzen?

Finanzierungsbedarf

Hier geht es darum, mit ausführlichem Zahlen- und Faktenmaterial die Entwicklung Ihrer Geschäftsidee in den nächsten 3 bis 5 Jahren aufzuzeigen.

Beginnen Sie mit den geplanten Investitionen. Daraus ergibt sich der notwendige Kapitalbedarf. Ein Liquiditätsplan zeigt die geplanten Einnahmen und Ausgaben der kommenden drei bis fünf Jahre. Gehen Sie ins Detail und verwenden Sie realistisches Zahlenmaterial. Am Ende folgt eine umfassende Umsatz- und Rentabilitätsvorschau für die nächsten drei Jahre.

Wenn Ihnen die vorliegenden Informationen nicht ausreichen gibt es weitere zahlreiche Angebote, die Sie bei der Erstellung Ihres Businessplans unterstützen.

Existenzgründerseminar

Existenzgründerseminare dienen zur Vorbereitung auf Ihre Selbständigkeit. Neben allgemeinen Themen wie Fördermittel, Steuern und Recht werden Sie auch bei der Erstellung Ihres Businessplans unterstützt. Ein weiterer Vorteil: Die Existenzgründerseminare sind für die Förderprogramme der Agentur für Arbeit (Gründungszuschuss und Einstiegsgeld) anerkannt. Schauen Sie jetzt nach einem verfügbaren Termin in Ihrer Nähe.

Förderung unternehmerischen Know-Hows

Seit Anfang 2016 hat das neue Beratungsförderungsprogramm des BAFA "Förderung unternehmerischen Know-Hows" das vorher von der KfW finanzierte Gründercoaching abgelöst. Welche Beratungsleistungen Sie über die BAFA bezuschussen lassen können und wie Ihnen ein Gründercoaching weiterhilft, erfahren Sie hier.

Businessplan Tool

Sie suchen keine externe Hilfe, finden aber nicht den Einstieg in den Businessplan? Nutzen Sie das kostenfreie Businessplan Tool von unternehmenswelt.de. In wenigen leicht verständlichen Schritten beantworten Sie Fragen zu sich und Ihrem Gründungsvorhaben.

Am Ende erhalten Sie einen 10-seitigen Geschäftsplan, der die wichtigsten Kapitel eines Businessplans abdeckt - inklusive einer Finanzplanung. Hier gehts zum Tool.