14.04.2018

News von Facebook, Paypal, Avast und Energiewende-Startups

Woche 15/2018 – Wir haben für Sie News aus Online-Marketing, E-Commerce, Startup-Szene & Co. zusammengefasst.

Die US-Politik droht Facebook mit Regulierung, verfügt aber über wenig Kompetenz in Sachen digitale Geschäftsmodelle. Paypal steigt mit Kooperationsmodell in den USA ins Bankgeschäft ein, das Sicherheitssoftware-Unternehmen Avast geht in London an die Börse und Investoren geben weltweit weniger Risikokapital an Energiewende-Startups.

Facebook: Mark Zuckerbergs Anhörung vor dem US-Kongress

Am Mittwoch stellte sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg anlässlich des Datenskandals einer vierstündigen Anhörung im US-Senat. An dem Tag schloss die Facebook-Aktie an der New Yorker Wallstreet mit einem Tagesplus von vier Prozent. Zuckerbergs Strategie, in der Anhörung auf auf offensive Entschuldigungen zu setzen und Besserung zu geloben, ging also gegenüber den Anlegern auf. Die Politik wiederum nahm den Facebook-Milliardär mit Regulierungsdrohungen einerseits in die Mangel. t3n.de gibt aber zu bedenken, dass die Fragen vieler Senatoren von erschreckendem Unverständnis für Geschäftsmodelle der Digitalwirtschaft zeugen.

Paypal als Konkurrenz für Banken?

Mit Paypal kann man Online-Zahlungen abwickeln, aber dabei bleibt es nicht mehr. In den USA können Kunden nun mit Debit-Karten von Paypal am Automaten Geld abheben oder bei Paypal Konsumkredite aufnehmen. Anders als in Europa hat das Unternehmen in den USA keine Bankenlizenz, so dass es bei solchen Services mit Banken kooperiert. Paypal und andere Riesen der Internetbranche haben im Bankgeschäft zwei große Vorteile gegenüber den traditionellen Geldhäusern: Sie besitzen große Mengen aussagekräftiger Daten über ihre Kunden sowie leistungsfähige IT-Strukturen. Lesen Sie mehr bei finews.ch.

Sicherheitssoftware-Unternehmen Avast plant Börsengang

Avast plant für Anfang Mai den Börsengang an der London Stock Exchange. Der Hersteller von Sicherheitssoftware erwartet sich davon einen besseren Zugang zu den Kapitalmärkten, denn das Unternehmen will Schulden abbauen und wachsen. Dabei liegen die erwarteten Primärerlöse bei 200 Millionen US-Dollar, wenn etwa ein Viertel der Aktien für Investoren zugänglich gemacht werden. Den Wert des Unternehmens, dessen bekanntestes Produkt der Virenscanner Avast ist, schätzen Analysten laut heise.de auf vier Milliarden Euro. Avast wurde 1988 in Prag gegründet und hat etwa 1.600 Mitarbeiter.

Weniger Risikokapital für erneuerbare Energien

Die weltweiten Investitionen von Risikokapital in Energiewende-Startups gingen in den vergangen zehn Jahren um über 80 Prozent zurück. Grund dafür ist offenbar zum einen das Wachstum vieler Firmen der Branche, die sich dann auch anders finanzieren können. Zum anderen existieren viele erneuerbare Energien-Startups nicht mehr eigenständig, sondern mittlerweile innerhalb von Konzernen. Obwohl auch in Deutschland und Europa weniger Risikokapital investiert wird, bauen Experten für nachhaltige Energiefinanzierung laut Wirtschaftswoche auf die positiven Auswirkungen des weltweiten Strukturwandels.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
07.05.2018

News von WhatsApp & Facebook, Google, eBay und der Commerzbank

Woche 18/2018 – Wir haben für Sie News aus E-Commerce, Online-Marketing, Startup-Szene & Co. zusammengefasst.

News von WhatsApp & Facebook, Google, eBay und der Commerzbank

WhatsApp-Gründer Jan Koum verlässt Facebook – offenbar aus Ablehnung von Facebooks Geschäftspolitik; Google stellt die Top-Level-Domain .app zur Präsentation von Apps vor; Ebays Werbeformat „Promoted Listings“ wächst um 200 Prozent und die Commerzbank ist der Top-Investor in Fintechs unter den zehn deutschen Großbanken.

10.11.2018

News von Paypal, Tesla, Parship und Youtube

Woche 45/2018 – Wir haben für Sie News aus E-Commerce, Online-Marketing, Startup-Szene & Co. zusammengefasst.

News von Paypal, Tesla, Parship und Youtube

Paypal dringt mit dem Businesskredit für Onlinehändler weiter ins europäische Bankengeschäft vor, Elon Musk räumt seinen Posten als Verwaltungsratsvorsitzender zugunsten von Robyn Denholm, Parship darf sich nach einem Gerichtsurteil nicht mehr „Deutschlands größte Partnervermittlung“ nennen und in Youtube-Erklärvideos schlummert großes Marketingpotential. Mehr dazu lesen Sie in unseren Online News der Woche.

03.11.2018

News von Vivy, Twitter, Spendit und der EU-Geoblocking-Verordnung

Woche 44/2018 – Wir haben für Sie News aus E-Commerce, Online-Marketing, Startup-Szene & Co. zusammengefasst.

News von Vivy, Twitter, Spendit und der EU-Geoblocking-Verordnung

Die Krankenkassen-App Vivy gerät wegen Sicherheitsmängeln in die Kritik, Twitter erwägt die Abschaffung des Like-Buttons, das Fintech Spendit für Mitarbeiter-Benefits kooperiert mit Wirecard und die die EU-Geoblocking-Verordnung wirkt sich auf Online-Zahlungsoptionen aus. Erfahren Sie mehr dazu in unseren Online News der Woche.

unternehmenswelt