Titelbild
19.12.2019

Risiko Berufsunfähigkeit

Die Bedeutung einer Berufsunfähigkeitsversicherung kann als Existenzgründer nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dennoch lässt ein erheblicher Teil der Existenzgründer diese Versicherung bei der Planung der betrieblichen und persönlichen Absicherung außer Acht. Woran liegt das? An einer Fehleinschätzung der Risiken.

Risiken rechtzeitig absichern

Entgegen der Annahme sind Unfallfolgen nur in ca. 10% der Fälle die Ursache einer Berufsunfähigkeit. Die häufigsten Auslöser werden dabei oftmals verdrängt: Psychische Erkrankungen, Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Jeder Existenzgründer sollte bei der Zusammenstellung seiner Absicherung über folgende Tatsache nachdenken: Im Falle einer Berufsunfähigkeit - aufgrund welcher Ursache auch immer - fällt oft von einen Tag auf den anderen das gesamte Einkommen weg. Auf staatliche Unterstützung ist in diesem Fall nicht zu hoffen, es bleiben nur angesparte Vermögenswerte, um Ausgaben im Alltag zu decken.

Mit einer entsprechenden Vorsorge sichert man sich als Existenzgründer ein Mindesteinkommen über die monatliche BU-Rente. Die BUV sollte daher idealerweise gleich zu Beginn der Aufnahme einer Selbstständigkeit oder freiberuflichen Tätigkeit abgeschlossen werden, nicht zuletzt da sich der fällige Beitrag unter anderem am Alter sowie den Vorerkrankungen bemisst.