Titelbild
20.09.2010

News aus der Onlinewelt - Woche 2010/37

Das Customization-Startup Chocri gewinnt den Schokoladenriesen Ritter als Partner und wird die Unternehmenskapazitäten damit weiter ausbauen. Xing zeigt sich in einem neuen Design und mit neuen Features: mit dem mobilen Handshake können sich Mitglieder von Xing via Smartphone virtuell die Hand geben. Um sich als Startup auf dem Markt bekannt zu machen, ist vor allem eine professionelle Startup-PR notwendig.

Chocri und Ritter machen gemeinsame Sache
Die Chocri-Gründer Michael Bruck und Franz Duge haben allen Grund zur Freude: der Schokoladenriese Ritter steigt in das Startup ein und steht damit als kompetenter Partner in Sachen Schokolade und natürlich auch mit einer Finanzierung zur Seite. Ritter übernimmt ein Drittel der Anteile des Berliner Schokoladen-Customziation-Startups. Für das junge Unternehmen wird es damit möglich, sein bisheriges Wachstum weiter auszubauen. Chocri bietet seit 2008 die Möglichkeit, sich online die eigene Wunschschokolade zu kreieren und anschließend liefern zu lassen. Ob Schokolade mit Chili, Meersalz, Fenchel, Hanfblättern oder Schinken - bei Chocri ist jede Kombination möglich.

Xing präsentiert sich in neuem Glanz
Der Herbst bringt einige Neuerungen für das Business-Netzwerk Xing. Eine verbesserte Nutzerführung und neue Features sollen in Zukunft noch mehr Nutzer auf das Portal locken. Xing wartet mit einem übersichtlicheren und intuitiveren Design, mit veränderten Seitenstrukturen und neuen Farbakzenten auf, welche den Arbeitsalltag der Mitglieder noch mehr erleichtern sollen. Eine wesentliche Hauptkomponente der neuen Startseite stellt die „ToDo-Liste“ dar, die einen Überblick über alle Aktivitäten der Mitglieder gibt. Eine weitere Neuerung: Nutzer können sich mit dem „mobilen Handshake“ virtuell die Hand geben und sich mit anderen Mitgliedern per Smartphone auf Xing verbinden. Dieses Feature funktioniert per Standortbestimmung auf allen HTML5-fähigen Smartphones. Ab Ende September wird es auch in die neue iPhone-App integriert sein.

Haben Startups wirklich PR-Probleme?
Schaut man sich die Startup-Landschaft in Deutschland an, so wird eines klar: an guten Ideen, Kreativität und Innovationen mangelt es nicht, doch die Schnelllebigkeit und der Konkurrenzdruck führen meist dazu, dass das eine oder andere Startup mit seiner guten Geschäftsidee unentdeckt bleibt. Um sich und seine Geschäftsidee auf dem Markt bekannt zu machen ist vor allem eines nötig: eine gute PR. Ein Artikel zeigt, dass es jedoch gerade in diesem Bereich bei vielen Startups an Professionalität mangelt.

Über den Autor

Kristin Lux