10.04.2010

News aus der Onlinewelt - Woche 2010/13+14

Google Adwords verstößt nicht gegen das Markenrecht, Xing sucht weitere Einnahmen und möchte zu einer Jobbörse werden, Microsoft Office 2010 auch webbasiert und kostenfrei verfügbar, Nutzerzahlen sozialer Netzwerke im Vergleich

Google Adwords verstößt nicht gegen das Markenrecht
Bei der Frage, ob die Verwendung einer Marke innerhalb einer Adwords-Anzeige rechtmässig ist oder nicht, hat der EuGH am 23.03.2010 ein Urteil unter Az.: C-236/08 bis C-238/08 gefällt. Klarheit hat nun vor allem Google selbst, hinsichtlich seines Dienstes "Google Adwords", weil dieser nicht gegen das Markenrecht verstößt. D. h. google selbst wäre der personelle und finanzielle Aufwand einer Markenprüfung nicht zuzumuten und somit ist google als Anbieter des Dienstes erstmal aus dem Schneider. Die Unternehmen allerdings, welche fremde Marken als Keywords bei Adwords einbuchen, können auch weiterhin im Einzelfall wegen einer Markenrechtsverletzung verklagt werden. Bzgl. diesem Punkt gibt es also noch keine endgültige Rechtssicherheit für die Werbetreibenden

Xing sucht weitere Einnahmen und möchte zu einer Jobbörse werden
Die Business-Community xing.com will zukünftig 3 finanzielle Standbeine auf- und ausbauen. Dabei sollen mit den 3 Bereichen E-Recruiting, Werbung und Premiummitgliedschaft jeweils ungefähr die gleichen Umsätze erzielt werden. Aktuell sind die xing-Einnahmen noch sehr abolastig, im letzten Jahr wurden 81 Prozent des Umsatzes (von 45,1 Mio. Euro) darüber erzielt. Xing gab auch weitere Zahlen bekannt. Zum Jahreswechsel hatte xing.com 8,75 Mio. Mitglieder, davon bezahlen 687.000 (7,8%) einen Premiumbeitrag und können die Seite damit sinnvoll nutzen. Xing musste das Jahr 2009 dennoch mit einem Minus von 1,7 Mio. Euro abschließen, begründet dies aber aber mit außerplanmässigen Abschreibungen und finanziellen Investitionen für ein deutliches funktionelles und personelles Wachstum in 2010.

Microsoft Office 2010 auch webbasiert und kostenfrei verfügbar
Mit Microsoft Office Web Apps lassen sich in Windows Live kostenlos Dokumente erstellen, bearbeiten, speichern und freigeben. Der Nutzer kann dabei direkt in seinem Browser über die Office-Benutzeroberfläche auf Dokumente zugreifen. Das bedeutet, dass die Dokumente virtuell an einer beliebigen Stelle auf dem Computer oder Smartphone gespeichert werden und für andere Nutzer online freigegeben und gemeinsam bearbeitet werden können. Die Betaversion befindet sich hier.

Nutzerzahlen sozialer Netzwerke im Vergleich
Zahlen zur Alterstruktur und zur regionalen Verteilung von Nutzern sozialer Netzwerke befinden sich auf facebookbiz.de.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.