10.09.2010

Erneute Finanzierung für Zalando

Es nimmt keine Ende mit den Finanzierungsrunden für Zalando. Wie jetzt bekannt wurde, kann sich das Startup über weiteres Kapital freuen. Diesmal ist die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik an der Reihe. Über sein Tochterunternehmen Emesco steigt der Investor nun bei dem Online-Shop Zalando ein. Die Summe, die das Startup aus der Rocket Internet-Schmiede dabei erhält, wurde nicht bekannt gegeben.

Es nimmt kein Ende mit den Finanzierungsrunden für Zalando. Wie jetzt bekannt wurde, kann sich das Startup über weiteres Kapital freuen. Diesmal ist die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik an der Reihe. Über sein Tochterunternehmen Emesco steigt der Investor nun bei dem Online-Shop Zalando ein. Die Summe, die das Startup aus der Rocket Internet-Schmiede dabei erhält, wurde nicht bekannt gegeben.

Das Unternehmen Investment AB Kinnevik sichert sich mit der Finanzierung knapp drei Prozent der Anteile des Schuh-Startups. Medienberichten zufolge haben in diesem Zusammenhang auch die bereits beteiligten Investoren Holtzbrinck Ventures und die Tengelmann E-Commerce Beteiligungs-GmbH ihre Anteile erhöht.

Bei Zalando handelt es sich um einen Online-Shop, der den Verkauf und Versand von Schuhen anbietet. Das Startup stammt aus den Rocket Internet-Schmiede, der Inkubator der Samwer-Brüder. Das Berliner Investorenteam setzt seit Jahren auf die Gründung von Internetunternehmen und fördert ihren Unternehmensaufbau.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat seit 2001 erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung der Zielgruppe Gründer und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er damit Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern.
Sein Schwerpunkt der letzten Jahre lag auf unternehmenswelt.de, der mittlerweile größten Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern. Die nächsten Jahre will er sich mit seinem Team dem Aufbau der Zandura-Plattform widmen, welche Unternehmer in der Digitalisierung ihres unternehmerischen Alltags unterstützt.