Titelbild

Buchhaltung: Scopevisio setzt auf Software as a Service

Neben ausreichend Unternehmergeist, viel Arbeitseifer und einer brillanten Geschäftsidee sollte ein Unternehmer auch eine funktionierende Buchführung aufweisen. Die dazu nötige Software kann zum Teil sehr teuer werden, so dass einige Unternehmen mittlerweile auf „Software as a Service“ setzen. Die Scopevisio AG hat dieses Potenzial erkannt und bietet Buchhaltungssoftware als praktische Mietlösung an.

Neben ausreichend Unternehmergeist, viel Arbeitseifer und einer brillanten Geschäftsidee sollte ein Unternehmer auch eine funktionierende Buchführung aufweisen. Die dazu nötige Software kann zum Teil sehr teuer werden, so dass einige Unternehmen mittlerweile auf „Software as a Service“ setzen. Die Scopevisio AG hat dieses Potenzial erkannt und bietet Buchhaltungssoftware als praktische Mietlösung an.

Das 2007 in Bonn gegründete Unternehmen stellt Finanzbuchhaltungssoftware nicht als Produkt, sondern als Dienstleistung zur Verfügung, also ganz nach dem SaaS-Motto. Das Prinzip ist einfach: Unternehmen schaffen sich keine eigene, teure Software an, sondern mieten diese als Online-Lösung. Für die Wartung, Administration, Updates und Backups sorgt Scopevisio selbst. Die Vorteile für die Kunden liegen auf der Hand: Unternehmen ersparen sich hohe Investitionskosten und können auf die Software von überall aus zugreifen.

Die Softwarelösung ermöglicht das Erledigen aller Pflichten, die das betriebliche Rechnungswesen eben nun einmal verlangt: vom Buchen der Einzelbelege, über den kompletten Jahresabschluss bis hin zum Erfassen und Verwalten von Eingangsrechnungen. Neben großen Unternehmen ist eine weitere Zielgruppe in das Visier des Bonner Unternehmens geraten: mittlerweile wird auch eine Software angeboten, die auf Freiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer zugeschnitten ist. Beim Begriff „Online-Software“ stellen sich viele Unternehmen natürlich die Frage nach der Datensicherheit, vor allem in sensiblen Bereichen wie der Buchhaltung. Scopevisio betont jedoch, dass gerade SaaS-Lösungen gegenüber traditionellen Lösungen punkten, da Unternehmensdaten in Rechenzentren wesentlich geschützter seien als im Büronetzwerk.

Über den Autor

Kristin Lux