26.12.2011

unternehmenswelt Franchise-Check: Schülerhilfe

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Um den Wunsch nach dem eigenen Unternehmen zu erfüllen, entscheiden sich viele Gründer bei der Existenzgründung für das Franchising. Ein bereits bestehendes Geschäftskonzept und eine auf dem Markt etablierte Marke nutzen ist aber auch mit Kosten verbunden. Wir stellen unterschiedliche Franchise-Konzepte vor und klären über Leistungen und Gebühren auf. Heute im Franchise-Check: Schülerhilfe.

Um den Wunsch nach dem eigenen Unternehmen zu erfüllen, entscheiden sich viele Gründer bei der Existenzgründung für das Franchising. Ein bereits bestehendes Geschäftskonzept und eine auf dem Markt etablierte Marke nutzen ist aber auch mit Kosten verbunden. Wir stellen unterschiedliche Franchise-Konzepte vor und klären über Leistungen und Gebühren auf. Heute im Franchise-Check: Schülerhilfe.

Schülerhilfe - was ist die Geschäftsidee?
Schülerhilfe: Bei Schülerhilfe handelt es sich um einen außerschulischen Bildungsträger, der Nachhilfe, Prüfungsvorbereitung, Ferienkurse oder auch Ferienlerncamps anbietet. Die Basis des Lernkonzeptes besteht in der individuellen Förderung in kleinen Gruppen von drei bis fünf Schülern.

Welche Bedeutung hat Franchising für das Unternehmen?
Schülerhilfe: Die Schülerhilfe ist der größte Franchisegeber im Bildungsbereich in Deutschland und Österreich. Das Unternehmen bietet in Zusammenarbeit mit seinen Franchisepartnern Schülern und Schülerinnen in allen gängigen Fächern, für alle Klassen und für jede Schulart die passende Unterstützung.

Seit wann gibt es die Schülerhilfe und wie viele Standorte weist das Unternehmen auf?
Schülerhilfe: Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1974 von zwei Lehramtsstudenten. Seit 1983 bietet es auch die Möglichkeit, Franchisepartner der Schülerhilfe zu werden. Bisher gibt es circa 770 Partnerbetriebe und circa 290 Eigenbetriebe. Das Unternehmen weist jetzt rund 1.110 Standorte auf und ist Mitglied im Deutschen Franchise Verband.

Wie hoch ist die Investitionssumme und wie viel Eigenkapital ist nötig?
Schülerhilfe: Um Franchisenehmer bei der Schülerhilfe zu werden, ist eine Investitionssumme von 35.000 Euro nötig. Das Eigenkapital sollte 10.000 – 15.000 Euro betragen.

Thema Franchisegebühr - womit muss man rechnen?
Schülerhilfe: Die Franchisegebühr liegt bei monatlich 700 – 1097 Euro Brutto, die Werbegebühr bei 415 Euro Brutto pro Monat und die Eintrittsgebühr beträgt 14.875 Euro Brutto.

Wie hoch ist die Vertragslaufzeit?
Schülerhilfe: Die Vertragslaufzeit beträgt 10 Jahre.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?
Schülerhilfe: Das Unternehmen ermöglicht dem Franchisenehmer die Ausbildung und Einarbeitung in das Schülerhilfe-System, gibt ihm eine intensive Beratung in der Startphase bezüglich der Standort- und Mitarbeiterauswahl und berät auch in betriebswirtschaftlicher Hinsicht. Weiterhin unterstützt der Franchisegeber bei der Unterrichtskonzeption und bei der Betriebseinrichtung. Er überlässt dem Partner den Markennamen, das Warenzeichen sowie diverse Schutzrechte und unterstützt bei Werbung und Öffentlichkeitsarbeit.

Zum Internetangebot von Schülerhilfe

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

05.08.2019

Die 10 häufigsten Fehler beim Erstellen eines Businessplans

und wie Sie sie vermeiden können

Die 10 häufigsten Fehler beim Erstellen eines Businessplans

Ein Businessplan ist Ihre Visitenkarte als Gründer in der Zusammenarbeit mit Finanzierungs- und Geschäftspartnern. In einem geschlossenen Dokument subsummiert er übersichtlich die wichtigsten Zahlen und Fakten zu Ihrer Geschäftsidee samt Marktanalyse und Finanzierungsplan. Viele Gründer scheitern schon vor der Realisierung Ihres Konzepts an genau dieser Stelle. Wir zeigen Ihnen die 10 häufigsten Fehler bei der Erstellung eines Businessplans und wie Sie sie vermeiden können.

27.06.2019

Checkliste für Ihren Businessplan Gastronomie

In 10 Schritten zum eigenen Café, Bar oder Restaurant

Checkliste für Ihren Businessplan Gastronomie

Ein Businessplan ist Ihre Visitenkarte als Gründer im Gespräch mit Partnern und Investoren. Auch für Sie selbst ist die komplette Zusammenfassung von Geschäftsidee bis hin zu Finanzplanung der Leitfaden zur Umsetzung Ihres Gründungsvorhabens. Welche Punkte muss ein Businessplan enthalten? Welche Besonderheiten gelten für Gründer in der Gastronomie? Wir erstellen Ihren Businessplan in 10 Schritten.

unternehmenswelt