22.09.2011

unternehmenswelt Franchise-Check: Mrs. Sporty

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Eine eigene Geschäftsidee ist nicht immer für eine Existenzgründung notwendig. Viele Gründer entscheiden sich für ein Franchise-Konzept und erleichtern sich damit den Einstieg auf den Markt. Doch die Anzahl der möglichen Franchise-Konzepte ist groß, die Konditionen sehr verschieden. Wir stellen das Franchise-Konzept Mrs.Sporty vor und informieren über notwendiges Eigenkapital und Investitionen.

Eine eigene Geschäftsidee ist nicht immer für eine Existenzgründung notwendig. Viele Gründer entscheiden sich für ein Franchise-Konzept und erleichtern sich damit den Einstieg auf den Markt. Doch die Anzahl der möglichen Franchise-Konzepte ist groß, die Konditionen sehr verschieden. Wir stellen das Franchise-Konzept Mrs.Sporty vor und informieren über notwendiges Eigenkapital und Investitionen.

Was ist das Franchise-Konzept?
Mrs.Sporty bietet ein Sport- und Ernährungskonzept für Frauen an. Um Sport in den Tagesablauf jeder Frau zu integrieren, wurde ein effizientes 30-Minuten-Konzept erarbeitet. 2-3 mal die Woche eine halbe Stunde intensives Zirkeltraining unter Frauen in familiärer Atmosphäre und mit persönlicher Betreuung - das ist das Konzept. Dazu gehört auch, dass Kurse mit flexiblen Startzeiten angeboten werden - so können sie besser in den Tagesablauf eingebaut werden. Mrs.Sporty agiert flächendeckend in Deutschland - die Franchisenehmer profitieren von niedrigen Betriebskosten und einer vergleichsweise niedrigen Investition aufgrund der überschaubaren Clubgrößen.

Seit wann gibt es das Franchise-Konzept und wieviel Clubs gibt es?
Der erste Pilotclub wurde 2004 in Berlin eröffnet. Bisher gibt es insgesamt 376 Mrs.Sporty Clubs, davon 336 in Deutschland, 30 in Österreich, 5 in der Schweiz und 5 in Italien. Insgesamt beträgt die Mitgliederzahl über 120.000. Die Clubgröße variiert, jedoch können die Clubs maximal 600-700 Mitglieder aufnehmen. Bisher gibt es ca. 400 Franchisenehmer, die dieses Franchise-Konzept nutzen.

Wie hoch ist die Investitionssumme und das notwendige Eigenkapital?
Die Höhe der Investition beträgt minimal 55.000 Euro. Das notwendige Eigenkapital beträgt mindestens 10% der Investitionssumme.

Franchisegebühr und Werbefonds?
Die Franchisegebühr beträgt 5,7% des Umsatzes, für Werbefonds sind 2,3% des Umsatzes einzuplanen.

Wie hoch ist die Vertragslaufzeit?
Die Vertragslaufzeit beträgt 5 Jahre.

Welche Leistungen gibt es?
Die potenziellen Gründer erhalten eine vollständige Ausbildung durch speziell ausgebildete Club-Coaches vor Ort. Außerdem bietet Mrs.Sporty ein laufendes Training über das Internet, regionale Kongresse sowie die Mrs.Sporty Academy an.

Zum Internetangebot von Mrs.Sporty

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

19.12.2016

Unternehmernews der Woche 50/2016

Unternehmerstory mit Reinhard Gross, Expansionspläne Jamie's Italian, futureSAX 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 50/2016

Die letzten Wochen von 2016 laufen. Wir haben alle Infos für einen erfolgreichen Start in 2017 - neue Gesetze und Regelungen sowie die ersten Termine für unsere kostenfreien Existenzgründerseminare im neuen Jahr - zusammengefasst. Welche Themen Sie außerdem auf keinen Fall verpassen dürfen, lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

06.11.2019

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

mehr Nachhaltigkeit, mehr Wachstum, mehr Kapital

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

In seinem kürzlich veröffentlichten alljährlichen Zustandsbericht zur deutschen StartUp-Branche zieht der Bundesverband deutsche StartUps e.V. ein gemischtes Fazit. Neben einem positiv zu bewertenden Anstieg weiblicher Gründer im Vergleich zum Vorjahr, zeigen sich die Mehrheit der befragten knapp 2000 Unternehmer besorgt über zu wenig Kapital oder zu hohe bürokratische Hürden. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den zehn Kernaussagen der repräsentativen Umfrage.

unternehmenswelt