14.06.2011

unternehmenswelt Franchise-Check: "burgerme"

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Franchising bietet Existenzgründern die Möglichkeit, sich rasch mit dem eigenen Unternehmen auf dem Markt zu positionieren. Die Nutzung einer etablierten Marke und einer bereits durchdachten Geschäftsidee kann den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern. Doch das passende Franchise-System für die eigene Selbstständigkeit zu finden ist nicht einfach. Wir stellen ausgewählte Konzepte vor. Heute: burgerme

Franchising bietet Existenzgründern die Möglichkeit, sich rasch mit dem eigenen Unternehmen auf dem Markt zu positionieren. Die Nutzung einer etablierten Marke und einer bereits durchdachten Geschäftsidee kann den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern. Doch das passende Franchise-System für die eigene Selbstständigkeit zu finden ist gar nicht so einfach. Wir stellen deswegen ausgewählte Konzepte in unserem Franchise-Check vor. Heute: burgerme

Was ist die Geschäftsidee von burgerme?
burgerme: Zusammengefasst ist burgerme das erste und bisher einzige systemgastronomische Lieferkonzept, das individuell zusammenstellbare Burger und knackfrische Salate zu seinen Kunden nach Hause oder an den Arbeitsplatz liefert. Die Marke burgerme ist das Ergebnis aus vielen Jahren Erfahrung im Home Delivery und einer aufwendigen Entwicklungsphase. Auf Grund seiner Einzigartigkeit und Modernität wird burgerme gerne als die Evolution im Home Delivery bezeichne. Die Leitlinien unseres Unternehmens sind eine ausgezeichnete Produktqualität, überragende Servicequalität und ein hohes Maß an Marketingkompetenz.

Wie viele Standorte gibt es bereits?
burgerme: Im September 2010 wurde der Pilotbetrieb eröffnet, vor kurzem konnte die Pilotphase erfolgreich abgeschlossen werden. Zeitgleich haben wir begonnen, die Multiplikation unseres Konzeptes vorzubereiten. Im Moment befinden wir uns kurz vor dem Abschluss der ersten Franchiseverträge. Bis Ende des Jahres planen wir die Eröffnung von 5 Franchisebetrieben.

Wie hoch ist die Investitionssumme und wie viel Eigenkapital ist nötig?
burgerme:Insgesamt ist eine Investition von € 140.000 bis 160.000 iklusive sämtlicher Anlaufkosten für die ersten Monate des Betriebes erforderlich. Ein potentieller Franchisepartner sollte mindestens über € 40.000 Eigenkapital verfügen.

Welche Franchisegebühren fallen an?
burgerme:Die Franchisegebühr beläuft sich auf 5 % des Netto-Umsatzes des Franchisepartners, die einmalige Eintrittsgebühr liegt bei € 12.500.

Wie lang ist die Vertragslaufzeit?
burgerme: Der Franchisevertrag wird für die Dauer von 10 Jahren geschlossen, wobei der Franchisepartner eine einseitige Verlängerungs-Option für weitere 10 Jahren erhält.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?
burgerme: Zwei Arten von Franchisepartnerschaften stehen zur Auswahl: einerseits der Multi-Unit-Betreiber, der innerhalb von zwei Jahren zwei bis zu fünf Stores in einer Stadt bzw. einer Region realisiert und andererseits der Single-Unit-Betreiber, der seine Herausforderung in der erfolgreichen Eröffnung und Führung eines umsatzstarken Betriebes sieht. burgerme bietet seinen Franchisepartnern ein schlüsselfertiges Konzept: Dies fängt an bei der Begleitung bei der Auswahl und der Planung des Standortes und einer umfassenden Anfangsschulung setzt sich fort mit laufenden Schulungen und Trainings, ständiger Weiterentwicklung des Konzeptes, der Marke und des Marketings und endet nicht mit der Unterstützung bei Betriebsführung und Controlling. Alles, was ein Partner zum Erfolg benötigt, erhält er von burgerme.

Zum Internetangebot von burgerme

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
24.05.2011

unternehmenswelt Franchise-Check: ULTIMO/q2b

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

unternehmenswelt Franchise-Check: ULTIMO/q2b

Franchising bietet Existenzgründern die Möglichkeit, sich rasch mit dem eigenen Unternehmen auf dem Markt zu positionieren. Die Nutzung einer etablierten Marke und einer bereits durchdachten Geschäftsidee kann den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern. Doch das passende Franchise-System für die eigene Selbstständigkeit zu finden ist nicht einfach. Wir stellen deswegen ausgewählte Konzepte vor. Heute: ULTIMO/q2b

27.06.2018

Zielgruppenanalyse - 4 Dinge, die Sie über Ihre Kunden herausfinden müssen

Eine gute Idee für eine Gründung steht und fällt damit, ob es potentielle Kunden für das Produkt gibt

Zielgruppenanalyse - 4 Dinge, die Sie über Ihre Kunden herausfinden müssen

Um zu wissen, ob sich Ihr Produkt verkaufen wird, braucht es eine Analyse Ihrer potentiellen Kunden. Überzeugend für Geldgeber und Partner wird Ihr Angebot dann, wenn Sie genau darüber informieren können, wer Ihre Kunden sind, über welche Eigenschaften sie verfügen, welche konkreten Probleme Sie für Ihre Kunden lösen und wo und wann Sie Ihre Kunden erreichen.

05.01.2017

Unternehmerstory mit Christian Schloyer von TextVerstand!

„Du solltest nicht schon als Gründer schmerzhafte Kompromisse eingehen oder erwarten müssen.“

Unternehmerstory mit Christian Schloyer von TextVerstand!

TextVerstand! - die wortmagische Alternative zur klassischen Werbeagentur. Wir haben uns mit dem Schriftsteller und Gründer Christian Schloyer getroffen. Im Interview verrät er uns, was sich hinter der papiernen Zeitkapsel verbirgt, die die anfängliche Begeisterung während einer Gründung auch durch Krisenzeiten rettet, und erzählt uns seine ganz persönliche Unternehmerstory.

unternehmenswelt