Titelbild
30.07.2010

unternehmenswelt Franchise-Check: BioZell

Die eigene Selbstständigkeit kann ein steiniger Weg werden. Die Geschäftsidee muss gut sein und am Marketing darf auch nicht gespart werden. Franchise-Systeme bieten daher für viele Unternehmensgründer eine gute Möglichkeit, sich auf dem Markt zu positionieren. Doch was steckt hinter den Franchise-Konzepten? Welche Leistungen bieten sie und welche Kosten bringen sie? Heute im Franchise-Check: BioZell

Die eigene Selbstständigkeit kann ein steiniger Weg werden. Die Geschäftsidee muss gut sein und am Marketing darf auch nicht gespart werden. Franchise-Systeme bieten daher für viele Unternehmensgründer eine gute Möglichkeit, sich auf dem Markt zu positionieren. Doch was steckt hinter den Franchise-Konzepten? Welche Leistungen bieten sie und welche Kosten bringen sie? Heute im Franchise-Check: BioZell

Worum handelt es sich bei BioZell? Was ist die Geschäftsidee?
BioZell: BioZell ist ein Unternehmen, welches eine moderne und ökologische Oberflächenbeschichtung auf Zellulose-Basis anbietet. Die Materialien Zellulose, Quarz und Holzfaser werden verarbeitet - es entsteht ein Material, welches in 7 verschiedenen Strukturvarianten erhältlich ist. Die Oberflächenbeschichtung wird mit einem Spritzverfahren an die Wand gebracht. Mit dieser Methode können nahezu alle Oberflächen wie Holz, Keilrahmen, Gipskartonplatten oder auch Beton beschichtet werden, erhalten einen dekorativen Charakter und stellen somit ein wesentliches Element der Wohnraumverschönerung dar.

Das Unternehmen und das Franchise-Konzept
BioZell: Das Unternehmen setzt von Anfang an auf das Franchising. Das Franchise-Konzept hat das Ziel, noch mehr Menschen für die Selbstständigkeit zu begeistern und die Existenzgründung zu erleichtern. Die BioZell-Gründer setzen dabei auf eine faire Lizenzgebühr, eine umfassenden Betreuung und Unterstützung. Das System eignet sich für bereits erfolgreiche Unternehmer aber auch für Gründer. Die Inhalte des Lizenzpakets können je nach Budget individuell zusammengestellt werden.

Seit wann gibt es BioZell und wie viel Franchise-Partner gibt es bereits?
BioZell: Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2009. Bis jetzt gibt es bundesweit 15 Partnerbetriebe.

Eigenkapital: wie viel muss man aufbringen?
BioZell: Je nach genutztem Leistungspaket sollte das Eigenkapital 3.000 - 5.000 Euro betragen.

Welche Franchisegebühren fallen an?
BioZell: Um Franchisenehmer bei BioZell werden zu können, ist eine einmalige Lizenzgebühr von 1.950 Euro zu zahlen. Dabei stellt der Franchisegeber die Standardlizenzausstattung zur Verfügung. Dazu zählen das Kompressorset, die Standardschulung und Schulungsunterlagen sowie eine professionell erstellte Website mit einem Support von einem Jahr. Die Franchisenehmer können es bei diesem Standardpaket belassen oder weitere Leistungen, je nach Budget, hinzukaufen. Dazu zählt zum Beispiel die „Weiterbildung“ in Form einer Kreativschulung, um die gestalterischen Möglichkeiten von BioZell kennenzulernen. Diese Veranstaltung kostet einmalig 990,00 Euro. Außerdem haben die Franchisenehmer die Möglichkeit, Marketing-Produkte (Banner, Flyer, Visitenkarten, Branchenbucheinträge) sowie Werbeartikel (Mousepads, Kaffeetassen, Kugelschreiber) ihrem Paket gegen einen Aufpreis hinzuzubuchen. Monatliche Werbekosten oder Umsatzabgaben fallen nicht an.

Wie lang ist die Vertragslaufzeit?
BioZell: Die Vertragslaufzeit beträgt 3 Jahre.

Zum Internetangebot von BioZell

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Kristin Lux