Titelbild

Netto

Businessplan kostenfrei erstellen

Die Bezeichnung "netto" verwendet man bei allen Kosten, Erträgen und ähnlichen Geldbeträgen als reiner Kosten- bzw. Ertragswert ohne Steuer oder ähnliches, was zu diesem Netto-Wert noch dazu bzw. abgeht. Brutto bezeichnet somit alles, wo bereits Steuern etc. enthalten sind. So muss der Unternehmer beim Businessplan und auch in allen Rechnungen die Mehrwert- und ggf. Umsatzsteuer mit bedenken und aufführen.

Beim Gehalt gehen zum Beispiel Steuern ab, bei einem Produktpreis kommt noch Mehrwertsteuer drauf. Obwohl man unterscheiden muss; beim Gehalt zählt das, was man rauskriegt als Netto, denn nur das hat man. Bei Produkten ist meist der Nettopreis angegeben - also das, was man wirklich letztlich auch zahlt, da dann schon die Mehrwertsteuer enthalten ist und deshalb dieser Wert als der "reine" gilt. Bei der Existenzgründung sollte man darüber bescheid wissen.

Also kann man vereinfacht sagen: Netto plus Steuern gleich Brutto bzw. Netto minus Steuern gleich Brutto. Steuern muss man als Unternehmen auf seinen Rechnungen ausweisen. Das Finanzamt prüft das. Es gibt nur bei Kleinunternehmen eine Regelung, dass diese keine Umsatzsteuer aufführen müssen. Aber bei einer Mini GmbH muss es aufgeführt werden.