Titelbild

Limit

Businessplan kostenfrei erstellen

Als Limit bezeichnet man bei Aufträgen an Börsen jenen festen Kurs, der bei Kauf/Verkauf nicht überschritten/unterschritten werden darf. Limitierte Aufträge müssen ausgeführt werden, wenn der limitierte Kurs an der Börse festgestellt wird. Limits gelten entweder auf einen jeweiligen Tag beschränkt oder bis zum jeweiligen Monatsende und müssen dann erneuert werden. Eine Ausnahme stellt die vorherige Zeitlimitierung durch den Auftraggeber dar. Es sollte also bei einer Existenzgründung im Börsenbereich auf Limitsetzung geachtet werden. Im Businessplan kann dies auch festgehalten werden.

Bei Circa-Aufträgen können Ausführungen auch dann durchgeführt werden, wenn der Circa-Kurs geringfügig vom limitierten Auftrag abkommt. Das Limit ist bei Aufträgen von DTB-Optionen der feste Preis, zu dem der Auftrag ausgeführt wird. Bei Devisenhandelsgeschäften gelten die Limits nur jeweils für den Tag, an welchem die Auftragserteilung erfolgt. Limit ist auch eine Bezeichnung für eine Kreditlinie.

Limit bedeutet Ober- oder Untergrenze. Nach einer erfolgreichen Existenzgründung z. B. einer Mini GmbH beim Börsenhandel geht es also um die Preisober- oder Untergrenze, die der Kauf- oder Verkaufsinteressent seiner Bank oder dem Wertpapierhändler für den Kauf oder Verkauf von Aktien vorschreibt. Sobald der Kurs das vorgegebene Limit erzielt, wird der Auftrag erledigt. Für die Wahrnehmung dieses Limits werden mitunter von der Bank oder dem Broker extra Entgelte verlangt.