29.03.2017

Förderprogramme für KMU - das KMU-Instrument

Das europäische Förderprogramm für Unternehmen mit Wachstumspotenzial

Auf EU-Ebene gibt es das KMU-Instrument bereits seit 2014. Das Programm unterstützt kleine und mittlere Unternehmen konkrete Ideen zur Marktreife zu entwickeln. Wer für das Förderprogramm in Frage kommt, was gefördert wird und wie die Antragstellung erfolgt, schauen wir uns in diesem Beitrag näher an.

Was ist das KMU-Instrument?

Handwerkerin am Schreibtisch mit Laptop und Papieren

Ein EU-Förderprogramm, das sich ausschließlich an kleine und mittlere Unternehmen richtet. Das bietet das in drei Phasen gegliederte KMU-Instrument und setzt stark auf innovative, schnell wachsende Unternehmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen in den Markt bringen wollen. Ein weiterer Vorteil, bei dem Förderinstrument handelt es sich weitgehend um eine themenoffene Förderung. So können neben technologischen auch nicht-technologische Ansätze, wie z. B. soziale Innovationen oder Innovationen im Dienstleistungssektor, unterstützt werden.

In den ersten beiden Phasen gibt es direkte Förderungen, die dritte Phase erleichtert den Markteintritt, auch mit dem Zugriff auf Risikofinanzierungsinstrumente. Begleitend wird ein Mentoring und Coaching angeboten, um punktuellen Schwächen der Unternehmen gegensteuern zu können.

Förderung in drei Phasen

Das KMU Instrument besteht aus drei Phasen:

  1. Machbarkeit - von der Idee zum Konzept
  2. Umsetzung - vom Konzept zur Marktreife
  3. Markteinführung - Kommerzialisierung

Phase 1: Machbarkeit - von der Idee zum Konzept

Phase 1 der Förderung dauert ca. drei bis sechs Monate und wird für eine Machbarkeits- oder Durchführbarkeitsstudie pauschal mit 50.000 Euro gefördert. Voraussetzung für den Antrag ist ein 10-seitiger Businessplan. 

Sie benötigen Hilfe bei der Erstellung Ihres Businessplans? Mit dem kostenfreien Businessplan Tool von Unternehmenswelt werden Unternehmer Schritt für Schritt durch alle Bereiche des Businessplanes geführt. Am Ende halten Sie ein 10-seitiges Dokument in Ihren Händen.

Wird der Antrag bestätigt, soll in einer Machbarkeitsstudie die Realisierbarkeit des eingereichten Unternehmenskonzepts überprüft werden. Im Fokus steht die mittelfristige Kommerzialisierung. Als Ergebnis soll ein konkretisierter Businessplan entstehen, der Grundlage einer Bewerbung für Phase 2 ist.

Phase 2: Umsetzung - vom Konzept zur Marktreife

In der zweiten Phase werden in einem Zeitraum von 1 bis 2 Jahren Innovationsmaßnahmen durchgeführt. Dazu gehören Tests, Erstellung von Prototypen, Pilotmaßnahmen, Scale-up und Design bis zur Marktumsetzung. Die Förderung liegt zwischen 500.000 Euro und 2,5 Millionen Euro. Die Förderquote liegt bei ca. 70 %.

Am Ende von Phase 2 soll ein marktreifes Produkt oder Dienstleistung stehen sowie ein weiterentwickelter Businessplan als Basis für die Phase 3.

Phase 3: Markteinführung - Kommerzialisierung

In Phase 3 erfolgt die wettbewerbliche Kommerzialisierung des Projekts. Diese Phase bietet keine direkten Fördergelder, sondern indirekte Unterstützungsmaßnahmen, um den Markteintritt zu erleichtern. Dies erfolgt durch eine Reihe zusätzlicher Dienstleistungen, wie dem Zugang zu Risikokapital. Diese Phase wird – ebenso wie das Coaching in den ersten beiden Phasen – durch das Enterprise Europe Network (EEN) unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Informationsseite der Nationalen Kontaktstelle zum EU-Programm Horizont 2020

Sie sind auf der Suche nach geeigneten Förderprogrammen für Ihr Vorhaben? Dann nutzen Sie unseren kostenfreien Fördermittelcheck. Wir prüfen, ob für Ihr geplantes Vorhaben Chancen auf Fördermittel bestehen: zum kostenfreien Fördermittelcheck

Über den Autor

Janine Friebel

Janine Friebel

Das könnte Sie auch interessieren

Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.
Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
03.05.2018

Förderprogramme der Bundesländer und des Bundes zur Digitalisierung

Ein Überblick zu Fördermitteln für KMU, ihrer Höhe und Konditionen

Förderprogramme der Bundesländer und des Bundes zur Digitalisierung

Die Fördermittel zur Digitalisierung im Mittelstand sind vielfältig. Nur das richtige Förderinstrument zu finden, ist im Förderdschungel nicht so einfach. Wir haben für Sie im Überblick Förderprogramme von Bund und Ländern zusammengestellt, die Sie für Digitalisierungsvorhaben in Ihrem Unternehmen beantragen können.

25.10.2017

Innovationsgutscheine für KMU

Antragsteller für EU-Initiative "Horizont 2020" werden jetzt unterstützt

Innovationsgutscheine für KMU

Wie wir kürzlich unserem Artikel über ungenutzte Förderprogramme zur Digitalisierung berichteten, unterstützt die EU-Initiative "Horizont 2020" mit 80 Mrd. Euro unter anderem auch KMU-Innnovationsprojekte - und zwar in in allen Phasen der Realisierung. Durch Innovationsgutscheine für KMU wird den Antragstellern für "Horizont 2020" jetzt geholfen!

12.10.2017

Förderprogramme für Digitalisierung bleiben ungenutzt

Nur 12 von 100 kleinen und mittelständischen Unternehmen tätigen zukunftsorientierte Digital-Investitionen

Förderprogramme für Digitalisierung bleiben ungenutzt

Bis zu 50.000 Euro können die Zuschüsse in die nötige Sicherheit von Informationstechnologie (IT) für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) durch Förderpogramme betragen. Doch nur 12% der KMU tätigen auch relevante Investitionen in den Digital-Sektor. Der Mittelstand hat diesbezüglich Nachholbedarf. Eine EU-Intitiative will das ändern.

unternehmenswelt