Fixkosten

Fixkosten - Ausgaben und Einnahmen immer im Blick haben

  • Einfache Finanzverwaltung nutzen
  • Das beste Geschäftskonto finden
  • Forderungen verwalten

Als Fixkosten werden die Kosten bezeichnet, die unabhänig von der produzierten Menge eines Produkts immer anfallen. Auch bei einer geplanten Selbstständigkeit, spielt die Kalkulation dieser Kosten bei der Erstellung des Businessplan eine wichtige Rolle. Die Fixkosten dienen.

Als Fixkosten werden die Kosten bezeichnet, die unabhänig von der produzierten Menge eines Produkts immer anfallen. Auch bei einer geplanten Selbstständigkeit, spielt die Kalkulation dieser Kosten bei der Erstellung des Businessplan eine wichtige Rolle. Die Fixkosten dienen der Erhaltung der Tätigkeit eines Unternehmens, was z.B. in Form einer Mini-GmbH sein kann.

Die Fixkosten sind vom Unternehmen kaum zu beeinflussen. Deshalb sollten diese bei der Existenzgründung keinesfalls unterschätzt werden. Beispiele für Fixkosten sind Mieten, Pachten, Gehälter und bestimmte Steuern. Das Gegenteil der Fixkosten sind die variablen Kosten, die bei der Erstellung des Businessplan bwz. der Rentabilitätsvorschau auch mit einzubeziehen sind.

Man kann die Fixkosten ebenso als Strukturkosten bezeichnen. Das heißt, sie erklären wie das Unternehmen, ob nun die KG oder die Mini-GmbH, aufgebaut, organisiert und srukturiert ist. Völlig fix sind diese Kosten nämlich nicht, wenn das Unternehmen seine Struktur ändert.

Wirtschaftslexikon A – Z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
unternehmenswelt