Titelbild

Account

Businessplan kostenfrei erstellen

Der englische Begriff "account" wird mit Bankkonto übersetzt. Eine Bank führt im Auftrag ihrer Kunden ein Bestandskonto. Der Account kann in Einzelkonto und Gemeinschaftskonto unterschieden werden. Der Unternehmer sollte zum Zeitpunkt der Existenzgründung einen Account für das Unternehmen eröffnen, um die finanztechnischen Angelegenheiten zu regeln. Das Bankwesen ermöglicht dem Kunden durch das Banking einen detaillierten Überblick über Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge sowie über Bestandsveränderungen.

Der Saldo der Zahlungsein- und -ausgänge auf dem Account, weist das Guthaben oder die Schulden des Kunden bei der Bank aus. Um das Entstehen von Schulden zu vermeiden, müssen die Investitionen und gründungsbedingte Kosten im Businessplan aufgegliedert werden, um den Bestand des Unternehmens zu sichern. Der Account ermöglicht dem Unternehmer zahlreiche Vorteile.

Zudem treten verschiedene Kontenarten auf: Girokonto, Zahlungsverkehrkonto, Kontokorrentkonto, Tagesgeldkonto, Termingeldkonto, und das Kreditkartenkonto. Im Sinne eines Unternehmens wird ein Geschäftskonto (Account) eröffnet. Ein Account wird mittlerweile bei jeder Bank angeboten. Doch auch hier gibt es große Unterschiede, da nicht selten zwischen den Existenzgründungsarten differenziert wird. Ein Geschäftskonto empfiehlt sich besonders für Gründer, um das Private vom Geschäft trennen zu können.