Titelbild
18.08.2020

E-Mail-Marketing: Strategien und Vorteile

Ist E-Mail-Marketing ein Fall für den Spam-Ordner oder treffsicheres Tool zur Kundengewinnung? Wie funktioniert E-Mail-Marketing in der Corona-Krise? Erstaunliche Fallzahlen bescheinigen deinem Newsletter nach wie vor eine hohe Relevanz unter den Online Marketing Maßnahmen.

Zur digitalen Neukundengewinnung

Deine Kunden freuen sich über einen individuellen Newsletter

Wie funktioniert E-Mail-Marketing?

E-Mail-Marketing bezeichnet grundsätzlich jede Mail, die an deinen Verteiler oder initial mit dir in Kontakt tretende Neukunden geht, von einfachen Transaktionsmails bis hin zum regelmäßigen Newsletter.

Seit Einführung der EU-Datenschutzgrundverordnung gilt für deine an Kunden verschickten E-Mails eine klare Rechtsgrundlage. Ein eindeutiges Einverständnis in Form eines Double Opt-In Verfahrens soll verhindern, dass Verbraucher mit Spam-Nachrichten konfrontiert werden und gleichzeitig volle Zugriffskontrolle über ihre Daten halten. Dieses "Permission Marketing" bezeichnet die Erfolgsgrundlage für jede E-Mail-Marketing-Kampagne.

Warum ist E-Mail-Marketing eine effektive Kundenansprache?

E-Mail-Marketing ist eine kostengünstige, bei großem Datenbestand gut skalierende und zielgerichtete Marketingmaßnahme, deren tatsächliche Wirksamkeit sehr gut messbar ist. Öffnungs- und Abbruchraten geben dir Hinweis auf entweder technische BUGs oder inhaltliche Vorlieben. Der gemessene Erfolgsparameter ist gleichzeitig ein effektives Instrument zur Optimierung deiner Angebote und Vertriebswege an den tatsächlichen Bedürfnissen deiner Kunden. 

E-Mail-Marketing: Welche Vor- und Nachteile gibt es?

E-Mail-Marketing Kampagnen stärken die Kundenbindung und im besten Fall deinen Umsatz durch gesteigerten Zugriff auf deine Angebote und Dienstleistungen. Je nachdem, welches Kampagnenziel du verfolgst, kannst du mit E-Mail-Marketing Messages kosteneffizient und reichweitenstark auf dich aufmerksam machen.

Drei Vorteile des E-Mail-Marketing

  1. Marktforschung betreiben: Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe genau erfassen durch z.B. Umfragen
  2. Umsatz steigern: Bei bereits getätigten Abschlüssen auf Cross Selling Produkte aufmerksam machen
  3. Brand Awareness schärfen: Den Wert deiner Marke als Branding Botschaft im Bewusstsein verankern 

Du bist natürlich nicht die Einzige, die Newsletter an ihre Kunden verschickt. Um als relevante Informationsquelle und vertrauensvoller Anbieter wahrgenommen zu werden, musst du sowohl technisch gut gerüstet sein, um eine responsive Darstellung in verschiedenen E-Mail-Clients und auf unterschiedlichen Endgeräten zu gewährleisten sowie deine Daten automatisiert einbinden zu können. Ein nicht zu unterschätzender Betreff, scanbarer Content und deine kohärente Branding Botschaft als UI grenzen dich außerdem von Mitbewerbern ab.

Ist E-Mail-Marketing in Zeiten von Social Media noch zeitgemäß?

In einer aktuellen Studie zur Strategie und den Erfahrungen von Werbetreibenden innerhalb der 1000 größten US-Unternehmen hat ChiefMarketer kürzlich erstaunliche Fürsprache zum vermeintlichen old-fashioned tool E-Mail Marketing erhalten. Zu Beginn der Pandemie (Februar-März 2020) und erneut mitten im Fallout (April-Mai 2020) wurden hierzu Entscheider zum Stellenwert einzelner Marketingmaßnahmen, Marketingbudget und -Strategien befragt.

Der COVID-19 MARKETING OUTLOOK REPORT bescheinigt deinem Newsletter, Grußbotschaft oder Angebot prinzipiell gute Zielchancen.

E-Mail-Marketing zählt zu den drei wichtigsten Kanälen im Online Marketing

Für 39% der befragten Entscheider zählt E-Mail zu den drei wichtigsten Kanälen ihrer digitalen Marketingstrategie. Nur Social Media Marketing hat unter 49% der Befragten einen noch höheren Stellenwert. Den Klassiker Content-Marketing nutzen 37% der Befragten als regelmäßigen Kanal für Conversions.

Social Media Plattformen profitieren vom Lockdown und danach

LinkedIn, Facebook und Instagram zählen für Unternehmen zu den effektivsten Social-Media-Kanälen. Die größten Zuwächse im Verlauf der Pandemie verzeichneten Twitter und Instagram. 

E-Mail-Marketing für KMU: Fazit

KMU, die Social Media Maßnahmen und E-Mail-Marketing Kampagnen kombinieren, können auch mit kleinem Budget reichweitenstarke Markenpräsenz erzielen.

Größter Knackpunkt und Hemmschwelle für den Erfolg deiner Newsletter ist zweifellos das Double-Opt-In-Verfahren inklusive Bestätigungsmail, das du deinen Kunden so barrierefrei wie möglich gestalten musst. Weise Kunden darauf hin, dass sie ihre Einwilligung zum Erhalt deiner E-Mail-Informationen in Form einer Bestätigungsmail beantworten müssen. Diese landet womöglich im Spam-Ordner, auch darauf solltest du beim Opt-In hinweisen.

Am simpelsten und für Nutzer bequemsten ist eine persönliche Anrede mit der Anweisung zum "Klick auf Bestätigungslink", welche das Opt-In für beide Seiten rechtssicher beschließt.

Rechtssichere Marketingstrategien für KMU

Trust Funnel Strategien: Bist du vertrauenswürdig?

Eine Steigerung der Kundenbindung um 5% kann deinen Gewinn bis zu 90% verbessern. Das Zauberwort heißt Vertrauen. Gewonnen wird es im Trust Funnel. Was sich dahinter verbirgt und wie aus Fremden Follower werden, erfährst du hier.

Sales Funnel

Sales Funnel: ToFu, MoFu und BoFu einfach erklärt

Ganz gleich, welches Produkt oder Dienstleistung du anbietest, mithilfe gezielt platzierter Inhalte im Sales Funnel kannst du deine Kundengewinnung und infolgedessen konkrete Umsätze steigern. Wir erklären, was du über ToFu, MoFu und BoFu als Stationen im Sales Funnel wissen musst und wie du hier die Kaufentscheidung deiner Kunden beeinflusst.

iStock-1025838426

Die EU-Datenschutzgrundverordnung

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die EU-DSGVO in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union als direkt anwendbares Recht. Sie ersetzt damit in den grundlegenden Bereichen das bis dato bestehende nationale Datenschutzrecht (z.B. das Bundesdatenschutzgesetz „BDSG“). Nationale Handlungsspielräume sind durch Öffnungsklauseln darüber hinaus weiterhin gegeben.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.