Titelbild

Unternehmernews der Woche 02/2020

Eine Gründung in der Gastronomie ist von vielen behördlichen Auflagen geprägt. Mit unserer Checkliste zur Eröffnung Ihres Cafés behalten Sie alle Vorgaben im Überblick. Betriebliche Altersvorsorge mit Finanzierungsvorteil: So funktioniert das Modell der Unterstützungskasse. Fördermittel mit Einhorn-Potential: Das BMWi als Business Angel im Portrait. Dies und mehr in den Unternehmernews der Woche.

Gründer- und Unternehmernews: Unsere Titel-Themen der Woche

Transferstelle „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“: BMWi und KMU im Schulterschluss gegen Cyberattacken

Zum Jahresbeginn hat das Bundeswirtschaftsministerium den Start der Transferstelle „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ bekanntgegeben. Gezielt deutsche Mittelständler und Handwerksbetriebe sollen hier Informationen und Unterstützung zum Schutz vor Cyberattacken erhalten. 

Last Call Science4Life Wettbewerb Konzeptphase: Bis zum 17. Januar bewerben!

Noch bis zum 17. Januar 2020 können Gründer aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie an der aktuellen Konzeptphase im Science4Life-Businessplanwettbewerb teilnehmen. Im Jahr 2020 liegt der Schwerpunkt der Jury neben innovativen neuen Ideen außerdem auf dem Thema Digitalisierung. 

Realitätscheck: Verdienstmöglichkeiten als Franchisenehmer auf dem Prüfstand

Als selbständiger Franchisenehmer können Sie prospektive Umsätze Ihres Unternehmens genauer kalkulieren als Gründer mit eigenem Konzept. Sie profitieren von den Erfahrungen aktiver Franchisenehmer und den Angaben der Franchisezentrale. Darüber hinaus können Sie selbst anhand konkreter Fragestellungen Umsatz und Ertrag Ihres Franchise besser einschätzen. Wir zeigen Ihnen, wie das funktioniert.

Checkliste Café eröffnen: Verwirklichen Sie Ihren Traum in 3 Schritten

Um mit dem eigenen Café erfolgreich zu sein, ist ein solider Businessplan einschließlich Finanzkalkulation unerlässlich. Denn die Anzahl der neu eröffneten Cafés in Deutschland ist in den vergangenen Jahren laut DEHOGA Branchenverband kontinuierlich gestiegen und damit die Zahl Ihrer Mitbewerber. Mit unserer Checkliste nehmen Sie alle Hürden auf dem Weg zum erfolgreichen Gastgeber.

Finanzierung: Venture Capital für Gründungs- & Wachstumsfinanzierung

Der Erfolg innovativer und technologiebasierter Gründungen steht und fällt mit einem barrierefreien Zugang zu Wagniskapital und privaten Investoren. Die Bundesregierung hat bereits eine Reihe diesbezüglicher Förderinstrumente aufgesetzt, um die finanzielle Situation deutscher StartUps zu verbessern: Ein Überblick zu aktuellen Venture Capital-Finanzierungslösungen für Gründungs- und Wachstumsphasen.

Absicherung: Unterstützungskasse (pdUK) als Vorsorgemodell im Mittelstand

Mit der pauschaldotierten Unterstützungskasse (pdUK) können mittelständische Wachstumsunternehmen sowohl ihre Innenfinanzierung stärken, als auch Mitarbeiter mit einem attraktiven Modell der betrieblichen Altersvorsorge binden. Wir zeigen, wie das funktioniert.

Gründer- und Unternehmernews: Was sonst noch passiert ist

Bloomberg Analysis 2020: Preparing for a Decade of Change and Transformation / Märkte und Trends

Ein in seinen Dimensionen und Folgen noch nicht abschätzbarer Klimawandel, rapide globale Bevölkerungszuwächse und daraus folgend eine neue Verteilung von Ressourcen und Macht: In seinem formschönen Essay wirft Bloomberg Media Studies einen zusammenhängenden Blick auf globale Herausforderungen und daraus folgende Business Trends für das sich firmierende neue Jahrzehnt. 

Bitkom-Studie: 58 Prozent der deutschen KMU hinken bei Digitalisierung hinterher / Digitalisierung

Wie weit ist die Digitalisierung in deutschen Unternehmen vorangeschritten? Eine aktuelle Studie von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom kommt zu einem ernüchternden Ergebnis. Befragt wurden insgesamt 502 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern. 58 Prozent der befragten Geschäftsführer und Vorstände bezeichneten sich selbst in diesem Zusammenhang als "Nachzügler". Eine zusammenfassende Auswertung der Studienergebnisse lesen Sie auf industrie.de.

ibi research Studie: Prognose zur Entwicklung des Online-Handels bis zum Jahr 2025 / Märkte und Trends

Deutliche Umsatzsteigerungen für den Online-Handel prognostiziert in dieser Woche ibi research. Folgt man dem "progressiven Szenario" der Analysten, könnten die Online-Umsätze am Einzelhandel bis zum Jahr 2025 auf 18,0 Prozent ansteigen. Mehr dazu auf ibi.de.

Evergreen Content: Welche Faktoren bestimmen ein dauerhaft positives Ranking bei Google? / Online Marketing

Welche Tricks können Sie anwenden, um guten content in dauerhaft optimaler SERP zu halten, auch wenn das Veröffentlichungsdatum bereits länger zurückliegt? Eine konkrete Nutzeranfrage beantwortete Webmaster Trends Analyst at Google John Mueller kürzlich auf Twitter. Das überraschende Ergebnis lesen Sie auf Onlinemarketing.de

Twitter Update: Widerspruchsfreie Beitragsfunktion geplant / Social Media

Noch im Frühjahr soll ein neues Twitter Update greifen, das es Nutzern künftig erlauben soll, die Kommentarfunktion ihrer Beiträge restriktiv zu gestalten. Sogenannte "Statements" und die Funktion der "Gruppe" erlauben dann nur noch zuvor festgelegten Personen die Reaktion der betreffenden Beiträge. Alle Einzelheiten kennt Golem.

Bonpflicht in der Praxis: Händlerstimmen, neue Ausnahmeregeln und digitale Lösungswege / Recht und Steuern; Digitalisierung

„Die schicke ich an die SPD-Zentrale mit der Bitte, sie zu entsorgen“: Lustige Bons an der Decke, die Digitalisierung von hinten gedacht, aber auch ein bisschen Gleichmut, dies sind einige Eindrücke und Stimmungsbilder von der Basis, die WELT in dieser Woche zur vieldiskutierten Bonpflicht im deutschen Einzelhandel gesammelt hat.

Hoffnung auf Einlenken der Finanzbehörden besteht indes nur bedingt. Eine entsprechende kleine Anfrage der FDP bezüglich sachlicher Härten, die gegen eine Belegausgabepflicht sprechen, goutierte die Bundesregierung bereits im Dezember 2019, allerdings weit weniger nachgiebig als angeregt. Die von den Händlern selbst immer wieder angesprochene Nachhaltigkeit der Verordnung adressierte seinerzeit auch die FDP mit der Frage: "Sind die Ziele „Abfallvermeidung“ und „nachhaltiger Umgang mit Ressourcen“ aus Sicht der Bundesregierung im Rahmen der Ausübung des Ermessens bei Anträgen gemäß § 148 AO auf Befreiung von der Belegausgabepflicht zu berücksichtigen?" Die Bundesregierung erkannte diesen Faktor in ihrer Antwort auf die kleine Anfrage bislang jedoch nur als "Teilaspekte bei der Darlegung einer Härte" an, stellte via Pressemitteilung jedoch in Aussicht, "mit Rücksicht auf die Praxis bestimmte Geschäfte von Papierbelegen zu befreien."

Wer sich darauf nicht verlassen will, sollte digitale Lösungen wie die des Hannoveraner StartUp Epap in Betracht ziehen. Wie Gründerszene berichtet, können Nutzer z.B. mit der Epap-App Bons auf ihrem Smartphone sammeln und speichern. Beim Kassiervorgang im Laden wird dazu einfach ein QR-Code gescannt, ein Papierbeleg entfällt. Händler wiederum benötigen dafür lediglich eine elektronische Kasse, auf der die Epap-Software zuvor installiert wurde.

Abmahnmonitor: Neue EU-Richtlinie verschärft Verbraucherschutz im Online-Handel / E-Commerce

Eine in dieser Woche neu in Kraft getretene EU-Richtlinie verschärft die Rechtsfolgen im Fall von Verstößen gegen den Verbraucherschutz und muss in den kommenden zwei Jahren in nationales Recht umgesetzt werden. Welche empfindlichen Strafen E-Commerce-Händler bei Zuwiderhandeln fürchten müssen, berichtet in dieser Woche ONLINEHÄNDLER NEWS.

Gesetzesentwurf: Passbilder bald nur noch unter behördlicher Aufsicht? / Recht und Steuern

Ein neuer Gesetzentwurf aus dem Bundesinnenministerium sorgt aktuell für Unmut insbesondere unter selbständigen Fotografen. Künftig sollen nach dem Willen des Gesetzgebers bei der Beantragung von Personalausweisen und Reisepässen nur noch Fotos zugelassen werden, die zuvor in den Passbehörden in Selbstbedienungsterminals unter Aufsicht von Beamten angefertigt wurden. Dadurch sollen Manipulationen an den Fotos verhindert werden. Hierzu zählt z.B. das häufig praktizierte Morphing, infolgedessen mehrere Fotos übereinander gelegt und zu einem neuen Bild verschmolzen werden. Laut Aussage des Bundesinnenministeriums könnten so mehrere Personen, deren Gesichtszüge einander ähnelten, einen Pass nutzen. Der Vorstoß des Ministeriums missfällt insbesondere dem Verband der Berufsfotografen, der um das Aus vieler Fotostudios und -händler fürchtet. Alle Hintergründe zum geplanten Gesetzesentwurf versammelt die DeutscheHandwerksZeitung.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.