Franchisenehmer: Kalkuliere du deinen Verdienst richtig

Als selbständiger Franchisenehmer kannst du die künftigen Umsätze deines Unternehmens genauer kalkulieren als Sologründer mit einem eigenem Konzept. Du profitierst bei deiner Finanzplanung von den Erfahrungen aktiver Franchisepartner und des Franchisegebers. Darüber hinaus kannst du selbst anhand konkreter Fragestellungen Umsatz und Ertrag kalkulieren.

Du suchst Businessplan Vorlagen und Muster?

Verdienst Franchisenehmer

Die Voraussetzungen für deinen Franchiseerfolg

Beim Franchise übernimmst du in selbständiger Tätigkeit ein fertiges Geschäftsmodell mit Marke und Alleinstellungsmerkmal. Hast du bisher als Angestellter gearbeitet und monatlich einen festen Lohn bekommen, wird sich dein Einkommen mit Gründung eines Franchising entsprechend monatlich variieren.

Wie bei jeder selbständigen Tätigkeit wird auch beim Franchising Umsatz und Ertrag durch mehrere Faktoren bestimmt. Die Frage, was du im Franchise verdienen wirst, kann somit nie genau beantwortet werden. Dennoch ist die Frage legitim und bei der Entscheidung für eine Gründung als Franchisenehmer und der Auswahl des Franchise-Systems eine wichtige. 

Als Franchisenehmer hast du den Vorteil, dass der von dir sorgfältig ausgewählte Franchisegeber schon tiefgreifende Erfahrungen am Markt hat. Je mehr es schon andere Franchisepartner gibt, umso verlässlicher sind auch die angegebenen, möglichen durchschnittlichen Verdienstangaben.

Je nach Franchisebranche solltest du saisonale Besonderheiten im Verdienst berücksichtigen. Dies ist besonders bei der Festlegung des Gründungszeitpunkt wichtig. Dieser sollte bestenfalls kurz vor dem saisonalen Höhepunkt liegen. So kannst du Anfangsinvestitionen schneller armotisieren, sparst Liquidität durch die Vermeidung einer anfänglichen Durststrecke und hältst deine Motivation aufrecht.

Kalkulationsgrundlagen für den Franchiseverdienst

Als künftiger Franchisenehmer gilt es vor der Gründung einen umfangreichen Businessplan zu erstellen. In diesem werden nicht nur die anfallenden Tätigkeiten detailliert geplant, sondern auch eine umfassende Finanzplanung angefertigt. In dieser kalkulierst du deinen in deinem Franchising zu erwartenden Umsatz abzüglich aller Kosten, Steuern und Abgaben.

Dabei hast du als Franchisenehmer den Vorteil, dass du dafür verlässliche Zahlen von deinem Franchisegeber verwenden kannst. Somit erzielst du realistischere Näherungswerte als Sologründer mit einem noch nicht ausgefeilten Geschäftsmodell. Trotzdem solltest du dir vor Auswahl eines Franchisesystems folgende Fragen zur Kalkulation deines Verdienstes stellen:

  • Wieviel Geld benötige ich essentiell jeden Monat, um meine Lebenshaltungskosten zu decken?
  • Welcher Betrag wäre darüber hinaus erstrebens- und wünschenswert?
  • Wie hoch ist meine Eigenkapitalquote und was bin ich bereit im Zuge der Gründung an externem Kapital zuzuführen?
  • Wieviel Arbeitszeit möchte ich investieren?
  • Wie engagiert möchte ich arbeiten?

Aufgrund der von Franchisegebern erwarteten Investitionssummen, prinzipieller Umsatzspannweiten aber auch entsprechend des geforderten persönlichen Engagements, kannst du bestimmte Franchisesysteme schon im Vorfeld ausschliessen.

Zahlen vom Franchisegeber durch vorvertragliche Aufklärungspflicht

Im Zuge seiner vorvertraglichen Aufklärungspflicht, erhältst du als Franchiseinteressent entsprechende Zahlenwerte und Erfahrungseinblicke von dem jeweiligen Franchisegeber. Da du dir mehrere Franchise-Systeme zur Auswahl anschaust, kannst du deren Zahlen miteinander vergleichen.

Hast du Branchenerfahrung, kannst du auch anhand der Breite und Tiefe des Arbeitsfeldes abschätzen, ob die Zahlen des Franchisegebers aufgehübscht sind oder der Realität entsprechen. Je nach Markenbekanntheit und der Klauseln in dem Franchisevertrag, können die Angaben unterschiedliche Auswirkungen haben.

So kann ein bekanntes und angesagtes Franchise besser skalieren als ein unbekanntes. Feste Zulieferbedingungen nehmen den Druck der Ungewissheit aus der Kalkulation. Ausserdem spielt die Markt- und Mitbewerbersituation bei deinem Verdienst im Franchise eine Rolle. Diese kann je nach Standort stark schwanken.

Dein Unternehmergehalt als Franchisenehmer berechnen

Mit den Näherungs- und Erfahrungswerten der verschiedenen, von dir ausgewählten Franchise-Systeme zu Umsätzen und Ertrag sowie mit deinem kritischen, marktspezifischen Blick, kannst du schliesslich eine Verdienstkalkulation anfertigen.

Diese besteht allgemein aus drei Schritten:

  1. Die durch Verkauf des jeweiligen Franchise-Produkts oder der Franchise-Dienstleistung von dir als Franchisepartner erzielten Umsätze abzüglich der zweckgebundenen Umsatzsteuer in Deutschland von 7 Prozent oder 19 Prozent, ergeben zunächst deinen Netto-Umsatz.
  2. Von diesem Netto-Umsatz subtrahierst du die Kosten für den Wareneinkauf sowie sämtliche monatlichen Kosten der Unternehmensführung, plus Investitionsaufwand (Kreditraten) plus der Franchisegebühren, die von dir als Franchisenehmer für die Leistungen des Franchisegebers an die Franchisezentrale zu zahlen sind.
  3. Je nach gewählter Rechtsform unterscheiden sich anschliessend die direkten Bezüge von Einzelunternehmern und Personengesellschaften gegenüber Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft.

Als Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft zahlst du dir meist ein monatliches Gehalt, welches dann mit der Zahlung besteuert werden muss.

Als Einzelunternehmer oder Partner machst du meist eine monatliche Privatentnahme. Alle Privatentnahmen müssen dann in der jährlichen Gewinn- und Verlustrechnung angegeben werden. Daraus ergibt sich dann dein Verdienst aus selbständiger Tätigkeit, welche in deine private Steuererklärung für das Finanzamt übertragen werden muss. Von diesem bekommst du dann deine Einkommensteuer genannt und es wird meist eine monatliche Vorauszahlung der Einkommenssteuer festgelegt, welche du dann künftig mit einplanen musst.

In deinen Franchiseverdienst können auch noch andere betriebliche Ausgaben einfliessen, wie etwa privat genutztes Unternehmensvermögen, also Fahrzeuge, Technik, usw. Um diesbezüglich keine finanzielle Fehler zu begehen, sollte schon vorab ein Steuerberater in die Verdienstkalkulation einbezogen werden.

Weiteres zum Thema Franchisverdienst:

Franchise: Alles was du jetzt dazu wissen musst

Franchisewissen brauchst du für deinen erfolgreichen Start in das Franchise-Business bei deiner Existenzgründung oder als gestandener Unternehmer zu deiner Geschäftserweiterung oder -Veränderung. Wir geben dir Tipps und Hinweise aus der Franchise-Branche, welche dir bei der Auswahl, der Gründung und der Führung deines Franchise helfen.

Wie du Franchise-Konzepte richtig beurteilst

Franchise-Konzepte richtig zu beurteilen, helfen dir für deine Existenzgründung oder als Unternehmer, dich mittels eines Franchising und somit eines bereits durchdachten Geschäftsmodells schnell auf dem Markt zu positionieren. Auf was du bei der Auswahl deines Franchise-Partners achten solltest, haben wir für dich zusammengefasst.

Franchise: einfach ein bewährtes Geschäftsmodell übernehmen

Franchise ist eine besondere Unternehmensform, bei der du auf ein etabliertes Geschäftsmodell zurückgreifen und schnell starten kannst. Was Franchise genau ist, wie es abläuft, welches Franchisesystem zu dir passt und was für finanzielle Anforderungen an dich gestellt werden, haben wir für dich zusammengestellt.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.

Bild-Urheber:
iStock.com/PeopleImages