Titelbild cc
13.01.2020

Coworking und das Phänomen Open Lobby

Open Lobbies als multifunktionale Begegnungsräume richten sich an Touristen, Geschäftsreisende, aber auch Unternehmen, Freiberufler oder einheimische Tagesgäste. Mit neuen gastronomischen Konzepten, als attraktiver Seminarveranstalter oder Coliving Anbieter können Hotelbesitzer New Work Trends nutzen, um ihre Umsätze zu steigern. Wir geben Inspiration für einen optimal genutzten Eingangsbereich.

Sind Sie ein anderes Hotel?

Woher stammt das Konzept Open Lobby?

Als Begründer beziehungsweise Inspirationsquelle für das Phänomen der Open Lobby gilt der einstige Studio 54 Betreiber und Vater des Boutique Hotels Ian Schrager. Schrager verantwortet aktuell die Hotelmarke Public und konzipiert für Marriott die Edition Hotels. Das Besondere an Schragers Arbeit ist die individuelle Nutzung von vor Ort Besonderheiten, die er die Besucher buchstäblich "fühlen" lassen will. Dies, so Schrager kürzlich in einem Interview mit VOGUE, sei das Wichtigste, um ein besonderes Hotel zu schaffen: "Beim Entwurf eines Hotels, das anders als alle anderen Hotels ist, geht es nicht darum, wie es aussieht, sondern wie man sich darin fühlt. Ich habe das immer so gemacht, weil ich aus der Welt der Nachtclubs komme."

Das seit einigen Jahrzehnten nun bereits verlässlich tradierte Boutique Hotel-Konzept hat unter dem Aspekt der Open Lobby als attraktiver Begegnungsraum Einzug in alle großen Hotelketten gefunden. Eigene gastronomische Konzepte für einen multifunktionalen Begegnungsraum sind entstanden mit themenspezifischen Designs, als Seminar-, Coworking- oder Eventfläche. 

Neue Tools und Methoden im Gastgewerbe erfordern längst keine umfangreichen Rezeptionsflächen mehr und gestatten Unternehmen aller Größen das Experimentieren mit einer Umgestaltung ihrer Empfangsräumlichkeiten hin zu einem offenen Arbeits- und Erlebnisbereich, der auch unter Tagungs- und Eventveranstaltern immer beliebter wird. 

Wichtig ist neben einer individuellen und konzeptbezogenen Ausstattung außerdem ein preisgerechtes gastronomisches Konzept, das sowohl klassische Reisende als auch einheimische Tagesgäste und Freiberufler anzieht, denn diese Mischung ihrer Gäste sorgt u.a. dafür, dass das "Schragersche Feeling" in Ihrer Lobby zum Tragen kommen kann.

Open Lobbies und ihre Vorteile für Hotelbesitzer und Coworker

Hotelbesitzer können mit aktiven Open Lobbies ihre Umsätze steigern. Ein auch auf einheimische Tagesgäste ausgerichtetes gastronomisches Konzept, kostenfreies WLAN, eine prinzipiell moderne Arbeitsinfrastruktur am Platz und das Angebot als Seminar- und Eventausrichter beleben einen vielfach noch ungenutzten Bereich in Hotels, der prominenter nicht sein könnte.

Für Einzelunternehmer, Freiberufler und KMU bieten die vielfach repräsentativen Open Lobbies eine stilvolle Alternative zum Home Office und sind eine neue attraktive Meetingoption für Gespräche mit Kunden und Partnern.

Gelingt Hoteliers hier ein individuelles Design, das einem konzeptionellen oder regionalem Thema folgt sowie eine Mischung ihrer Gästeklientel aus internationalen Besuchern und einheimischen Tagesgästen, erhöhen Sie die Attraktivität ihres Hauses besonders unter jüngeren Zielgruppen. Dass sich dies in Zukunft wohl nicht ändern wird, zeigen Analysen von Branchenexperten zu Trends in der Hotellerie, die ab 2020 weiter an Gewicht gewinnen sollen. Co-Living als eine Form des gemeinsamen Arbeitens und Zusammenlebens gehört neben den weiteren Trendthemen Konsolidierung und Digitalisierung hier zu den hauptsächlichen Zukunftshemen, die Unternehmer im Gastgewerbe berücksichtigen sollten. 

Lesen Sie außerdem zu diesem Thema

iStock-681739776

Coworking

Immer mehr Freiberufler, Einzelunternehmer und KMU nutzen Coworking Spaces als kostengünstige Alternative zur festen Büroadresse, Networking inklusive. Wie hat sich Coworking entwickelt von "nur" freiem WLAN-Zugang in zweckentfremdeten Räumen hin zu attraktiven Metropolstandorten? Welche Modelle eignen sich für welche Personen- und Berufsgruppen? Wir stellen ausgewählte Coworking Spaces vor.

Digitalisierung Gastronomie

Digitalisierung in der Gastronomie: Methoden, Tools & Trends

Gastronomen haben ein forderndes Tagesgeschäft und häufig knappe und wechselnde personelle Ressourcen. Erleichterung bieten hier digitale Systeme für Bestell- und Bezahlprozesse oder allgemeine Verwaltungssysteme im Backoffice. Damit diese Ihr Effizienzversprechen einlösen können, bedarf es einer gründlichen Planung und Schulung der Mitarbeiter. Wir geben Ihnen einen Überblick relevanter Methoden und Tools für eine erfolgreiche digitale Transformation.

Digitale Innovation

Neue Arbeitswelten: Coworking Spaces für KMU

Der in Q2 2019 von Cushman & Wakefield Research veröffentlichte European Coworking Hotspot Index unterstreicht die wachsende Bedeutung von Coworking als flexibles Arbeitsmodell im gesamteuropäischen Vergleich. Immer mehr kleinere Unternehmen und mittelständische bis größere Unternehmen entdecken die Vorzüge voll ausgestatteter Büroflächen zu kurzen Mietlaufzeiten an attraktiven Standorten mit einem vielschichtigen Netzwerk-Angebot. Dies gilt für deutsche Metropolen und kleine Kommunen gleichermaßen.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.