26.07.2019

Crypto News der Woche 30/2019

Analysten von Chainalysis im Portrait, Bundesregierung plant strenge Regulierung für Bitcoin-Börsen, New York Times mit Blockchain-Technologie gegen Fake News u.v.m.

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern
  • Unterstützung bei Ihrer Gründung & Finanzierung
  • Zugang zu kostenfreien Tools & Vorlagen

Das Blockchain StartUp Chainalysis kommt gemeinsam mit Interpol Crypto-Dieben auf die Spur und schafft es damit auf die aktuelle Forbes „Next Billion-Dollar Startups list“. Digitalen Trickbetrug aka Fake News will ab sofort die New York Times mit Blockchain-Technologie bekämpfen. Das alles lässt die HODL-Gemeinde unberührt. Absolut cold storaged befinden sich ihre Werte seit mittlerweile 5 Jahren auf einem Rekordhoch. Dies und mehr in den Crypto News der Woche.

Blockchain-Technologie

Seit 5 Jahren veröffentlicht das Magazin Forbes jedes Jahr seine Liste der vielversprechendsten wachstumsstärksten und durch Business Angel finanzierten StartUps, deren Wert in naher Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit 1 Mrd. USD betragen könnte. Gemeinsam mit TrueBridge Capital Partners wurden hierfür die Finanzen von insgesamt 150 Unternehmen zugrunde gelegt und weitere Unternehmensangaben durch die Journalisten von Forbes geprüft. „Cryptocurrency Crimefighter“ Chainalysis schaffte es dabei als einziges Blockchain-Unternehmen in die aktuelle Auswahl. Wir stellen Chainalysis vor.

Blockchain im Alltag

Blockchain Ahoi - Hamburger Senat gibt Einblicke in Verwaltungsapparat 4.0

Mit Pressemitteilung vom 23. Juli hat der Hamburger Senat einen Einblick in die Amtsstube 4.0 gegeben. Hamburg zeigt beispielhaft, wie man progressiv den Einsatz neuer Technologien in deutschen Behörden vorantreiben kann. Dabei geht der Senat selbstverständlich davon aus, „dass die Bedeutung der Blockchain-Technologie in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird.“ Eine Vielzahl von Blockchain-Projekten wird bereits in Hamburg pilotiert und umgesetzt. Ende Mai 2019 startet die Energiehandelsplattform „Enerchain“ nach zweijähriger Entwicklungs- und Erprobungszeit. Im Digital Hub Logistics werden im Rahmen des Projekts „Hansebloc“ die Potenziale der Blockchain-Technologie für die Digitalisierung von Frachtpapieren untersucht. Das Projekt „SAMPL“ entwickelt Sicherheitslösungen für additive Fertigungsverfahren („3D-Druck“). Geplant sind außerdem mögliche Einsatzszenarien für Blockchain-Technologie im Rahmen der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten unter Berücksichtigung der existierenden digitalen Lösungen in der Hamburger Verwaltung sowie einer klimafreundlichen IT-Nutzung („Green IT“).

New York Times setzt auf Blockchain-Technologie im Kampf gegen Fake News

Im Zuge der Pilotinitiative The News Provenance Project will die New York Times in Zusammenarbeit mit Hyperledger eine dezentrale Plattform für Metadaten von Medieninhalten aufbauen. Mithilfe von Informationen wie Veröffentlichungszeitpunkten oder Originalquellen will man so zunächst die Manipulation von Fotos verhindern. Langfristig soll dies Konsumenten das Vertrauen in seriöse Nachrichten zurückgeben. Dies kann allerdings nur gelingen, wenn unter internationaler Zusammenarbeit von Agenturnetzwerken Bildmaterialien flächendeckend auf der Plattform eingelesen werden. Nach welchem Proof of Concept dann die unveränderliche Ablage und dezentrale Speicherung der Bildinformationen erfolgen soll, will die Times gemeinsam mit einer offenen Entwickler-Community bis Ende 2019 fertigstellen. Alle Einzelheiten finden Sie im Bericht von BTC-ECHO.

Wo kommt Blockchain-Technologie bereits zum Einsatz?

Blockchain Einsatzmöglichkeiten in der Praxis
Blockchain Einsatzmöglichkeiten in der Praxis
Ob Finanzwesen, öffentliche Verwaltung, unternehmensübergreifendes Supply Chain Management, globale Logistikprozesse, der Einzelhandel oder das Gesundheitswesen – eine Zukunft ohne Blockchain- und AI – basierte Lösungen wird es nicht geben. Spannende Projekte, Ideen und Initiativen stellen wir anhand von Praxisbeispielen in den Fokus.

Crypto-Währungen

I AM HODLING! - Anzahl der seit 5 Jahren nicht veräußerten Bitcoins auf Rekordhoch

Die Menge derer Bitcoins, die mindestens für 5 Jahre unbewegt geblieben sind, erreichten am 19. Juli einen beeindruckenden Wert von 3.847.859 BTC. Dies entspricht einem neuen historischen Rekord, wie Cointelegraph unter Berufung auf die Zahlen von CoinMetrics in dieser Woche berichtet. Bitcoin wird demnach immer mehr als Wertspeicher statt als Zahlungsmittel genutzt. Wie CoinMetrics berechnet, macht die genannte Zahl an BTC einen relativen Anteil von 21,6% an der gesamten Umlaufmenge aller BTC aus. Dies ist ebenfalls ein neuer Rekordwert für unbewegte Bitcoins. Welche Gründe sich hinter dieser Bewegung verbergen und ob es sich tatsächlich um ernsthafte HODLer handelt oder auch um den einen oder anderen Opportunisten, lesen Sie in der Auswertung auf Cointelegraph.

Was ist HODL?

Do you wanna HODL with me? - Liebe in Zeiten der Volatilität
Do you wanna HODL with me? - Liebe in Zeiten der Volatilität
GameKyuubi ist eine legendäre Entität im Bitcoin-Universum. Mit seinem emotionalen Post im Bitcoin-Forum im Dezember 2013 unter dem Titel „ I AM HODLING“ hat er einige Berühmtheit erlangt. Die Freundin in einer Lesbenbar, der Bitcoin Kurs ewig taumelnd und eine freundliche Flasche Whiskey in der Hand beflügelten den berauschten Tippfehler, der mittlerweile als Fachterminus firmiert. Wie sich das HODL-Prinzip vom claim by accident zur weit verbreiteten Maxime entwickelt hat, erfahren Sie in unserem Bericht.

Handel mit Crypto-Währungen

BAKKT Bitcoin Futures zum 22. Juli gestartet – Let the bulls out

Bitcoin Futures sind Terminkontrakte, mit denen man auf den Bitcoin-Kurs wetten kann. Blockchain-Player Bakkt will ein solches Anlagevehikel seit längerem, nun aber wirklich noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Der Testlauf hierfür startete bereits am 22. Juli. Als Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz um Chicago Mercantile Exchange (CME) und Chicago Board Options Exchange (CBOE) proklamiert BAKKT eine bessere Regulierung seiner Futures und die bessere Wertabsicherung. Weniger den Unterschied betonen dürfte man, erinnert man sich an den Launch der BTC Futures genannter Mitbewerber im Jahr 2017. Dieser katapultierte den BTC-Kurs auf zeitweise 20.000USD. Von einem ähnlichen Bull Run träumt der eine oder andere, wenn er in diesem Sommer an BAKKT denkt. BTC-ECHO mit allen Einzelheiten.

Bundesregierung sieht strenge Regulierung von Crypto-Börsen in Deutschland vor – Diskussion um Gesetzesentwurf

Ab Januar 2020 sollen in Deutschland neue Regeln zur Geldwäschebekämpfung in Kraft treten. Dies bedeutet, dass Plattformen, die im Geschäft mit Kryptowerten tätig sind, künftig eine Erlaubnis der Finanzaufsicht Bafin vorweisen müssen. Der entsprechende deutsche Gesetzentwurf zur Umsetzung der „Änderungsrichtlinie zur Vierten EU-Geldwäscherichtlinie“ verlangt genau dies. Wie die FAZ auf Anfrage von einer Bafin-Sprecherin erfuhr, soll diese Regelung künftig weitere Anwendungsbereiche erfassen, so z.B. Dienstleistungsanbieter, die virtuelle Währungen in gesetzliche Währungen umtauschen oder Anbieter elektronischer Geldbörsen. Damit sollen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bekämpft werden. Der deutsche Umsetzungsentwurf soll laut Aussage der BaFin-Sprecherin außerdem im Rahmen des Kreditwesengesetzes (KWG) das Kryptoverwahrgeschäft neu in den Katalog der Finanzdienstleistungen aufnehmen. Der Kryptowert als solcher wird als ein neues Finanzinstrument definiert. Unternehmen, die das Kryptoverwahrgeschäft betreiben, sind demnach in Zukunft dem Geldwäschegesetz verpflichtet. Die Einordnung als Finanzdienstleistung löst außerdem eine Erlaubnispflicht aus, womit der Anbieter unter die Aufsicht der Bafin fällt. Der noch strittige Entwurf soll nach der Sommerpause im Bundestag beraten werden. Die FAZ gibt in ihrem Bericht schon jetzt Befürwortern und Kritikern eine Stimme.

Lesen Sie dazu außerdem

Rechtliche Einordnung von Crypto-Währungen | unternehmenswelt.de
Rechtliche Einordnung von Crypto-Währungen | unternehmenswelt.de
Seit der Marktplatzierung von Bitcoin 2009 ist viel Zeit vergangen und mittlerweile werden weltweit ca. 1500 Crypto - Währungen verwendet. Ihre rechtliche Einordnung steckt indessen vielerorts noch in den Kinderschuhen. Wir werfen einen Blick auf währungs- und steuerrechtliche Hintergründe, als auch aktuelle Einordnungen gemäß zivil- und handelsrechtlicher Überlegungen.

Künstliche Intelligenz

IOTA-Gründer investiert in Berliner KI-StartUp Xain

IOTA-Gründer Dominik Schiener investiert in Kernkompetenzen der economy 4.0. Mit einem nicht näher bezifferten Investment hat sich Schiener Anteile am Berliner KI-Startup Xain erworben. Das geht aus einem Bericht von Gründerszene in dieser Woche hervor. Bekannt sind Xain für die Entwicklung eines Blockchain-Betriebssystems für Fahrzeuge und damit affin zu den Anwendungsfeldern, in denen der IOTA-Tangle zum Einsatz kommt. Darüber hinaus entwickelt Xain eine Technologie, mit der Unternehmen Künstliche Intelligenzen datenschutzkonform trainieren können. Diese Technologie beruht auf dem Konzept des „Federated Machine Learning“. Bislang erfolgt das Training von KI meist zentral: Auf verschiedenen Geräten – z.B. Autos oder Maschinen – werden Daten gesammelt, anonymisiert in eine Cloud geladen und anschließend darin für das Training der KI genutzt. Mit Xains Technologie fällt das Anonymisieren und Hochladen weg. Trainiert wird direkt auf den Geräten – die Daten verlassen das Auto oder die Maschine nie. Die Lernfortschritte der einzelnen Geräte sammelt Xain regelmäßig, aggregiert sie zu einem neuen Modell und sendet daraufhin Updates an alle Geräte. Diese effiziente und DSGVO-konforme Geschäftsidee will das StartUp monetarisieren, indem bei jedem erhobenen Update vom Nutzer eine Gebühr fällig wird.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
23.08.2019

Crypto News der Woche 34/2019

Fondsanbieter Blockrock Ventures aus Hamburg fördert Blockchain StartUps, Coinbase proklamiert Titel als größte Krypto-Verwahrstelle der Welt, EU-Kommission untersucht Verdacht auf Monopolbildung durch Libra u.v.m.

Crypto News der Woche 34/2019

Heißersehte Bitcoin-Futures: Launch von BAKKT am 23. September bestätigt, mit Deloitte die Blockchain interaktiv entdecken: die neue Lernplattform "Blockchain in a Box", Handel 4.0 mit dem Marco Polo Netzwerk: Technologiekonzern Voith, Armaturenhersteller KSB und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mit digitaler Transaktionsabwicklung erfolgreich. Diese und weitere Meldungen in den Crypto News der Woche.

16.08.2019

Crypto News der Woche 33/2019

Blockchainweek Berlin, neues IBM-Patent für Blockchain-Browser, Neuseeland erlaubt als erstes Land der Welt Gehaltszahlungen in Crypto-Währungen u.v.m.

Crypto News der Woche 33/2019

Businessblockhain-Anbieter R3 expandiert in großem Stil. Volvo Cars China nutzt Blockchain-Technologie für ethische Produktkette. Neuseeländische Steuerbehörde gibt grünes Licht für Gehaltszahlungen in Crypto-Währungen. Künstliche Intelligenz revolutioniert das Auftragsmanagement in deutschen Unternehmen. Dies und mehr in den Crypto-News der aktuellen Woche.

09.08.2019

Crypto News der Woche 32/2019

Blockchain-Strategie der Bundesregierung konkretisiert sich weiter aus, Cosmos Blockchain bleibt stärkster Ethereum-Konkurrent, Commerzbank und Daimler testen M2M-Zahlungen u.v.m.

Crypto News der Woche 32/2019

Die Commerzbank hat in dieser Woche den ersten erfolgreichen Einsatz ihres „Cash on Ledger“-Systems zur automatischen M2M-Zahlungsabwicklung gemeinsam mit Daimler Trucks bekanntgegeben. Einen praktischen Einblick in alltägliche Blockhain-Anwendungen gibt auch der aktuelle Zwischenbericht von VeChain. Das StartUp dokumentiert fälschungssicher hochwertige Weine auf der VeChain-Blockchain. Unsicher waren hingegen in dieser Woche die Anleger der Crypto-Börse Binance, die mit Daten-Leaks konfrontiert wurden und um ihre Werte fürchten mussten. Dies und mehr in den Crypto News der Woche.

unternehmenswelt