25.09.2021

Wirtschaft tritt mit Rückenlage auf der Stelle

Der deutschen Wirtschaft bescheinigte man noch Anfang des Jahres rosige Wachstumsprognosen von über vier Prozent, wovon mittlerweile nicht mehr viel übrig ist. Der Zusammenbruch ganzer Lieferketten zwingt Deutschland zum Schlange stehen für Rohstoffe und Vorprodukte. Die Politik verhindert weiter den Binnenhandel. Wer ist davon besonders betroffen?

Du suchst Fördermittel für dein Unternehmen?

Wirtschaft tritt mit Rückenlage auf der Stelle

Industrie hängt am Startblock fest

Die Weltkonjunktur brummt und auch die Auftragsbücher der deutschen Industrie sind wieder gut gefüllt. Jedoch hat die nunmehr seit fast zwei Jahren anhaltende Krise gehörig an den Lieferketten gerüttelt.

Das Deutschlands Unternehmertum keinen adäquaten Zugriff auf Rohstoffe besitzt, ebenso wie auf essenzielle Vorprodukte gerade für die Industrie, hat jetzt auch wieder das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung aus Berlin in seinem Wirtschaftsbericht bestätigt.

Laut den Wirtschaftsforschern ist es mit der Materialknappheit auch nicht so schnell vorbei. Erst zum Winter rechnet man mit einem schrittweisen Rückgang der globalen Lieferprobleme. Somit muss die deutsche Industrie erst noch in der Warteschlange stehen, bevor sie die aufgestaute Nachfrage zügig abarbeiten kann.

Derweil flachen die Neubestellungen im verarbeitenden Gewerbe nach Aussage des Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München ab.

Dienstleistungen politisch weiter eingeschränkt

Die von den politischen Krisenmassnahmen besonders betroffenen Dienstleistungsunternehmen bleiben trotz Hilfen weiter auf der Schlingerkurs.

Nach den Berliner Wirtschaftsforschern stellte sich bei ihnen nach dem Aufheben der Lockdowns im Frühjahr noch keine nennenswerte Erholung ein. Somit erst später als erwartet, seit Sommer hat sich die Geschäftstätigkeit entsprechend normalisiert.

Die, wenn auch teilweise stark mittels der Auflagen des Gesundheitswesens, reglementierten Öffnungen nach den politischen Geschäftsverboten, hätten zu einer Erholung beigetragen. Jedoch sollen die begrenzten und kostenpflichtigen Massnahmen des Gesundheitswesen künftig wieder deutlich Schwung wegnehmen. Es wird mit neuerlichen politischen Einschränkungen ab den Herbst- und Wintermonaten gerechnet, welche wieder bremsend wirken, wenn auch weniger stark als im Lockdown-Winter 2020/21.

"Damit stehen die Dienstleistungsunternehmen im Winterhalbjahr erneut vor einer Bewährungsprobe, ehe sie ab dem kommenden Frühjahr ihren Betrieb wieder hochfahren." DIW

Auch die Forscher aus München beurteilten die aktuelle Lage des Dienstleistungssektors als etwas schlechter als gedacht. Ihre Befragungen ergaben besonders im Gastgewerbe und Tourismus eine gewisse Zuversicht. In der Logistik trübten sich jedoch die Aussichten ein, entsprechend der genannten Mängel in der industriellen Produktion.

Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum

Das Münchener Ifo-Institut sagte noch im letzten Dezember einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 4,2 Prozent vorraus. Im Frühjahr diesen Jahres prognostiziert es dann immerhin noch 3,7 Prozent. Das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung rechnet damals sogar noch mit einem Wachstum von 4,9 Prozent. Andere Wirtschaftsinstitute sahen da schon realistischere Konjunkturprognosen von 3 Prozent.

Aktuell sprechen die berliner Wirtschaftsforscher von einem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum in diesem Jahr 2021 in Höhe von 2,1 Prozent. Dieser liegt eigentlich sogar noch tiefer, bei 1,7 Prozent. Denn die Pharmaindustrie mit ihren Impfstoffen sorgt allein für ein Anheben der Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozentpunkte.

Für das kommende Jahr 2022 erwarten die Forscher mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts um 4,9 Prozent eine spürbarere Erholung. Man rechnet dann wieder mit einer normalen Auslastung der gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten.

Im Jahr 2023 wird ein Wachstum von 1,5 Prozent prognostiziert. Wobei man die Wirtschaftskapazitäten gut, aber nicht übermäßig ausgelastet sieht. Eine anhaltend kräftige Auslandsnachfrage mit Export soll insbesondere der Industrie eine Konjunktur bescheren.

Inwieweit die Experten dabei Recht behalten sollen, wird sich zeigen.

Eine freie und funktionierende Wirtschaft vom kleinen, mittleren bis zum grossen Unternehmen ist Vorraussetzung für die erfolgreiche Bewältigung der gesamtgesellschaftlichen Aufgaben.

Weiteres zur Wirtschaft:

6 x mehr Selbstständige im Hartz4-Bezug als vor Corona

Die Anzahl der Unternehmer, welche aufgrund der politischen Marktschliessungen ihre Existenz nicht mehr absichern können, hat sich seit April letzten Jahres um das Sechsfache erhöht. Damit hängen 134.000 Unternehmer am Tropf der Grundsicherung. Wir zeigen dir die Gründe dieser Misere, was dich als Betroffener erwartet und wie du da wieder raus kommst.

Massive Insolvenzblase: Kommt der Crash?

Die massive Insolvenzblase wird weiter durch politische Markteingriffe genährt und schafft weiter resistierende Zombiunternehmen mit Dominoeffekten. So waren trotz Krise auch im ersten Halbjahr 2021 die Insolvenzen im Vergleich zur Vorkrise niedriger. Dafür verdoppelten sich die ausstehenden Forderungen und die Privatinsolvenzen nahmen dramtisch zu.

Finanzierung

Die Finanzierung deines Unternehmens, egal ob zur Existenzgründung, in Krisenzeiten oder zum Geschäftswachstum, ist ein umfangreiches Thema mit vielen möglichen Playern. Neben dem klassischen Kredit von deiner Hausbank kannst du dir benötigte Liquidität für dein Unternehmen über Beteiligungen bis Fördermittel besorgen.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.

Bild-Urheber:
iStock.com/AJ_Watt