12.02.2014

unternehmenswelt Franchise-Check: EMS-Lounge

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Mit der so genannten EMS-Methode bietet das Franchiseunternehmen EMS-Lounge eine Trainingsmethode an, die durch Elektro-Muskel-Stimulation den Kunden dabei hilft sich körperlich fit zu halten. Auch für Gründungswillige, die nicht aus der Fitnessbranche kommen, ist das Franchise-System offen. Mehr Informationen im unternehmenswelt Franchise-Check

Worin besteht die Geschäftsidee ihres Unternehmens?

EMS-Lounge: Die EMS-Lounge hat ein Fitness-Konzept entwickelt, mit dem auf unkomplizierte Art und Weise der Körper in Form gebracht werden kann. Das Verfahren ist dabei recht einfach: Mit Hilfe der so genannten EMS-Methode – kurz für Elektro-Muskel-Stimulation – werden zahlreiche elektrische Impulse an die Muskeln weitergegeben, die dadurch entsprechend aktiviert und trainiert werden – und das mit nur 20 Minuten Training pro Woche. Egal ob Figur-, Rücken- oder Leistungstraining – Das Trainingsprogramm wird vom Kunden selber bestimmt.

Damit auch Sie von dieser Fitness-Methode profitieren können, bietet die EMS-Lounge ihr erprobtes Konzept auch als Franchise-System an. Die EMS-Lounge sucht nach geeigneten Franchise-Partnerinnen und -Partnern, die unter anderem mit Leistungen wie persönliche Betreuung, Finanzierungshilfen, Standortanalysen, Marketingstrategien, Einrichtung & Ausstattung sowie bei Work-Shops und Schulungen unterstützt werden.

Darüber hinaus genießen die Franchisenehmer folgenden Vorteile einer EMS-Lounge:

  • niedrige Investitionen
  • erprobtes Konzept
  • wenig Fixkosten
  • geringer Platzbedarf
  • Standortflexibilität

Welche Voraussetzungen muss der zukünftige Standort haben?

EMS-Lounge: Bei der Standortanalyse achtet die EMS-Lounge sehr genau auf Standorte welche eine hohe Frequenz an Fußgänger sowie Straßenverkehr gegeben ist. Des weiteren ist der Standort einer EMS-Lounge hervorzuheben, dass mit großen Schaufenstern einen starke Werbewirksamkeit vorhanden ist.

Wie hoch sind die Investitionssumme und das benötigte Eigenkapital?

EMS-Lounge: Eine EMS-Lounge bedarf eine Investitionssumme ab ca. 65.000 €. Ein Eigenkapital von 20 % ist ein großer Vorteil.

Welche Franchisegebühren fallen an? Wie hoch ist die Vertragslaufzeit?

EMS-Lounge: Sehr niedrige einmalige Franchisegebühr von nur 8.000 €. Sowie die franchise-üblichen, umsatzabhängigen Monatsgebühren inkl. Beiträge zum Werbefonds. Die Erstlaufzeit beträgt 5 Jahre.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?

EMS-Lounge: Franchise-Systeme gehören zu den erfolgreichsten Vertriebsformen weltweit!
Beispiele kennen wir alle: McDonalds, Schülerhilfe, Apollo Optik oder SunPoint. Inzwischen gibt es auch für viele Nischenmärkte solche Systeme.

Die Erfolgsfaktoren:

  • Der Franchisenehmer kann auf einem erfolgreichen, bewährten Konzept aufsatteln
  • Er wird intensiv geschult und bekommt fast alles, was er braucht, gestellt (z.B. Produkte, Technik, Geschäftsausstattung, Datenverarbeitung, etc.).
  • Viele Prozesse können „ausgelagert“ werden (z.B. Personalwerbung, Aus- und Weiterbildung, Buchhaltung, Einkauf, rechtliche Themen, etc.)
  • Er profitiert von vielen zentralen Maßnahmen (Zentrale Einkaufskonditionen, Produkt-Weiterentwicklung, Marketing, Werbung, Pressearbeit, etc.)
  • Mit anderen Worten: Er kann sich ganz darauf konzentrieren, mit seinem Business erfolgreich zu werden!

Welche Kenntnisse und Qualifikationen sollte der Franchisenehmer vorweisen können?

EMS-Lounge: Das EMS-Lounge Konzept ist nicht nur für Personen geeignet welche bereits in der Fitnessbranche tätig sind, sondern auch für Quereinsteiger gedacht. Der Franchisenehmer für eine EMS-Lounge sollte Erfahrung im kaufmännischen sowie betriebswirtschaftliche Grundlagen besitzen.

Zum Internetangebot von EMS-Lounge

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Sven Philipp

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
12.08.2019

Franchise oder Lizenz: Wo liegt der Unterschied?

Eckpunkte für eine vorvertragliche Begriffsklärung

Franchise oder Lizenz: Wo liegt der Unterschied?

Franchising ist eine beliebte Methode der Gründung mit bewährten Geschäftsmodellen. Manchmal verwenden Unternehmen statt Franchise den Begriff Lizenz für eine avisierte Vertriebspartnerschaft. Was bedeutet das? Welche Unterschiede bestehen zwischen Franchise- und Lizenzsystemen? Worauf müssen Gründer im Vorfeld einer Vertragsbindung achten?

22.07.2019

7 essenzielle Tipps für Ihre Franchise-Gründung

„Geht nicht, gibt´s nicht. Es geht so nicht. Das gibt´s."

7 essenzielle Tipps für Ihre Franchise-Gründung

Franchising ist ein Erfolgsmodell, wenn ein Franchise-System funktioniert. Ein erprobtes Geschäftsmodell, die nachweisliche Qualität von Produkt oder Dienstleistung, ein bekannter Markenname und die professionelle Unterstützung beim Geschäftsaufbau durch den Franchisegeber erhöhen die Erfolgsaussichten einer Franchise-Gründung gegenüber der klassischen Selbständigkeit. Wir geben Ihnen 7 hilfreiche Tipps für eine gelungene Franchise-Gründung von der Idee bis zum ersten Umsatz.

15.07.2019

Franchise-Interview mit wineBANK: Der Private Members’ Club für Weinbegeisterte

»Ein Club. Eine Community. Eine Leidenschaft. Wein!«

Franchise-Interview mit wineBANK: Der Private Members’ Club für Weinbegeisterte

wineBANK als Franchise-Konzept richtet sich insbesondere an Gastronomen, Hoteliers, Winzer und Immobilienentwickler, da es relativ günstige Kellerflächen rentabilisiert und darüber hinaus ein kaufkräftiges Publikum anzieht. Wir haben mit Steven Buttlar gesprochen, Gesellschafter und Director of Sales & Marketing bei wineBANK. Im Interview erklärt er die wesentlichen Elemente einer gewinnbringenden wineBANK-Franchisepartnerschaft.

unternehmenswelt