14.10.2010

Befragung zeigt: Mittelstand verliert Vertrauen in Banken

Unternehmen wünschen sich weniger Bürokratie und mehr Beratung

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Auch wenn sich mittlerweile die Meldungen über die Erholung der Konjunktur in Deutschland überschlagen, in Zukunft eine höhere Anzahl an Existenzgründungen erwartet wird und auch die Zahl der Arbeitslosen stark sinken soll, so sind die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise immer noch zu spüren. Eine aktuelle Befragung zeigt nun, dass der Mittelstand das Vertrauen in die deutschen Banken verloren hat.

Auch wenn sich mittlerweile die Meldungen über die Erholung der Konjunktur in Deutschland überschlagen, in Zukunft eine höhere Anzahl an Existenzgründungen erwartet wird und auch die Zahl der Arbeitslosen stark sinken soll, so sind die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise immer noch zu spüren. Eine aktuelle Befragung zeigt nun, dass der Mittelstand das Vertrauen in die deutschen Banken verloren hat. In der Befragung der Commerzbank-Initiative "Unternehmer-Perspektiven" wurden rund 4.000 Inhaber und Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen in Deutschland hinsichtlich ihrer Bankenzufriedenheit befragt.

Die Ergebnisse machen das Dilemma deutlich: Rund 61 % der befragten Unternehmen gaben an, kein Vertrauen mehr in deutsche Banken zu haben. Der einzige Wermutstropfen: Die Beziehung zur eigenen Hausbank oder Sparkasse hat nach der Krise kaum Schaden genommen. Rund drei Viertel der befragten Unternehmen im Mittelstand schätzen das Vertrauensverhältnis als „unverändert“ ein. Richtig zufrieden mit den Leistungen der Banken sind jedoch die wenigsten Unternehmen. 47 % der Befragten sind mit ihren Bankbeziehungen lediglich „zufrieden“. 13 % der Unternehmenskunden sind „weniger zufrieden“ und sogar „unzufrieden“.

Interessant sind allerdings die Faktoren der Kundenzufriedenheit: Positive Kreditentscheidungen sind dabei nicht so entscheidend wie Service und Beratung. Für 77 % der befragten Unternehmen werden diese beiden Faktoren künftig wichtiger sein als noch vor der Krise. Auch gute Konditionen sind für Unternehmer von hoher Bedeutung. Der Mittelstand fordert vor allem bei Gebühren und Konditionen mehr Verhandlungsbereitschaft. Ein weiterer Wunsch der Unternehmer: Bankpartner sollten unternehmerischer denken und handeln. 83 % der Befragten fordern weniger Bürokratie, 63 % wünschen sich, dass Finanzinstitute die Geschäftsbeziehungen nicht nur vom kurzfristigen Erfolg eines Unternehmens abhängig machen und diese auch in schwierigen Zeiten unterstützen.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
15.11.2019

Gründerwoche 2019: Vom 18. - 24. November bundesweit vernetzen!

Kontakte und Know-how für Ihre geplante Selbständigkeit

Gründerwoche 2019: Vom 18. - 24. November bundesweit vernetzen!

Am 18. November 2019 startet erneut die Gründerwoche Deutschland und damit das größte bundesweite Gründungsevent. Über 1.500 Partner konnten als Ausrichter der nationalen Aktionswoche für Gründer gewonnen werden, darunter Gründungsinitiativen, Kammern, Unternehmen, Schulen und Hochschulen. Entdecken Sie Workshops, Diskussionsforen und Beratungsangebote in Ihrer Region rund um die Themen Businessplanerstellung, Finanzierung, unternehmerisches Know-how und Netzwerkarbeit.

06.11.2019

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

mehr Nachhaltigkeit, mehr Wachstum, mehr Kapital

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

In seinem kürzlich veröffentlichten alljährlichen Zustandsbericht zur deutschen StartUp-Branche zieht der Bundesverband deutsche StartUps e.V. ein gemischtes Fazit. Neben einem positiv zu bewertenden Anstieg weiblicher Gründer im Vergleich zum Vorjahr, zeigen sich die Mehrheit der befragten knapp 2000 Unternehmer besorgt über zu wenig Kapital oder zu hohe bürokratische Hürden. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den zehn Kernaussagen der repräsentativen Umfrage.

23.09.2019

Checkliste: So klappt die Eröffnung Ihres Fitnesstudios

“Ich habe keine Angst vor dem, der einmal 10.000 Kicks geübt hat, aber vor dem, der einen Kick 10.000 mal geübt hat.” - Bruce Lee

Checkliste: So klappt die Eröffnung Ihres Fitnesstudios

Weltweit wurden im Jahr 2018 etwa 94 Milliarden USD Umsatz in der Fitness-Industrie erzielt. Der im Ländervergleich mit Abstand höchste Erlös wurde in den USA verzeichnet, gefolgt von Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Laut statista trainieren hierzulande etwa 4,3 Millionen Mitglieder mehrmals wöchentlich in fast 10.000 Studios. Wer sich in diesem motivierten Umfeld als Fitness- oder Yogatrainer selbständig machen möchte, muss sich unter teils aggressiven Mitbewerbern behaupten. Mit der Checkliste zur Gründung Ihres eigenen Fitnesstudios sind Sie bestens vorbereitet für einen erfolgreichen Kick-off.

unternehmenswelt