14.10.2010

Befragung zeigt: Mittelstand verliert Vertrauen in Banken

Unternehmen wünschen sich weniger Bürokratie und mehr Beratung

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Auch wenn sich mittlerweile die Meldungen über die Erholung der Konjunktur in Deutschland überschlagen, in Zukunft eine höhere Anzahl an Existenzgründungen erwartet wird und auch die Zahl der Arbeitslosen stark sinken soll, so sind die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise immer noch zu spüren. Eine aktuelle Befragung zeigt nun, dass der Mittelstand das Vertrauen in die deutschen Banken verloren hat.

Auch wenn sich mittlerweile die Meldungen über die Erholung der Konjunktur in Deutschland überschlagen, in Zukunft eine höhere Anzahl an Existenzgründungen erwartet wird und auch die Zahl der Arbeitslosen stark sinken soll, so sind die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise immer noch zu spüren. Eine aktuelle Befragung zeigt nun, dass der Mittelstand das Vertrauen in die deutschen Banken verloren hat. In der Befragung der Commerzbank-Initiative "Unternehmer-Perspektiven" wurden rund 4.000 Inhaber und Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen in Deutschland hinsichtlich ihrer Bankenzufriedenheit befragt.

Die Ergebnisse machen das Dilemma deutlich: Rund 61 % der befragten Unternehmen gaben an, kein Vertrauen mehr in deutsche Banken zu haben. Der einzige Wermutstropfen: Die Beziehung zur eigenen Hausbank oder Sparkasse hat nach der Krise kaum Schaden genommen. Rund drei Viertel der befragten Unternehmen im Mittelstand schätzen das Vertrauensverhältnis als „unverändert“ ein. Richtig zufrieden mit den Leistungen der Banken sind jedoch die wenigsten Unternehmen. 47 % der Befragten sind mit ihren Bankbeziehungen lediglich „zufrieden“. 13 % der Unternehmenskunden sind „weniger zufrieden“ und sogar „unzufrieden“.

Interessant sind allerdings die Faktoren der Kundenzufriedenheit: Positive Kreditentscheidungen sind dabei nicht so entscheidend wie Service und Beratung. Für 77 % der befragten Unternehmen werden diese beiden Faktoren künftig wichtiger sein als noch vor der Krise. Auch gute Konditionen sind für Unternehmer von hoher Bedeutung. Der Mittelstand fordert vor allem bei Gebühren und Konditionen mehr Verhandlungsbereitschaft. Ein weiterer Wunsch der Unternehmer: Bankpartner sollten unternehmerischer denken und handeln. 83 % der Befragten fordern weniger Bürokratie, 63 % wünschen sich, dass Finanzinstitute die Geschäftsbeziehungen nicht nur vom kurzfristigen Erfolg eines Unternehmens abhängig machen und diese auch in schwierigen Zeiten unterstützen.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
18.06.2019

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Gründe, Ziele, Vor- und Nachteile von „DIN SPEC 91354"

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine DIN-Spec für StartUps veröffentlicht.Die namentliche DIN-Spec 91354 soll mit Willen der Autoren bei sachgerechter Bearbeitung die Überlebenswahrscheinlichkeit eines StartUps erhöhen. Branchenexperten kritisieren das avisierte Regelwerk der Initiative jedoch bereits als „kontraproduktiv“. Was genau verbirgt sich hinter DIN SPEC 91354? Ist sie tatsächlich probates Mittel für einen langfristigen Geschäftserfolg?

11.06.2019

Gründung der GmbH im Online-Verfahren

Die Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 und ihre geplanten Erleichterungen für Unternehmer

Gründung der GmbH im Online-Verfahren

Bereits am 18. April hat das Europäische Parlament seine empfohlenen Formulierungen für die geplante Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 über Aspekte des Gesellschaftsrechts an den Europäischen Rat übermittelt. Die entsprechende Bestätigung könnte noch in 2019 erfolgen. Durch den namentlichen „Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren“ wäre die Gründung einer GmbH in Deutschland via Online-Verfahren dann schon bald möglich. Bei uns erfahren Sie, was Sie als Gründer und KMU über die Änderungsrichtlinie wissen müssen.

13.05.2019

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Aktuelle Forderungen, betroffene Berufsgruppen, Befürworter & Gegner

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Mit über die Jahrzehnte wechselnder Priorität galt spätestens seit 1953 in Deutschland der „große Befähigungsnachweis“ oder die Meisterprüfung als unabdingbare Voraussetzung, um einen Handwerksbetrieb zu führen. 2004 im Zuge weitreichender Arbeitsmarktreformen wurde diese kategorische Forderung in 94 Gewerken auf nur noch 41 reduziert. Aktuell kommt erneut Bewegung in ein offensichtlich streitbares Thema. Vielleicht noch in diesem Jahr könnte die Meisterpflicht wieder verbindlich gelten. Wir versammeln die wichtigsten Argumente für und gegen eine Wiedereinführung und geben einen Überblick der betroffenen Berufe.

unternehmenswelt