Messeabsicherung: Sonderfonds der Regierung ist gestartet

Die Messeabsicherung durch einen Sonderfonds der Bundesregierung, im Falle einer wiederholten behördlichen Absage, ist gestartet. Insgesamt 42 Milliarden Euro Schaden sind der Messe- und Ausstellerbranche seit März 2020 durch die politischen Entscheidungen entstanden. Jetzt soll eine Absicherung künftiger Events helfen. Wir fassen zusammen.

Du suchst Fördermittel für dein Unternehmen?

Messeabsicherung: Sonderfonds der Regierung gestartet

Lage der deutschen Messewirtschaft

Die aktuell noch anhaltende Krise besorgte der Messe- und Ausstellerbranche einem Stillstand von fast 15 Monaten. Im Jahr 2020 haben laut AUMA von 368 geplanten Messen mehr als 70 Prozent ihre Events ausfallen lassen oder verschieben müssen. Dadurch entstand eine Umsatzeinbusse von 70 Prozent. Lediglich rund 50 digitale Veranstaltungen haben in 2020 stattgefunden.

Seit Ende Juni 2021 finden wieder Messen statt. Von den rund 380 im Jahr 2021 geplanten Messen mussten aufgrund der politischen Restriktionen und unklaren Zukunft etwa 70 Prozent der internationalen und nationalen Messe abgesagt werden. Bei den regionalen Messen waren dies 60 Prozent.

Bis Ende des Jahres 2021 waren somit nur noch 113 Messen geplant, davon 57 internationale oder nationale. Rund 63 digitale Veranstaltungen sind bisher veranstaltet worden.

Mit Beginn der Krise im März 2020 ist der Messewirtschaft ein Schaden von 42 Milliarden Euro entstanden. 165.000 Arbeitsplätze sind gefährdet und 6,7 Milliarden Euro Steuereinnahmen sind verloren.

Um zukünftige Schäden der Messen abzufedern, hat die alte Bundesregistrierung ein Absicherungsinstrument für die Veranstalter von Messen und gewerblichen Ausstellungen in die Welt gesetzt, welches ab sofort abrufbar ist.

Der Sonderfonds für Messen und Ausstellungen

Mit einem Sonderfonds sichern ab sofort Bund und Länder die Vorbereitungskosten von Messen und Ausstellungen gegen politisch motivierte Veranstaltungsabsagen bis 30. September 2022 ab.

Damit soll den massiven Messe- und Ausstellungsabsagen entgegengewirkt werden.

Die Vorbereitung der Ausstellungen ist mit intensiven Investitionen und vertraglich vereinbarten Sub-Dienstleistungen über einen langen Zeitraum verbunden. Der Sonderfonds soll deshalb nicht nur den Veranstaltern sondern der gesamten Messewirtschaft zu Gute kommen.

Ablauf der staatlichen Messe-Absicherung

Als Veranstalter von Messen und Ausstellungen, welche nach §69 Gewerbeordnung von der zuständigen Behörde festgestellt wurden und deren planmäßiges Durchführungsdatum im Zeitraum bis zum 30. September 2022 liegt, musst du mindestens zwei Wochen vor deren Durchführung, jedoch spätestens bis zum 28. Februar 2022 diese unter nachfolgendem Link registrieren. Zur Website: Sonderfonds-messe.de

Wird die Durchführung der Veranstaltung wegen der "Corona-Pandemie" dann wieder behördlich untersagt, kannst du eine Entschädigung bekommen. Deren Höhe richtet sich nach den belegbaren Ausfallkosten, im Einzelfall aber nur bis zu 8 Millionen Euro pro Event.

Die freie Hansestadt Hamburg stellt dabei die IT-Plattform bereit und koordiniert das Auszahlungsverfahren. Die Bundesländer Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen übernehmen eine "koordinierende Funktion" von Seiten der Länder.

Für die Online-Registrierung sind ausschliesslich private und öffentliche Unternehmen berechtigt, welche als Veranstalter Messen oder Ausstellungen in Deutschland organisieren und durchführen. Dein Unternehmen muss dabei über eine inländische Betriebsstätte oder einen inländischen Sitz der Geschäftsführung verfügen. Zusätzlich muss dein Unternehmen bei einem deutschen Finanzamt für steuerliche Zwecke erfasst sein. Als Veranstalter zählst du, wenn du das wirtschaftliche und organisatorische Risiko einer Veranstaltung trägst. 

Weiteres zur Absicherung von Messen:

Personalmesse München: Gestärkt in den Arbeitskräftekampf

Die Personalmesse in München öffnet Ende Oktober ihre Pforten, um dich als Unternehmer in künftig deutlich stärker fordernden Personalfragen fit zu machen. Der Kampf um Arbeitskräfte ist schon lang nicht mehr nur einer um Fachkräfte. Wie du erfolgreich auf dem Arbeitsmarkt agierst, erfährst du auf der Personalmesse. Welche wir dir kurz vorstellen.

Anuga Lebensmittelmesse: Branchentrends für Unternehmer

Die Anuga Lebensmittelmesse in Köln hat wieder ihre Türen geöffnet, Lebensmitteltrends aus zehn Bereichen stehen dabei auch digital zum Erleben bereit. Die Weltleitmesse bietet Unternehmen der Lebensmittel- und Getränkebranche Innovationen aus Bereichen wie Frozen Food, Chilled & Fresh Food, Bread & Bakery, Hot Beverages bis Organic Food.

deGUT Messe: Deutsche Gründer- und Unternehmertage in Berlin

Die 37. Deutschen Gründer- und Unternehmertage finden vom 29. bis 30. Oktober in Berlin statt und sind die grösste Messe für Existenzgründung und Unternehmertum in Deutschland. Dieses Jahr findet die deGUT krisenbedingt wieder unter besonderen Auflagen statt. Was dich bei der Messe erwartet und was du beachten musst, haben wir für dich im Überblick.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.

Bild-Urheber:
iStock.com/baona