Lieferprobleme im Einzelhandel bis Sommer 2022

Die seit 20 Monaten anhaltende, weltweite Krise hat die Harmonie der Produktionsabläufe und Lieferketten zerstört. Die Globalisierung des Wirtschaftens hat eine massive Abhängigkeit von internationalen Handelsbeziehungen erzeugt. Rohstoffe, Vorprodukte bis zu ganzen Endprodukten warten nun auf den Import. Wie lang dies noch andauert, zeigen wir dir.

Du suchst Fördermittel für dein Unternehmen?

Einzelhandel mit Lieferproblemen bis Sommer 2022

Massive Lieferkettenprobleme bei deutschen Auslandsunternehmen

Laut dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag erhöhen sich die Lieferkettenprobleme weiter. Eine Befragung deutscher Unternehmen im Ausland ergab, dass im Vergleich zum Frühjahr dieses Jahres die Lieferkettenprobleme um 14 Prozent angestiegen sind. Damit haben 54 Prozent der befragten Unternehmen Probleme in ihren Lieferketten und der Logistik als Folge der Krise.

Laut Befragung sehen die Unternehmen das Transportproblem insbesondere aufgrund von mangelnden Containern und Frachtkapazitäten auf Schiffen sowie Produktionsausfällen bei ausländischen Zulieferern.

Aufgrund dieser globalen Engpässe wollten aktuell 54 Prozent der Unternehmen ihre Lieferketten anpassen. Unter diesen Unternehmen schauen sich 72 Prozent nach neuen Lieferanten um, 32 Prozent planen eine Verkürzung der Lieferwege, 15 Prozent wollen ihre Produktion oder Teile ihrer Produktion an neue Standorte verlagern.

Jedes zweite Unternehmen nannte als größtes Risiko für die Weltwirtschaft in den kommenden zwölf Monaten steigende Energie- und Rohstoffpreise. Für 37 Prozent der deutschen Unternehmen im Ausland stellt zusätzlich der Fachkräftemangel ein Geschäftsrisiko dar.

Lieferengpässe im Einzelhandel

Weltweit gesunkene oder ausgefallene Produktionskapazitäten und die Engpässe der Logistiker haben auch Auswirkungen auf den Einzelhandel.

In seinem aktuellen Konjunkturbarometer hat das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München Lieferengpässe bei 60,1 Prozent aller Einzelhändler ermittelt. Dabei gibt es in den einzelnen Sparten unter den Einzelhändlern grosse Unterschiede, wie nachfolgende Auflistung zeigt:

  • Fahrräder (89,6 Prozent betroffene Unternehmen)
  • Unterhaltungselektronik (83,7 Prozent)
  • Baumärkte (83,5 Prozent)
  • Kfz-Handel (82,9 Prozent)
  • elektrische Haushaltsgeräte (79,2 Prozent)
  • Computer und Software (77,3 Prozent)
  • Spielwaren (75,9 Prozent)
  • Möbel (65,7 Prozent)
  • Bekleidung (39,3 Prozent)
  • Nahrungs- und Genussmittel (18,4 Prozent)

Laut Umfrage der münchener Wirtschaftsforscher rechnen die Unternehmen der gesamten Einzelhandelsbranche mit weiteren Lieferengpässe während der nächsten 10 Monate. Dabei seien die Fahrradhändler sind am pessimistischsten. Diese gehen von Lieferproblemen für weitere 18 Monate aus. Die Möbelhändler von Lieferengpässen für die folgenden 12,5 Monate. Die Spielzeugeinzelhändler von weiteren rund 11 Monaten Lieferschwierigkeiten. Die Baumärkte von Lieferproblemen in den kommenden 10,3 Monaten.

Damit werden die Lieferengpässe im Einzelhandel durchschnittlich bis weit in den Sommer 2022 andauern und belasten kurzfristig vor allem die bevorstehenden Rabattaktionen des Single´s Day, Black Friday und Cyber Monday.

Preisanstieg als Folge der Lieferschwierigkeiten

Laut den münchener Wirtschaftsforschern, werden sich die Lieferprobleme auch in den Preisen des Weihnachtsgeschäfts bemerkbar machen. Ein Großteil der befragten Unternehmen hat demnach Preiserhöhungen angekündigt.

Ach dem Industrie- und Handelskammertag zufolge, kommt es durch die fehlenden Waren und Dienstleistungen zu Produktionsdrosselungen und ganzen Produktionsausfällen. Was wiederum zu einem Preisdruck führe. Im Sinne dieser Stagflation geben die Unternehmen Preissteigerungen an ihre Kunden weiter. Am Ende werden diese Preiserhöhungen auch beim Verbraucher ankommen.

Weiteres zu Lieferengpässen:

Verhaltener Ausblick aufs Weihnachtsgeschäft

Die Kauflaune in Deutschland ist gesunken und auch das Konsumbarometer für die Weihnachtseinkäufe verspricht keine besondere Aufhellung sondern eher Zurückhaltung. Wie sich die Verbraucher zum Start des Weihnachtsgeschäftes positionieren, hat je nach Branche auch eine Auswirkung auf dein Unternehmen, etwa dein Marketing, Wareneinkauf, Personalplan.

Neue Fördermittel für deine unternehmerische Energie- und Ressourceneinsparung

Die Einsparung von Energie sowie das ressourcenschonende Wirtschaften in einem Unternehmen, sollten das ureigenste Interesse und Handeln eines jeden Unternehmers sein. Zusätzlich rückt die Klimaneutralität in den Fokus der Kunden und damit auch der Lieferketten. Wir stellen dir zwei staatliche Förderungen vor, welche dir neu zur Verfügung stehen.

Umsatzstürmer: Black Friday, Cyber Monday, Singles´Day

Mit Black Friday, Cyber Monday und Singles´Day starten die umsatzstärkste Wochen insbesondere der Onlinehändler, welche jedoch gut vorbereitet sein möchten. Was du bei den Rabattaktionen beachten solltest und was du für erfolgssteigernde Vorbereitungen treffen musst, damit es nicht dein schwarzer Freitag wird, haben wir für dich zusammengefasst.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.

Bild-Urheber:
iStock.com/kupicoo