Verhaltener Ausblick aufs Weihnachtsgeschäft

Die Kauflaune in Deutschland ist gesunken und auch das Konsumbarometer für die Weihnachtseinkäufe verspricht keine besondere Aufhellung sondern eher Zurückhaltung. Wie sich die Verbraucher zum Start des Weihnachtsgeschäftes positionieren, hat je nach Branche auch eine Auswirkung auf dein Unternehmen, etwa dein Marketing, Wareneinkauf, Personalplan.

Du suchst Fördermittel für dein Unternehmen?

Verhaltener Ausblick aufs Weihnachtsgeschäft

Kauflaune in Deutschland gesunken

Die Kauflaune der Deutschen hat laut statistischem Bundesamt im September deutlich nachgelassen. Demnach fielen im Vergleich zum letzten Sommermonat August die Einzelhandelsumsätze um 2,3 Prozent. Die gestiegenen Preise herausgerechnet, gab es real sogar ein Minus von 2,5 Prozent. Damit lagen die Umsätze rund 0,6 Prozent niedriger als von Wirtschaftswissenschaftlern prognostiziert.

Von der sinkenden Kauflaune besonders stark betroffene waren Einzelhändler von Nicht-Lebensmitteln. In der gesamten Branche fielen die realen Umsätze im September um 5,1 Prozent zum Vormonat. Die Händler von Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren mussten einen Umsatzrückgang von 9,6 Prozent gegenüber August verkraften. Waren-, Kaufhäuser und andere Einzelhändler mit verschiedenen Warenangeboten verzeichneten einen Umsatzrückgang von 4,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Händler von Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf verzeichneten einen um 6,1 Prozent gesunkenen Warenumsatz.

Die Lebensmittel Einzelhändler etwa von Obst, Gemüse, Fleisch, Backwaren oder Getränken setzten zum Vormonat gesehen knapp 0,9 Prozent mehr um. Dabei sank der Umsatz der Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte um 0,2 Prozent zum Vormonat.

Sorge auch ums Weihnachtsgeschäft

Die Stagflation, sprich steigende Inflation bei stagnierender Wirtschaftsleistung drängt zum Sparen. Wenn für Lebensmittel im Durchschnitt 4,9 Prozent mehr zu zahlen sind und sich auch seit Jahresanfang die Energiekosten um durchscnitllich 14,3 Prozent erhöht haben, bleibt weniger für den Rest und macht keine gute Laune. Auch hemmen politische Einschränkungen weiter das freie Wirtschaften und damit einen normalen Konsum.

Nachdem das Konsumbarometer des deutschen Handelverbandes in den letzten drei Monaten eine sinkende Verbraucherstimmung anzeigte, konnte für November  der Abwärtstrend gestoppt werden.

Laut dem Konsumbarometer sehen die Verbraucher insbesondere die eigene Einkommensentwicklung optimistischer. Was sie bei ihren geplanten Anschaffungen freigiebiger werden lässt. Zusätzlich steigt durch das anlaufende Weihnachtsgeschäft die Anschaffungsneigung. Im Vergleich zum Krisenvorjahr stieg die Bereitschaft zu Konsumausgaben etwas.

Gleichzeitig mit der stagnierenden Konsumstimmung, stieg auch die Sparneigung der Verbraucher minimal. Der Handelsverband sieht diese Entwicklung insbesondere als Folge der positiven Arbeitsmarktentwicklung mit einem erwarteten, leichten Anstieg des eigenen Einkommens.

Das sich die Verbraucherstimmung nur geringfügig verbessert hat, sieht man auch an der Erwartung einer erneuten Verschlechterung der konjunkturellen Entwicklung. Mit den weiterhin trüben Konjunkturprognosen, schauen auch die Verbraucher pessimistisch auf die nächsten Monate. Diese sind zwar noch etwas optimistischer als noch vor einem Jahr, zu dem Beginn eines weiteren Lockdowns, jedoch hält der Abwärtstrend bei den Konjunkturerwartungen weiter an.

Mit der hohen Inflationsrate, gehen auch die Verbraucher von weiter steigenden Preisen aus.

Businessplanung nach Verbraucherverhalten ausrichten

Gerade als Händler gilt es, die meist umsatzstärksten Monate zum Jahresende in einem extra Businessplan zu fassen. Ein gut kalkulierter Wareneinkauf, kann den aktuellen Lieferengpässen vorbeugen. Schliesslich wollen die Kunden nicht vor leeren Regalen stehen. Um unnötige Lagerbestände zu vermeiden, solltest du jedoch aktuell genau schauen, wie die Umsätze in deinen Waren- oder Dienstleistungsgruppen prognostiziert werden. Das gilt besonders für Warengruppen, welche vom Design oder der Verpackung speziell auf Weihnachten zugeschnitten sind.

Sind die Verbraucher zurückhaltend, muss entsprechend auch das Marketing gestrafft und forciert werden. Um Kunden zu gewinnen, kann der Konkurrenz- und damit Preisdruck steigen. Das solltest du bei deinen Marketingmassnahmen und der Finanzkalkulation berücksichtigen.

Entsprechend einer Sparhaltung der Verbraucher, sollte der Fokus auf eigene und die kommenden globalen Rabattaktionen wie den Singles´ Day, Black Friday, Cybermonday liegen. Hierzu gilt es noch genauer, ein Umsatz ankurbelndes Gesamtkonzept zu verfolgen.

Weiteres zum Ausblick Weihnachtsgeschäft

Businessplan kostenfrei erstellen

Ein Businessplan ist Muss für jeden Gründer und Unternehmer, denn er legt den Grundstein sowie die Richtschnur für das eigene Unternehmen. Dabei gilt es ihn ständig anzupassen. Zusätzlich wird er für die Beantragung von Finanzhilfen und anderen Massnahmen benötigt. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf dem Weg zu deinem eigenen Businessplan.

Kein Halloween: Das Gespenst der Stagflation

Das Gespenst der Stagflation zieht wieder durch Deutschland und lässt Wirtschaft sowie das gesellschaftliche Leben erzittern. Eine stagnierende Wirtschaftsleistung bei gleichzeitig steigender Inflation kann viele Verlierer hervorrufen. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen sowie für Endkunden geht es dabei um ihre Existenz.

Umsatzstürmer: Black Friday, Cyber Monday, Singles´Day

Mit Black Friday, Cyber Monday und Singles´Day starten die umsatzstärkste Wochen insbesondere der Onlinehändler, welche jedoch gut vorbereitet sein möchten. Was du bei den Rabattaktionen beachten solltest und was du für erfolgssteigernde Vorbereitungen treffen musst, damit es nicht dein schwarzer Freitag wird, haben wir für dich zusammengefasst.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.

Bild-Urheber:
iStock.com/Gorica Poturak