· Fördermittel

Neue Fördermittel für deine unternehmerische Energie- und Ressourceneinsparung

Die Einsparung von Energie sowie das ressourcenschonende Wirtschaften in einem Unternehmen, sollten das ureigenste Interesse und Handeln eines jeden Unternehmers sein. Zusätzlich rückt die Klimaneutralität in den Fokus der Kunden und damit auch der Lieferketten. Wir stellen dir zwei staatliche Förderungen vor, welche dir neu zur Verfügung stehen.

Du suchst Fördermittel und Zuschüsse?

Neue Fördermittel für deine unternehmerische Energie- und Ressourceneinsparung

Energie- und Ressourceneffizienz Zuschüsse plus Förderwettbewerbe

Ab diesen Monat treten zwei neue Fördermittel des Bundeswirtschaftsministeriums auch für kleine und mittlere Unternehmen in Kraft. Beide sollen die Effizienzförderung für die Wirtschaft verbessern. Im Grunde geht es aber um die gestiegenen energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung. Welche diese natürlich erreichen möchte.

So wird neben der Energieeffizienz ab sofort auch die Ressourceneffizienz gefördert.

Vor allem für Klein- und Mittelständler wurden die Bedingungen der Förderrichtlinien „Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft – Zuschuss und Kredit“ sowie „Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz – Förderwettbewerb“ verbessert.

Deutschland möchte bis zum Jahr 2045 hinsichtlich seines Treibhausgasausstosses eine Neutralität erreichen. Dafür will der Staat die Wirtschaft energieeffizienter machen und den Primärenergieverbrauch senken.

Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft

Das zentrale Förderprogramm des Bundes zur Steigerung der Energieeffizienz in der Industrie, war bis dato die „Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft“. Über 10.000 Anträge pro Jahr konnte diese Förderung seit Einführung in 2019 für sich geltend machen. Durch die forcierten Klimaziele der Bundes wurde das Förderprogramm angepasst und erweitert. Somit werden nun auch Massnahmen der Unternehmen im Bereich Ressourceneffizienz gefördert. Entsprechend wurde das Program auch in „Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft“ umbenannt.

Laut dem Bundeswirtschaftsministerium zeigen Studien, dass ein effizienterer Einsatz von Ressourcen zusätzlich Emissionen und Energieverbräuche senken kann. Deshalb werden in dem neuen Fördergegenstand "Ressourceneffizienz" auch Investitionen in Anlagen gefördert, welche zu einem geringeren Materialverbrauch führen oder etwa Anlagen zur Aufbereitung und unternehmensinternen Verwendung von alten Kunstoffen.

Klimaneutralität rückt immer mehr in den Verbraucherfokus. Entsprechend sollen auch die Lieferketten dieses Ziel veräusserlichen. Willst du dein Unternehmen hin zur Klimaneutralität transformierne, erstellst du am besten ein Transformationskonzept. Dieses kannst du dir zu 50 Prozent durch das neue Bundesprogramm fördern lassen. Wobei du als kleines und mittleres Unternehmen zusätzlich einen Bonus von 10 Prozentpunkten erhalten kannst. Pro Konzept ist die maximale Förderung auf 80.000 Euro begrenzt.

Aber auch die CO2-Bilanzierung und CO2-Zertifizierung deines Unternehmens werden gefördert. Zusätzlich wurden mit der Überarbeitung der Bundesförderung auch die Förderquote für Maßnahmen zur außerbetrieblichen Abwärmenutzung um 10 Prozent erhöht.

Die Hilfe bei der Finanzierung durch den Bund betrifft insgesamt fünf Module:

  • Modul 1 - Querschnittstechnologien
  • Modul 2 - Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien
  • Modul 3 - MSR, Sensorik und Energiemanagement-Software
  • Modul 4 - Energie- und ressourcenbezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen
  • Modul 5 - Transformationskonzepte

Was, wie im Detail gefördert wird, ist entsprechend in dem jeweiligen Modul beschrieben. Hier kommst du zur Startseite des Förderprogramms, welches in der Zuständigkeit des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle liegt: "Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft"

Förderwettbewerb - Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz

Für die zweite erneuerte Bundesförderung geht es nunmehr in die 12. Wettbewerbsrunde. Diese ist am 01.11.2021 gestartet und läuft maximal bis zum 28.02.2022. Bewerben sich jedoch viele Unternehmen, kann die Wettbewerbsteilnahme auch vorzeitig geschlossen werden.

Der Förderwettbewerb ist akteurs-, sektor- und technologieoffen und fördert investive Maßnahmen von Unternehmen die in neue energieeffizientere Technologien investieren und den Anteil der erneuerbaren Energien zur Bereitstellung von Prozesswärme ausbauen wollen, wie etwa:

  • Prozess- und Verfahrensumstellungen auf effiziente Technologien
  • Energetische Optimierung von industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen
  • Maßnahmen zur Steigerung der Strom- oder Wärmeeffizienz
  • Verstromung von Abwärme oder außerbetriebliche Abwärmenutzung
  • Prozesswärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien (Solarthermie, Biomasse und Wärmepumpen (sofern diese aus erneuerbaren Energiequellen gespeist werden))
  • Erwerb und Installation von Sensorik, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik

Das zentrale Auswahlkriterium dabei ist die erreichte CO2-Einsparung pro Jahr im Verhältnis pro Fördereuro.

Zur Teilnahme musst du dich in einem Vorschritt bei der zum Projektträger ernannten VDI/VDE Innovation + Technik GmbH bewerben. Die sogenannte Skizzenphase soll dazu dienen, die Förderfähigkeit des Antragsteller und seines geplanten Vorhabens zu prüfen. Die positive Bewertung der eingereichten Skizzenbewertung stellt jedoch noch keinen Erfolgsgarant für den eigentlichen Förderentscheid dar.

Mit positiver Ersteinschätzung, kannst du in Stufe zwei einen Antrag über die elektronische Plattform easy-Online einreichen. Dabei musst du beachten, das lediglich nicht begonnene Maßnahmen förderfähig sind. Als Vorhabenbeginn gilt auch der vertragliche Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages, einschließlich eines Contractingvertrages.

Dagegen können Planungs- und Beratungsleistungen wie etwa die Erstellung eines Einsparkonzeptes schon vor der Antragstellung erbracht werden. 

Die maximale Förderquote beträgt 60 Prozent der effizienzbezogenen Kosten. Wobei es pro gefördertem Investitionsvorhaben eine Deckelung von zehn Millionen Euro gibt. Wobei das Bundesbudget für die aktuelle Wettbewerbsrunde nur 15 Millionen Euro beträgt.

Details und weitere Informationen bekommst du auf der Website des Förderwettbewerbs: wettbewerb-energieeffizienz.de

Weiteres zum Thema Fördermittel für Energie- und Ressourceneffizienz:

Selbstständigkeit

Finde Fördermittel für dein Unternehmen!

Finde hier das passende Förderprogramm für dein Vorhaben – zinsgünstige Darlehen, Bürgschaften, Zuschüsse u.v.m. für Gründer und kleine Unternehmen.

Die Finanzierung deines Unternehmens richtig auswählen

Die Finanzierung deines Unternehmens, egal ob zu deiner Existenzgründung, in Krisenzeiten oder zum Geschäftswachstum, ist ein umfangreiches Thema mit unterschiedlichen Möglichkeiten. Neben dem klassischen Kredit von deiner Hausbank kannst du dir benötigte Liquidität für dein Unternehmen über Beteiligungen bis hin zu Fördermitteln besorgen.

Fördermittel Existenzgründung

Es gibt zahlreiche Fördermittel für die Umsetzung deiner Selbständigkeit, welche dir von verschiedenen Institutionen angeboten werden. Hier findest du die wichtigsten Förderungen und Zuschüsse für eine erfolgreiche Existenzgründung.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmern aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.

Bild-Urheber:
iStock.com/FG Trade