Titelbild
21.09.2020

Unternehmerstory: Bernd Müller, CEO Junior Akademie aus Nehms

Die Junior Akademie ist eine Ergänzungsschule rund um die MINT-Fächer. Zukunft spielend entwickeln: Das ist das Motto ihres Gründers Bernd Müller. Als Experte für praxisorientiertes Lernen mit LEGO® Education und offizieller Regionalpartner der World Robot Olympiad in Schleswig-Holstein bildet Bernd Müller die Digital Natives von morgen.

Digitale Neukundengewinnung stärken mit Zandura

Bernd Müller, Gründer der Junior Akademie mit den Digital Natives von morgen

Bernd Müller, Gründer der Junior Akademie mit den Digital Natives von morgen

Hallo Bernd, schön, dass du Zeit gefunden hast. Bitte stelle dich und dein Unternehmen kurz vor.

Ich bin Familienvater von zwei Kindern und habe 2013 die Junior Akademie - Zukunft spielend entwickeln! gegründet. Die Junior Akademie ist eine Ergänzungsschule rund um den Bereich der MINT-Fächer (Mathe, Informatik, Naturwissenschaft, Technik). Unsere Schwerpunkte sind praktische Unterrichte mit Lehrplanbezug, Kursunterrichte sowie die Erarbeitung von Projekten in Regelschulen und anderen Bildungseinrichtungen.

Ihr arbeitet auch mit LEGO® Education. Magst du uns etwas mehr dazu erzählen?

LEGO® Education unterstützt Kinder in Kindergärten und Schulen dabei, aktiv, kreativ und kooperativ mit anderen Schülern zu lernen. Es ist in ein vierstufiges Lernsystem unterteilt. Die Lernkonzepte von LEGO® Education können in Natur- sowie Geisteswissenschaften angewendet werden. Das Ziel ist es, in allen Aufgaben durch eigene Erfahrungen zu lernen und völlig in einer Tätigkeit aufzugehen. Verschiedene Lernanreize befähigen die Kinder dazu, das Gelernte in einem anderen Kontext wieder anzuwenden und durch Experimentieren und konzeptionelles Herangehen besser im Gedächtnis zu verankern. Dabei sollte ein Gleichgewicht zwischen der Herausforderung der Aufgabe und der Fähigkeit des Ausführenden geschaffen werden, damit weder Überforderung noch Unterforderung für Angst oder Langeweile sorgen.

Was unterscheidet euch von anderen Ergänzungsschulen, was sind eure Besonderheiten?

Unser Konzept ist das hochwirksame, praxisorientierte Prinzip, das wir in unseren Unterrichten und Kursen anwenden. Unser Ziel ist es, dass unsere Schüler lernen, wie sie ihre Zukunft praktisch selbst entwickeln können. Selbst bei oft unterschiedlichen Fähigkeiten lässt sich durch die abgestimmten und angepassten Unterrichtsmaterialien immer ein Lernerfolg verzeichnen. Dadurch wird jedes Kind gefördert und kann sich begeistern. Sozialkompetenz und Kooperation sind ebenso gefragt wie das kreative „Learning by Doing“. Freude an Schule und interessanten Unterrichten sind bei uns ein hervorzuhebender Nebeneffekt.

Außerdem sind wir in Schleswig-Holstein mit unseren Klassenräumen der Zukunft und der entsprechenden LEGO Education® Zertifizierung - als ein Baustein von mehreren - in unseren Klassenräumen einzigartig. Bundesweit sind mir ähnliche Konzepte, wie wir es umsetzen, nur wenige bekannt. Das kann man auch in einem von LEGO Education gedrehten Unterrichtsfilm an einer Einrichtung von uns sehen. Ihr findet das Video auf unserer Webseite.

Wer ist eure Zielgruppe und wie finden Interessierte den Weg zu euch?

Unsere Zielgruppen sind natürlich alle an Bildung interessierten Einrichtungen und Personen, die gerne mehr für sich und Ihre Schüler herausholen möchten. Der Mehrwert für Sie liegt darin, dass die Bildungseinrichtungen mehr Aufmerksamkeit für sich gewinnen in der Umgebung, bei Unternehmen und natürlich auch bei Eltern und Schülern. Alles das führt zu mehr Interesse an und in den Bildungseinrichtungen, was vor allem den Schülern zugutekommt, da diese mehr Freude beim Lernen entwickeln und praxisorientiert ihre Lernschritte vorantreiben. Die von uns angestrebte Zusammenarbeit mit Unternehmen, gerade in Abschlussklassen spricht für sich selbst, da diese Schüler bald in eine Ausbildung oder in ein Studium wechseln möchten. Schulen, die diesen Weg mit uns bestreiten, zeigen deutlich, dass sie Interesse auch an der Zukunft Ihrer Schüler haben, wenn diese die Schule verlassen.

Wie gestaltet ihr euer Marketing? Welche Kanäle haben sich bewährt?

Digital steckte es bis vor einiger Zeit noch in den Kinderschuhen. Über eine Werbeagentur, Messen und vor allem Mund zu Mund Propaganda konnten wir einiges erreichen und arbeiten sehr konzentriert mit einigen Schulen zusammen. Ein weiterer Schritt war im letzten Jahr eine professionelle Webseite, die Anfragen auf kurzem Weg ermöglicht und schon viele Fragen beantwortet. Außerdem hatten wir in unseren Einrichtungen schon viel Medienbesuch von Zeitungen, die z.B. über den Besuch der ehemaligen S-H Bildungsministerin Britta Ernst oder einer fünfköpfigen chinesischen Delegation des Bildungsministeriums aus China bei uns berichteten. Beide waren fasziniert, wie wir an den Schulen arbeiten und welchen Mehrwert wir an Bildungseinrichtungen für Schüler bringen. Unsere Idee hat außerdem den zweiten Platz bei einem regionalen Innovationswettbewerb belegt. Ihr seht, wir sind sehr aktiv!

Ihr habt die Junior Akademie auf Zandura, unserer Plattform zur Neukundengewinnung registriert. Warum? Was erwartet ihr von einer Unternehmerplattform?

Ehrlich gesagt, möchte ich mich von dieser Art der Kundengewinnung mal überraschen lassen und bin selbst gespannt, ob und wie es sich auswirkt. Auch ob die große Reichweite für uns eine Option ist, möchte ich ausloten. Wir sind überzeugt, dass unser Konzept und unser Engagement in allen Bildungseinrichtungen funktioniert. Da wir gerne Neues ausprobieren, möchten wir einfach unsere Reichweite erhöhen, um in Zukunft auch als Coaches für Schulen und Unternehmen zu fungieren, die unsere momentane Reichweite übertreffen. Gerne auch im Ausland.

Hat euch die Corona-Krise wirtschaftlich getroffen? Habt ihr staatliche Hilfen beantragt?

Da alle Schulen und Bildungseinrichtungen von einer Schließung betroffen waren, hat es auch uns getroffen. Das war zum Teil nicht einfach, da keiner genau wusste, wie gehen die Schulen und die Ministerien mit den Bildungseinrichtungen um und ab wann ist ein normaler Präsenzunterricht in den Einrichtungen wieder möglich. Aber es hat auch Chancen geboten, z.B. haben wir Schulen helfen können, Unterrichte digital auszurichten und konnten sogar einige unserer eigenen Unterrichte über Plattformen wie Zoom gestalten. Staatliche Hilfen haben wir beantragt!

Musstet ihr aufgrund der Pandemie euer Geschäftsmodell überarbeiten? 

Ein komplettes Überarbeiten war zum Glück nicht nötig, da praktisches Lernen auch digital funktionieren kann, wenn man sich in Deutschland in Zukunft mehr auf Medienunterrichte einlassen wird und dann dafür sorgt, dass solche Unterrichte für Kinder und Eltern auch besser umgesetzt werden. Ansonsten denke ich, dass Präsenzunterricht nicht gänzlich durch Digitalisierung ersetzt werden sollte, da dort noch weitaus mehr Aspekte aus sozialen Themen Einfluss haben, als man oftmals denkt.

Welchen Stellenwert haben digitale Tools für die Junior Akademie? Bekommt Digitalisierung für eure Arbeit derzeit einen neuen Stellenwert?

Digitale Tools und Software sind eigentlich täglich in unsere Unterrichte eingebunden. Digitalisierung erweitert unsere tägliche Arbeit in Zukunft sicher noch mehr, auch bei unseren Partnern, den Bildungseinrichtungen. Bedarf gibt es an unseren Bildungseinrichtungen, wie wir täglich der Politik entnehmen können, mehr als genug und zeigt, dass wir die richtigen Ziele verfolgen.

Quo vadis, Bernd Müller? Welche Zukunftsvisionen hast du als Unternehmer?

Wir sehen die Wichtigkeit, dass Bildung und die Form der Unterrichte sich verändern und möchten gerne als kompetenter Partner den Weg von Schulen und Bildungseinrichtungen verbessern und mehr prägen. Wir sehen uns in Zukunft auch noch mehr als Bindeglied für Ausbildung und Studium. Unternehmen können unmittelbar von den Vorteilen profitieren, die ihnen gute Schüler mit praktischen Ansätzen bereiten. Bildung muss näher an Beruf und Studium sein und Unternehmen sollten nicht darauf warten, dass sich der eine gewollte Auszubildende oder Praktikant bei ihnen meldet, sondern dürfen gerne bereitwillig und interessiert auf die Schulen und Schüler zugehen und sogar unterstützen bei Projekten wie unseren.

So erreichst du Bernd Müller und die Junior Akademie:

Junior Akademie

Wie die Junior Akademie MINT-Fächer als praktischen Unterricht im "Klassenraum der Zukunft" integriert und an welchen regionalen Bildungseinrichtungen sie aktiv ist, erfährst du auf der Website der Junior Akademie - Zukunft spielend entwickeln!

Die Dienstleistungen von Bernd Müllers Team kannst du auf Zandura, der Plattform zur digitalen Neukundengewinnung buchen. Hier geht´s zum Unternehmenseintrag von Bernd Müller und der Junior Akademie auf Zandura.

Erfolgreich Gründen als Social Entrepreneur

Businessplan erstellen

Businessplan

Der Businessplan legt den Grundstein für deine Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellst du deinen Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu deinem Businessplan.

Schülerhilfe, Unterricht

Franchise Story: Schülerhilfe

"Wir haben uns als starker und krisenfester Partner erwiesen. Das wird ein positiver Push für unsere Partnergewinnung sein." Michael Ganschow, Leiter Expansion bei Schülerhilfe rechnet damit, dass sich der Arbeitsmarkt neu sortieren wird und zwar nicht zum Nachteil für den Franchisegeber. Interessierte Gründer profitieren jetzt von individuellen Hilfsangeboten.

Nature Care People Care Fair Share

Social Entrepreneurship: Erfolgreich Gründen als Sozialunternehmer

Laut StartUp-Monitor 2019 lassen sich über 36% der Startups in Deutschland der Green Economy zuordnen und sind damit ein wachsender Wirtschaftsfaktor. Durch die praktizierte Verknüpfung von Gemeinwohl und Erwerbswirtschaft gelten Sozialunternehmer als innovativ. Entdecke nachhaltige Geschäftsmodelle und Finanzierungsmöglichkeiten für deinen Start als Social Entrepreneur.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.