16.12.2019

Pinterest: Das kostenlose Social Media Tool für KMU

Pinterest ist ein kostenloses Schaufenster für Ihre Produkte. Attraktive Pins auf der visuellen Plattform lenken Kunden gezielt auf Ihre Website. Umgekehrt können Nutzer dort via Pin-it-Button Ihr gesamtes Angebot auf Pinterest teilen und verlinken. Ein Profil auf Pinterest sichert KMU eine große Kundenreichweite unter den insgesamt 300 Mio. Nutzern der Plattform. Wir zeigen, wie KMU Pinterest als Social Media Tool erfolgreich nutzen können.

Pin your business

Kostenlose App Pinterest: Die Vorteile im Überblick

  1. Mit Pinterest können KMU dezent und ohne großes Budget auf Ihre Produkte aufmerksam machen, denn die visuelle Plattform lebt von themenspezifischen Boards und über 100 Milliarden Pins.
  2. Die mobile App ist jederzeit kostenlos im Play Store oder App Store verfügbar.
  3. Nutzen Sie visuell attraktive Pins, um neue Produkte vorzustellen, Tutorials zu verbreiten, Kampagnen hervorzuheben oder um auf Webseiteninhalte zu lenken.
  4. Jedes Bild, das Sie in Pinterest posten, ist mit einem Link zu Ihrer Website oder Social Media Profilen verbunden. Dadurch erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit für den Google-Algorithmus und stärken Ihre Position in der Suchergebnissen (SERP).
  5. Nutzer verwenden Pinterest als Inspirationsquelle. Indem Sie die volle Bandbreite gestalterischer Möglichkeiten nutzen (z.B. Rich Pins, Widgets) können Sie aus Interessenten Käufer generieren.

Pinterest Business Account: So funktioniert´s

1. Legen Sie ein Unternehmenskonto an oder wandeln Sie ein privates Konto in einen Business Account um

Folgen Sie hier den Anweisungen in der Anmeldung und füllen Sie zunächst das Profil mit aussagekräftigen Informationen zu Name, Standort, Kernkompetenz etc.

2. Verifizierung aller Websites und Social Media Konten vornehmen, die mit dem Pinterest Profil synchronisiert werden sollen

Dadurch können Sie über alle Online-Präsenzen hinweg mit Nutzern kommunizieren, die via Pin-it-Button Ihre Inhalte teilen können. Außerdem stellen Sie so sicher, dass auf jedem geteilten Pin Ihr Name erscheint, ganz gleich ob Sie selbst den Pin geteilt haben oder ein anderer Nutzer.

3. Starten Sie mit Ihren ersten Pins und nutzen Sie zusätzliche Widgets

Sie haben grundsätzlich drei Optionen, um Pins und Boards zu erstellen:

  1. Sie laden Bilder oder Videos direkt auf Pinterest hoch.
  2. Sie merken sich Bilder anderer Webseiten auf Pinterest via Pinterest Browser Button
  3. Sie erstellen Pins mittels RSS-Feed.

Die visuellen Lesezeichen können aus verschiedenen Inhaltsformaten auf Pinterest zusammengestellt werden. Standard-Pins beschränken sich auf einen visuellen Catcher mit einer maximalen Dateigröße von 32 MB. Ein kurzer Titel von maximal 100 Zeichen und eine Beschreibung bis zu 500 Zeichen runden den klassischen Pin ab. Aufwendiger gestalten Sie mit Karussell-Pins, die aus 2-5 Bildern bestehen und bereits kleine Geschichten erzählen können. Sie können Inhalte neu konzipieren oder bestehendes Material nutzen, sofern es den Spezifikationen der Plattform entspricht.

Pinterest selbst empfiehlt seinen Nutzern mindestens 1x wöchentlich Inhalte zu pinnen, um eine kontinuierliche Zielgruppe aufzubauen. Der Aufbau des Profils sollte außerdem nachhaltig und nicht punktuell erfolgen. 

Die Performance Ihrer Pins können Sie verbessern, indem Sie die Pinterest Widgets nutzen. Sie können Ihre verschiedenen Online-Präsenzen noch stärker synchronisieren, indem Sie klare Call-to-Action Hinweise setzen. Dies kann ein "Pinterest Folgen"-Button auf Ihrer Website sein, der Besucher zielsicher zu Ihren aktuellen Pins navigiert oder ein Profil-Widget, das bis zu 30 aktuelle Pins auf Ihrer Website einspielen kann. 

4. Prüfen Sie den Erfolg Ihrer Pins mit Pinterest Analytics

Mit Pinterest Analytics können Sie herausfinden, wie viele Nutzer Ihr Profil besuchen und welche Inhalte besonders gut performen. Sie erhalten außerdem Einblick in demografische Daten sowie weitere Nutzervorlieben.

5. Nutzen Sie die Pinterest Insights und bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand

Pinterest publiziert regelmäßig Erfolgsstories, beobachtet Trends und unterstützt seine Nutzer mit Hintergrundartikeln für eine optimale Ausnutzung aller Möglichkeiten, welche die Plattform bietet. Dazu zählen keywordoptimierte Boardbezeichnungen und Beschreibungen sowie gestalterische Best Practices, die eine Verbreitung Ihrer Inhalte in der Community stark beeinflussen können.

Dies könnte Sie außerdem interessieren

Facebook Business Page

Social Media für KMU: So erstellen Sie Ihre Facebook Business Page

Laut Facebook-Nutzerstudien suchen Verbraucher auf der Plattform gern den Kontakt zu kleinen und mittleren Unternehmen aus ihrer jeweiligen Region. Allein in Deutschland haben über 20 Millionen der aktiven Menschen auf Facebook – von 26 Millionen insgesamt – rund 387 Millionen Verbindungen mit dem hiesigen Mittelstand. Das entspricht 77 Prozent der Deutschen auf Facebook. Dieses Potential sollten kleine und mittelständische Unternehmen nutzen. Mit einer Facebook Business Page können Sie mehr Nähe zu Ihren Kunden herstellen, aber auch neue Absatzkanäle erschließen. Wir schicken Sie in 5 Schritten zum vollständigen Profil.

Unternehmertum

Kundengewinnung mit der WhatsApp Business App

Die kostenlose WhatsApp Business App richtet sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen, die schnell, unkompliziert und vertraulich mit Ihren Kunden kommunizieren wollen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihr WhatsApp Business Profil erstellen und sofort alle Features nutzen können.

iStock-458067663

Local SEO - So werden Sie mit Google My Business in Ihrer Region gefunden

Sie sind Besitzer eines Ladens, Restaurants, Handwerksbetriebs oder einer Dienstleistungsagentur? Selbst als Einzelunternehmer ohne eigene Website bietet sich mit dem kostenlosen Google My Business-Account die Möglichkeit mithilfe einer aktuellen Online-Präsenz Kunden im Internet zu gewinnen. Der Eintrag Ihres Unternehmens via Google My Business verknüpft Ihr Unternehmen dynamisch mit der Google Suche über Google Places und Google Maps.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.