Titelbild
17.09.2014

Freiberufler setzen positive Impulse für die Konjunktur

Die Dienstleistungsbranche gewinnt seit Jahren an Bedeutung für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Das läßt sich auch am hohen Anteil von Gründungen in diesem Bereich ablesen. Vorreiter einer positiven Entwicklung bei Umsatz und Beschäftigung sind derzeit freiberufliche und technische Dienstleistungen. Seit 2013 gibt es deutliche Zuwächse bei den Umsätzen.

Viele Gründungen in Deutschland finden in in den Branchen des Dienstleistungssektors statt. Sie machen nach wie vor den größten Anteil aller Gründungen aus. Dieser Bereich spielt also für die Wirtschaftsentwicklung eine große Rolle. Umso erfreulicher ist die positive Entwicklung bei den freiberuflichen und technischen Dienstleistungen. Im ersten Halbjahr 2014 gab es laut Bundesamt für Statistik einen Aufwärtstrend bei Umsatz und Beschäftigung. Damit setzt sich der Trend des Vorjahres noch stärker fort.

Der Dienstleistungsbereich war in den letzten Jahren einer der am stärksten wachsenden Sektoren der Wirtschaft, in dem auch viele Existenzgründungen erfolgten. Neben Verkehr und Logistik und der durch die Verbreitung des Internet immer bedeutendere Informations- und Kommunikationsbranche erhebt das Bundesamt für Statistik auch gesonderte Daten für die freiberuflichen und technischen Dienstleistungen. Hier zeigt sich seit 2013 sowohl eine Zunahme der Beschäftigten, als auch ein Anstieg bei den Umsätzen.

Als freiberufliche und technische Dienstleistungen werden unter anderem die Tätigkeiten in der Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, von Architektur- und Ingenieurbüros, der technischen, physikalischen und chemischen Untersuchung, der Unternehmensberatung, Werbung und Marktforschung, des Designs, der Fotografie sowie des Dolmetschens bezeichnet.

Das Bundesamt für Statistik (Destatis) erhebt quartalsweise Daten zu Beschäftigten und Umsatz in verschiedenen Branchen um daraus Rückschlüsse auf die Konjunktur im Sinne einer systematischen Wirtschaftspolitik zu ermöglichen. Während grundsätzlich in allen Zweigen des Dienstleistungssektors ein Anstieg der Beschäftigungszahlen zu verzeichnen ist, kann nur bei den freiberuflichen und technischen Dienstleistungen ein Anstieg der Umsätze beobachtet werden.

Der Umsatz stieg demnach im ersten Quartal 2014 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 7,2% an und im zweiten Quartal 2014 immerhin noch um 5,1%. Damit hat sich die positive Tendenz des Jahres 2013 nicht nur stabilisiert, sondern sogar noch verstärkt. Im zweiten Quartal 2014 war der Aufwärtstrend jedoch nicht mehr ganz so stark wie im ersten Quartal. Trotzdem ist ein saisonbereingter Anstieg der Umsätze gegenüber dem ersten Quartal 2014 um 0,9% zu verbuchen.

Bei der Anzahl der Beschäftigten liegen die Zuwächse stabil um die 3% gegenüber dem Vorjahr, eine Aufwärtsbewegung, die ebenfalls schon seit dem letzten Jahr anhält. Saisonbereinigt stieg die Zahl der Beschäftigten in den technischen Dienstleistungen im zweiten Quartal 2014 gegenüber dem ersten um 0,5%. Das ist umso erfreulicher als in Verkehr und Logistik im Jahr 2013 eine Stagnation bei den Umsätzen zu verzeichnen war und in den Kommunikations- und Informationsdienstleistungen zuletzt sogar ein leichter Rückgang vermeldet werden musste. Freiberufler und Selbstständige, die technische Dienstleistungen anbieten, setzen also wertvolle Impulse für eine gute Entwicklung der Konjunktur.

Weitere Informationen und die Quelle der Daten finden Sie auf der Website des Deutschen Statistischen Bundesamtes.

Über den Autor

Stephan Leistner