Titelbild
27.06.2011

Erfolgsfaktor: Word-of-Mouth-Marketing

Word-of-mouth-Marketing - jeder hat es schonmal gehört, doch was genau bedeutet es eigentlich? Am treffendsten lässt es sich wohl mit dem Satz "Ich kenne da jemanden, der kann Dir weiterhelfen …" beschreiben. Diese Art von Mund-zu-Mund Propaganda ist oftmals Gold wert - besonders in der frühen Phase der Selbstständigkeit. Durch Empfehlungen zufriedener Kunden gewinnen Unternehmen neue Aufträge.

Word-of-mouth-Marketing - jeder hat es schonmal gehört, doch was genau bedeutet es eigentlich? Am treffendsten lässt es sich wohl mit dem Satz "Ich kenne da jemanden, der kann Dir weiterhelfen …" beschreiben. Diese Art von Mund-zu-Mund Propaganda ist oftmals Gold wert - besonders in der frühen Phase der Selbstständigkeit. Ob es um einen guten Handwerker oder ein interessantes Internetportal geht spielt dabei keine Rolle. Durch Empfehlungen zufriedener Kunden gewinnen Unternehmen neue Aufträge.

Immer mehr Unternehmen entdecken Mundpropaganda für Ihre Marketingstrategien. In der heutigen Zeit der Reizüberflutung durch die Werbeindustrie, wirkt eine Empfehlung aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis häufig viel besser. Einer solchen Empfehlung liegt ein Vertrauensverhältnis zugrunde - während man bei den heutigen Werbeformen verstärkt den Eindruck der Manipulation gewinnt. Eine Weiterempfehlung wird in der Regel allerdings nur dann ausgesprochen, wenn man mit einem Produkt bzw. einer Dienstleistung überdurchschnittlich zufrieden war oder ist, d.h. ein Kunde spricht positiv über ein Unternehmen, wenn er mehr bekommt als erwartet. Mehr als zwei Drittel der Konsumenten-Kaufentscheidungen sind durch Mundpropaganda beeinflusst worden, stellt eine Studie von McKinsey fest. Ein enormes Potential für Word-of-mouth-Marketing, das noch in vielen Unternehmen in den Kinderschuhen steckt.

Um aktiv von der Mund-zu-Mund Propaganda zu profitieren sollte ein ein Netzwerk aus privaten und sozialen Kontakten aufgebaut und aktiv gefpflegt werden. Jeder Erwachsene pflegt in der Regel rund 250 bis 1000 Kontakte zu Familienmitgliedern, Bekannten, Freunden und Geschäftspartnern. Diese Personen sind allesamt potentielle Empfehlungsgeber und ihre Kontakte potentielle Kundenprofile. Ihnen muss nur die nötige Aufmerksamkeit eingeräumt wird.

Über den Autor

Verena Freese