Titelbild

YouTube: jetzt live am Start

Es gibt nahezu kein Video, das man auf dem Videoportal YouTube nicht findet. Das Einzige, was der Tochtermarke von Google bislang fehlte, war ein Stream zur Live-Übertragung. Das hat sich mit „YouTube Live“ nun geändert: Die Testphase wurde erfolgreich abgeschlossen und der Dienst wird nun - zunächst für wenige Nutzer und Partner - freigeschaltet. Die Anwendung der Live-Übertragung wird nun weiter ausgebaut.

Es gibt nahezu kein Video, das man auf dem Videoportal YouTube nicht findet. Das Einzige, was der Tochtermarke von Google bislang fehlte, war ein Stream zur Live-Übertragung. Das hat sich mit „YouTube Live“ nun geändert: Die Testphase wurde erfolgreich abgeschlossen und der Dienst wird nun - zunächst für wenige Nutzer und Partner - freigeschaltet. Die Anwendung der Live-Übertragung wird in den nächsten Monaten weiter ausgebaut und soll den TV Markt erobern.

Für YouTube ist die Live-Übertragung kein Neuland, bereits in der Vergangenheit wurden diverse Veranstaltungen und Konzerte live gesendet. Laut den beiden Youtube-Produktmanagern Joshua Siegel und Christopher Hamilton reagiere das Videoportal damit auf die Vorschläge von ihren Nutzern, das Live-Streaming dauerhaft anzubieten. Mit YouTube Live können Sendungen in Echtzeit angesehen werden. Zudem ist es für den Nutzer möglich, unmittelbar Kontakt zum Sendenden via einer einfachen Webcam aufzunehmen. YouTube geht damit einen weiteren Schritt in Richtung Internetfernsehen: In Zukunft sollen auch eigene Sendungen produziert und auf Premium-Kanälen ausgestrahlt werden. Besonders im Hinblick auf sportliche Großveranstaltungen wäre YouTube damit eine nicht zu ignorierende Konkurrenz für herkömmliche TV-Sender. Allerdings sind gerade bei Werbekunden die konventionellen TV-Formate nach wie vor beliebt, da hier die Akzeptanz für Werbeunterbrechungen bei den Zuschauern weitaus höher ist.

Anfang des Jahres versuchte sich YouTube außerdem als Anbieter für Videos und möchte sein Portal um eine kostenpflichtige Online-Videothek erweitern. Auch Online-Pay-TV ist eine Option für das Videoportal. Mit über zwei Milliarden Videoabrufen ist YouTube das bekannteste Videoportal im Internet und besitzt damit eine entsprechende Reichweite. Mit den neuen Anwendungen könnte es nun den Giganten Apple Konkurrenz machen und einen beachtlichen Gewinn erzielen.

Über den Autor

Anne Epperlein