Titelbild
14.12.2010

Onlinehandel: Das Jahr 2010 zeigt sich mit Umsatzrekord

Viele Unternehmer, die ihre Selbstständigkeit auf dem Handel aufbauen, setzen auf den Vertrieb im Internet. Dass der Onlinehandel nicht die schlechteste Wahl ist, belegen aktuelle Umsatzzahlen. Glaubt man den Ergebnissen einer vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bhv) durchgeführten Studie, so wird im Online- und Versandhandel 2010 erstmalig die 30-Milliarden-Euro-Grenze durchbrochen werden.

Viele Unternehmer, die ihre Selbstständigkeit auf dem Handel aufbauen, setzen auf den Vertrieb im Internet. Dass der Onlinehandel nicht die schlechteste Wahl ist, belegen aktuelle Umsatzzahlen. Glaubt man den Ergebnissen einer vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bhv) durchgeführten Studie, so wird im Online- und Versandhandel 2010 erstmalig die 30-Milliarden-Euro-Grenze durchbrochen werden.

Der bvh rechnet für die Branche mit einem Gesamtumsatz von 30,3 Milliarden Euro. Dieses Ergebnis übertrifft die bvh-Prognose vom Sommer 2010: Hier hatte man noch mit rund 29,9 Milliarden Euro gerechnet. Vor allem das Onlineshopping im Netz verhilft der Branche zu einem hohen Umsatzanstieg. Allein in diesem Jahr wird im E-Commerce ein Umsatz von 18,3 Milliarden Euro erwartet. Zum Vergleich: Im Vorjahr lag dieser bei 15,5 Milliarden Euro. Das E-Commerce erreicht insgesamt einen Umsatzanteil von 60,4 %. Auch die reinen Internetversender, also die Internet-Pure-Player, zeigen ein Plus zum Vorjahr von 15,2 % auf und steigern ihren Umsatz von 5,19 Milliarden auf 6,2 Milliarden Euro.

Thomas Lipke, Präsident des bvh, sieht in diesen Zahlen den Beweis dafür, dass sich die Verbraucher bei Online- und Versandhändlern wohlfühlen und sich die Branche somit enorm weiterentwickeln kann. Oft kommt es auch zu einer Verbindung vom Onlineshop und Versandhandel. Katalogversender setzen nun auch verstärkt auf das Onlinegeschäft und Internetshops eröffnen zum Teil auch stationäre Ladengeschäfte, so Lipke.

Über den Autor

Kristin Lux