27.04.2010

Twitter und Werbung. Ein erfolgreiches Geschäftsmodell?

Wie sich demnächst bezahlte Werbung unter die Tweets mischen wird

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Wer Erfolg hat, der wird kopiert. Das könnte theoretisch auch ein Kompliment sein, doch wenn es um Werbung im Internet geht, ist es mit den Freundlichkeiten schnell vorbei. Die geheimen Pläne um das Geschäftsmodell von Twitter sind jetzt enthüllt und sie überraschen niemanden: Werbung ist das Zauberwort.

Wer Erfolg hat, der wird kopiert. Das könnte theoretisch auch ein Kompliment sein, doch wenn es um Werbung im Internet geht, ist es mit den Freundlichkeiten schnell vorbei. Die geheimen Pläne um das Geschäftsmodell von Twitter sind jetzt enthüllt und sie überraschen niemanden: Werbung ist das Zauberwort.

Das Kind hat natürlich auch einen Namen: „Promoted Tweets“ wird das Werbekonzept von Twitter heißen und greift natürlich Googles Erfolgsmodell an. Funktionieren soll das Ganze so: die Twittersuche zeigt in Zukunft nicht einfach mehr nur die Tweets von Privatnutzern an, sondern präsentiert auch Werbe-Tweets, die von Unternehmen bezahlt werden. Diese werden natürlich, wen wunderts, weiter oben in der Trefferliste angezeigt. Die werbefreie Zeit des Zwitscherdienstes ist also vorbei. Das Unternehmen balanciert nun zwischen Gewinn und Nutzerfreundlichkeit.

Ein wackeliger Balanceakt, denn Geld verdienen und den Nutzer verärgern liegen in dem Fall ziemlich nah beieinander. Wenigstens will man die Werbe-Tweets zu Beginn nur in geringer Dosis präsentieren. Später sei es jedoch geplant, inmitten der eigentlichen Nachrichten jeder Twitterer, Werbebotschaften einzublenden - farblich markiert natürlich. Damit ahmt man Googles Geschäftsmodell nach, denn auch hier wird es möglich sein, die Werbung an den Aufenthaltsort oder die Interessen des Nutzers anzupassen und zielgerichtet zu platzieren. Genug Informationen über seine Nutzer hat man ja und alles andere wäre verschenkt. Wie die Twitter-Gemeinde den Angriff der Werbe-Tweets auffassen wird, bleibt abzuwarten.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
16.10.2019

Der unterschätzte Marketingkanal: So werben KMU erfolgreich auf Twitter

Entdecken Sie 5 einfache Tools für mehr Reichweite

Der unterschätzte Marketingkanal: So werben KMU erfolgreich auf Twitter

Was große Unternehmen in Deutschland bereits erfolgreich praktizieren, ist in kleinen und mittleren Unternehmen noch eher Seltenheit: Onlinemarketing via Twitter als Teil einer Social Media Strategie. Circa 140 Millionen täglich aktive Twitter-Nutzer versprechen in jedem Fall eine große Reichweitenkapazität. Die einfache Teilbarkeit der Inhalte und die Schnelligkeit des Mediums unterstützen eine weite Streuung ihrer Inhalte. Wir zeigen Ihnen, welche Twitter-Tools Sie für Ihr Content-Marketing nutzen können und worauf Sie beim Monitoring achten müssen.

08.10.2019

Finanzierung ohne Sicherheiten: So gelingt Ihr Bürgschaftsantrag

Erfolgreich gründen mit der Unterstützung starker Partner

Finanzierung ohne Sicherheiten: So gelingt Ihr Bürgschaftsantrag

Die insgesamt 17 bundesdeutschen Bürgschaftsbanken und Beteiligungsgarantiegesellschaften sicherten im Jahr 2018 fast 6.000 Finanzierungsvorhaben ab. Das hierbei übernommene Bürgschafts- und Garantievolumen lag bei über 1,1 Mrd. EUR. Bürgschaften sind ein erfolgreiches Instrument einer Kombination aus Selbsthilfe und Staatshilfe, dass insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen zugute kommen soll. Dennoch scheitern viele Unternehmer immer noch bereits im Vorfeld der Verhandlungen. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler im Zuge der Antragstellung und wie Sie diese vermeiden können.

02.10.2019

SprinD: Was kann die neue Agentur für Sprunginnovationen?

Rund 1 Milliarde Euro für Innovationen aus Wirtschaft und Forschung

SprinD: Was kann die neue Agentur für Sprunginnovationen?

Es war keine Kleinigkeit, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Forschungsministerin Anja Karliczek am 18. September bekanntgaben. Die mit rund 1 Milliarde Euro Fördervolumen ausgestattete Agentur für Sprunginnovationen wird künftig am Standort Leipzig ihre Arbeit aufnehmen. Die hier beschäftigten Innovationsmanager sollen Innovationen aus Deutschland, die das Potenzial haben, Branchen zu verändern, zum Durchbruch verhelfen. Damit will der Bund den deutschen Mittelstand und hiesige Hidden Champions gegen die bislang dominierenden Innovateure USA und China stärken. Wie Sie mit Ihrer Idee künftig große Sprünge setzen, erläutern wir Ihnen anhand der Inhalte des Innovationsprogramms.

unternehmenswelt