27.04.2010

Twitter und Werbung. Ein erfolgreiches Geschäftsmodell?

Wie sich demnächst bezahlte Werbung unter die Tweets mischen wird

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Wer Erfolg hat, der wird kopiert. Das könnte theoretisch auch ein Kompliment sein, doch wenn es um Werbung im Internet geht, ist es mit den Freundlichkeiten schnell vorbei. Die geheimen Pläne um das Geschäftsmodell von Twitter sind jetzt enthüllt und sie überraschen niemanden: Werbung ist das Zauberwort.

Wer Erfolg hat, der wird kopiert. Das könnte theoretisch auch ein Kompliment sein, doch wenn es um Werbung im Internet geht, ist es mit den Freundlichkeiten schnell vorbei. Die geheimen Pläne um das Geschäftsmodell von Twitter sind jetzt enthüllt und sie überraschen niemanden: Werbung ist das Zauberwort.

Das Kind hat natürlich auch einen Namen: „Promoted Tweets“ wird das Werbekonzept von Twitter heißen und greift natürlich Googles Erfolgsmodell an. Funktionieren soll das Ganze so: die Twittersuche zeigt in Zukunft nicht einfach mehr nur die Tweets von Privatnutzern an, sondern präsentiert auch Werbe-Tweets, die von Unternehmen bezahlt werden. Diese werden natürlich, wen wunderts, weiter oben in der Trefferliste angezeigt. Die werbefreie Zeit des Zwitscherdienstes ist also vorbei. Das Unternehmen balanciert nun zwischen Gewinn und Nutzerfreundlichkeit.

Ein wackeliger Balanceakt, denn Geld verdienen und den Nutzer verärgern liegen in dem Fall ziemlich nah beieinander. Wenigstens will man die Werbe-Tweets zu Beginn nur in geringer Dosis präsentieren. Später sei es jedoch geplant, inmitten der eigentlichen Nachrichten jeder Twitterer, Werbebotschaften einzublenden - farblich markiert natürlich. Damit ahmt man Googles Geschäftsmodell nach, denn auch hier wird es möglich sein, die Werbung an den Aufenthaltsort oder die Interessen des Nutzers anzupassen und zielgerichtet zu platzieren. Genug Informationen über seine Nutzer hat man ja und alles andere wäre verschenkt. Wie die Twitter-Gemeinde den Angriff der Werbe-Tweets auffassen wird, bleibt abzuwarten.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
26.09.2018

Sie brauchen schnell erstellte und gut formatierte Berichte?

Dann sollten Sie Google Data Studio testen. Wir haben Ihnen wichtige Informationen zur Darstellung Ihrer Daten mit dem Google Tool zusammengestellt.

Sie brauchen schnell erstellte und gut formatierte Berichte?

In Form eines interaktiven Dashboards können Daten im Google Data Studio zusammengefasst, ansprechend visualisiert und per Knopfdruck aktualisiert werden. Wir stellen das Google Data Studio vor, welche Funktionen es mitbringt und wie einfach Sie dadurch Zeit sparen können.

07.05.2018

News von WhatsApp & Facebook, Google, eBay und der Commerzbank

Woche 18/2018 – Wir haben für Sie News aus E-Commerce, Online-Marketing, Startup-Szene & Co. zusammengefasst.

News von WhatsApp & Facebook, Google, eBay und der Commerzbank

WhatsApp-Gründer Jan Koum verlässt Facebook – offenbar aus Ablehnung von Facebooks Geschäftspolitik; Google stellt die Top-Level-Domain .app zur Präsentation von Apps vor; Ebays Werbeformat „Promoted Listings“ wächst um 200 Prozent und die Commerzbank ist der Top-Investor in Fintechs unter den zehn deutschen Großbanken.

07.05.2018

Unternehmernews der Woche 18/2018

Cleveres Local SEO, Blockchain Hacking und Förderung für Digitalisierung in KMU – unsere News der Woche

Unternehmernews der Woche 18/2018

Diese Woche geben wir Ihnen 20 Tipps für Ihr Local SEO; wir schauen voraus auf die CeBIT 2018, die den Mittelstand stärker in den Fokus rückt; informieren über Fördermittel für die Digitalisierung von KMU und nehmen das Phänomen Blockchain Hacking in den Blick. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

unternehmenswelt