09.02.2012

Gründungszuschuss: Starker Rückgang der Förderungen

Bundesagentur für Arbeit meldet im Januar Rückgang von rund 60%

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Die aktuellen Zahlen für den Monat Januar liegen vor. Demnach meldet die Bundesagentur für Arbeit für den Januar 2012 5.391 Gründungen mit Gründungszuschuss und 682 Gründungen mit Einstiegsgeld. Insgesamt gab es also 6.073 Existenzgründungen mit Hilfe staatlicher Förderung - das bedeutet 60% Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat.

Die aktuellen Zahlen für den Monat Januar liegen vor. Demnach meldet die Bundesagentur für Arbeit für den Januar 2012 5.391 Gründungen mit Gründungszuschuss und 682 Gründungen mit Einstiegsgeld. Insgesamt gab es also 6.073 Existenzgründungen mit Hilfe staatlicher Förderung.

Gerade beim Gründungszuschuss ist der Einbruch signifikant: 60 Prozent Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat. Im Januar 2011 hatten 13.243 Personen die Förderung für die Existenzgründung erfolgreich beantragt. Ursache sind die Ende Dezember in Kraft getretenen Kürzungen beim Gründungszuschuss. Zum Einen haben sicherlich viele Gründer ihre eigentlich im neuen Jahr geplante Gründung vorgezogen, um noch zu alten Konditionen den Gründungszuschuss zu beantragen. Zum anderen blockt die Arbeitsagentur aber alle Interessenten zunächst einmal ab, indem Sie sie auf die angeblich sehr guten Vermittlungschancen auf dem Stellenmarkt verweist. Nur wer hartnäckig bleibt, sich nicht ohne Weiteres abweisen lässt und seine Motivation klar darlegt, erhält überhaupt erst die Antragsformulare für den Gründungszuschuss.

Angesichts dieser Blockadehaltung bei fast allen Arbeitsagenturen erscheinen die Zahlen schon fast wieder erstaunlich hoch. Vermutlich ist ein nicht unerheblicher Teil der 5.391 Bewilligungen im Januar den Gründungen zuzuschreiben, die bereits im Dezember erfolgten, aber erst im neuen Jahr bewilligt wurden, weil die Antragsunterlagen nachgereicht oder erst jetzt geprüft wurden. Damit werden die Zahlen für den Februar umso aussagekräftiger sein. Es ist in jedem Fall zu vermuten, dass die Blockadestrategie der Arbeitsagenturen tatsächlich viele Gründungswillige abschreckt und somit zu sehr viel weniger Anträgen auf Gründungszuschuss führt. Um so besser wären die Erfolgschancen derjenigen, die sich nicht abschrecken lassen, die richtigen Argumente finden und einen gut vorbereiteten Antrag auf Gründungszuschuss stellen.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
08.11.2018

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Minijob in der Startphase der geförderten Selbständigkeit als Zusatzeinkommen möglich

Gründungszuschuss: Minijob erlaubt!

Mit dem Gründungszuschuss unterstützt die Agentur für Arbeit ALG I-Empfänger, die in die Selbständigkeit starten. Wer den Zuschuss erhält, muss mindestens 15 Stunden Arbeit in der Woche in die selbständige Tätigkeit investieren. Wer mit einem Minijob etwas dazu verdienen muss, kann das unter bestimmten Bedingungen tun.

18.12.2019

Leasing für KMU: KfW und GEFA BANK unterzeichnen Globaldarlehen über 250 Mio. EUR

Profitieren Sie von attraktiven Leasingkonditionen bei der Anschaffung von Betriebsmitteln

Leasing für KMU: KfW und GEFA BANK unterzeichnen Globaldarlehen über 250 Mio. EUR

Die Anschaffung teurer Produktionsmittel, IT-Technik oder Nutzfahrzeuge können KMU ab sofort mit attraktiven Leasingkonditionen von KfW und GEFA BANK ressourcenschonend gestalten. 250 Mio. EUR umfasst das Fördervolumen im kürzlich unterzeichneten Globaldarlehen beider Finanzierungspartner. Alle Informationen zu Förderbedingungen und Antragsvoraussetzungen lesen Sie hier.

10.12.2019

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ab 2020 mit neuer Richtlinie

Antragstellung zu aktueller Richtlinie noch bis 31. Dezember 2019 einschließlich Sofortbearbeitung

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ab 2020 mit neuer Richtlinie

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand wird überarbeitet und ab 2020 mit neuer Richtlinie veröffentlicht. Bis zum 31. Dezember werden Anträge nach alter Richtlinie direkt bearbeitet. Innovative KMU können jetzt für die Entwicklung innovativer Produkte die anteilige Kostenübernahme von bis zu 400.000 EUR beantragen. Alle Informationen zur Antragstellung lesen Sie hier.

unternehmenswelt