21.04.2011

Einstiegsgeld: Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit wagen?

Empfänger von Arbeitslosengeld II können Einstiegsgeld beantragen

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Arbeitslosengeld II Empfänger erhalten keinen Gründungszuschuss mehr, sie können allerdings das sogenannte Einstiegsgeld beantragen. Das kann bei der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit als Leistung zur Eingliederung bezahlt werden, wenn die Tätigkeit einen hauptberuflichen Charakter hat. Im Jahr 2010 wurden etwa 16.000 Existenzgründungen damit deutschlandweit gefördert.

Arbeitslosengeld II Empfänger erhalten keinen Gründungszuschuss mehr, sie können allerdings das sogenannte Einstiegsgeld beantragen. Das kann bei der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit als Leistung zur Eingliederung bezahlt werden, wenn die Tätigkeit einen hauptberuflichen Charakter hat. Im Jahr 2010 wurden etwa 16.000 Existenzgründungen mit dem Einstiegsgeld in Deutschland gefördert.

Die Bemessung der Höhe des Einstiegsgeldes wird zum einen von der Dauer der Arbeitslosigkeit abhängig gemacht und zum anderen von der Größe der Bedarfsgemeinschaft, in der der Hilfsbedürftige lebt. Ein Rechtsanspruch auf das Einstiegsgeld besteht allerdings nicht; vielmehr ist der Zuschuss eine Ermessensleistung. Die Zuschüsse belaufen sich auf bis zu 5.000 Euro und können maximal 24 Monate gefördert werden. Sobald der Empfänger nicht mehr als hilfsbedürftig eingestuft wird, erlischt der Anspruch.

Das Einstiegsgeld kann bei dem persönlichen Ansprechpartner der Agentur für Arbeit beantragt werden. Zur Bewilligung muss allerdings ein Businessplan erstellt werden, für den eine fachkundige Stellungnahme benötigt wird und der Folgendes beinhalten sollte: die Kurzbeschreibung des Gründungsvorhabens, eine Kapitalbedarfs- sowie Finanzierungsplanung, eine Umsatz- und Rentabilitätsvorschau sowie den Lebenslauf des Antragsstellers. Nach dem Einreichen der Unterlagen entscheidet der persönliche Ansprechpartner der Agentur für Arbeit über die Bewilligung des Einstiegsgeldes.

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
05.08.2019

Die 10 häufigsten Fehler beim Erstellen eines Businessplans

und wie Sie sie vermeiden können

Die 10 häufigsten Fehler beim Erstellen eines Businessplans

Ein Businessplan ist Ihre Visitenkarte als Gründer in der Zusammenarbeit mit Finanzierungs- und Geschäftspartnern. In einem geschlossenen Dokument subsummiert er übersichtlich die wichtigsten Zahlen und Fakten zu Ihrer Geschäftsidee samt Marktanalyse und Finanzierungsplan. Viele Gründer scheitern schon vor der Realisierung Ihres Konzepts an genau dieser Stelle. Wir zeigen Ihnen die 10 häufigsten Fehler bei der Erstellung eines Businessplans und wie Sie sie vermeiden können.

27.06.2019

Checkliste für Ihren Businessplan Gastronomie

In 10 Schritten zum eigenen Café, Bar oder Restaurant

Checkliste für Ihren Businessplan Gastronomie

Ein Businessplan ist Ihre Visitenkarte als Gründer im Gespräch mit Partnern und Investoren. Auch für Sie selbst ist die komplette Zusammenfassung von Geschäftsidee bis hin zu Finanzplanung der Leitfaden zur Umsetzung Ihres Gründungsvorhabens. Welche Punkte muss ein Businessplan enthalten? Welche Besonderheiten gelten für Gründer in der Gastronomie? Wir erstellen Ihren Businessplan in 10 Schritten.

12.12.2018

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Der Monitoringbericht 2018 des BMWi bescheinigt der Branche 102 Milliarden Bruttowertschöpfung

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Musik, Kunst, Design und Presse, aber auch die Software-und Games-Industrie fallen unter die Kultur- und Kreativwirtschaft, so wie sie das Bundeswirtschaftsministerium versteht. Die Gründerzahlen gehen gemäß des gesamtwirtschaftlichen Trends zurück. Eine Ausnahme in der Branche bilden aber die Games- und Software-Industrie sowie der Architekturmarkt.

unternehmenswelt