23.07.2012

Deutschland hat den weltersten „Volksinkubator“

FundingCrowd vereint die Vorzüge des Crowd-Investings denen eines Inkubators

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Ins leben gerufen wurde der „Volksinkubator“ von der Berliner FoundingCrowd GmbH. Das Unternehmen verbindet "Crowd-Investing" mit einem aktiven Unternehmensaufbau durch Experten. FoundingCrowd bündelt die Anlegergelder und investiert diese dann in ein Portfolio aus sorgfältig ausgewählten Jungunternehmen oder gründet sogar komplett neue Unternehmen.

Ins leben gerufen wurde der „Volksinkubator“ von der Berliner FoundingCrowd GmbH. Das Unternehmen verbindet den als "Crowd-Investing" bezeichneten Teil der populären Schwarmfinanzierung (Crowdfunding) von Start-ups mit einem aktiven Unternehmensaufbau durch Experten.

Gerade bei jungen Unternehmen ist das mögliche Wertsteigerungspotenzial hoch und damit die Hoffnung der Anleger auf eine überdurchschnittliche Rendite groß - allerdings verbunden mit ebenso hohen Risiken, denn nur aus einem kleinen Teil der hierzulande gegründeten Startups werden auch nachhaltig erfolgreiche Unternehmen. Gleichzeitig setzen bürokratische Hürden des Anlegerschutzes den meisten Startups Grenzen bei der Schwarmfinanzierung und ermöglichen diesen maximal 100.000€ Kapital aufzunehmen, so dass die Gefahr einer Unterfinanzierung bestehent.

Genau hier will die FoundingCrowd GmbH, die sich auch Volksinkubator bezeichnet, ansetzen.„Wir vereinen für jeden interessierten Anleger erstmals die Vorzüge des Crowd-Investings mit zusätzlicher Sicherheit eines sogenannten Inkubators“, so Gründer und Geschäftsführer Frank-Steven Eichholtz. Anders als Crowd-Investing-Plattformen, die lediglich als Vermittler auftreten und über welche Anleger direkt in einzelne Start-ups investieren können, bündelt FoundingCrowd die Anlegergelder und investiert diese dann in ein Portfolio aus sorgfältig ausgewählten Jungunternehmen oder gründet gar komplett neue Firmen. „Mit nur einer Investition profitieren unsere Anleger vom Wachstum all unserer zukünftigen betreuten Investments“, so Eichholtz. Das Mindestinvestment beträgt 500 Euro.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
16.08.2018

Die Angst vor dem Scheitern – und 8 Tipps, wie man sie überwindet

Wie man Angst als Sensor für Risiken bei der Gründung konstruktiv begegnet, zeigen wir in unserer Artikelserie zum Thema Scheitern.

Die Angst vor dem Scheitern – und 8 Tipps, wie man sie überwindet

Die Angst, mit dem Projekt Selbständigkeit zu scheitern – wer kennt sie nicht. Sie ist ein häufiger Grund, warum Existenzgründungen nicht zustande kommen. In Teil I unserer zweiteiligen Serie zeigen wir, wozu Angst gut ist und wie man ihr mit einer Kombination aus Begeisterung für die eigene Idee und Planung, Beratung und Austausch begegnen kann.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

13.05.2019

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Aktuelle Forderungen, betroffene Berufsgruppen, Befürworter & Gegner

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Mit über die Jahrzehnte wechselnder Priorität galt spätestens seit 1953 in Deutschland der „große Befähigungsnachweis“ oder die Meisterprüfung als unabdingbare Voraussetzung, um einen Handwerksbetrieb zu führen. 2004 im Zuge weitreichender Arbeitsmarktreformen wurde diese kategorische Forderung in 94 Gewerken auf nur noch 41 reduziert. Aktuell kommt erneut Bewegung in ein offensichtlich streitbares Thema. Vielleicht noch in diesem Jahr könnte die Meisterpflicht wieder verbindlich gelten. Wir versammeln die wichtigsten Argumente für und gegen eine Wiedereinführung und geben einen Überblick der betroffenen Berufe.

unternehmenswelt